News


Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 29.01.2023:

"Vor einigen Jahren gab es die Anregung, man möge doch Langzeit-Arbeitslose in die Pflege stecken.

Jetzt kommt von Erich Fenninger, dem Direktor der Volkshilfe (den ich übrigens sehr schätze), der Vorschlag, Asylwerber sollen doch in der Pflege arbeiten. Also wieder frei nach dem Motto: »Pflege kann jeder!« Vielleicht ist es einmal notwendig zu klären, was Herr Fenninger unter Pflege versteht und wie die hoch engagierten und bestens ausgebildeten Pflegepersonen die Pflege erklären. Durch derartige Vorschläge werden die Bemühungen um die Aufwertung des Berufsbildes »Pflege« konterkariert. Außerdem werden durch diese Vorhaben nur die Statistiken durch Köpfe geschönt, es wird jedoch nicht die Situation verbessert. Dies kann nur durch eine umfassende Reform des Gesundheitswesens gelingen.
DGKP Wolfgang Leeb, BScN, Gramastetten [...]" ...
Quelle: OÖN

Zitat Kronen Zeitung vom 27.01.2023:

"Bis 2030 fehlen in Österreich 90.000 Pflegekräfte. Neben österreichischem Personal brauche es vor allem eines: Zeit, Geld, Ausbildungsplätze - und ausländische Fachkräfte. »So viele wie möglich«, sagt Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger. Österreichs Schengen-Veto verschlechtere die Pflege-Situation zunehmend. Die Lösung könnten Asylwerber sein, die für den Pflegebereich ausgebildet werden. Die Pflege-Reform sei zwar ein guter erster Schritt, »aber generell wird immer nur kleinkariert gedacht«. Was Fenninger damit meint, führt er im Live-Talk mit Moderatorin Conny Winiwarter aus. [...]" ...
Quelle: Kronen Zeitung

Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg - Flachgau vom 27.01.2023:

"Im Altenwohnhaus Sankt Martin in der Marktgemeinde Eugendorf werden derzeit dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegebereich gesucht. [...] ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg - Tennengau vom 24.01.2023:

"Arbeit und Pension müssen sich lohnen. Genau so wichtig sind Wertschätzung und Familienfreundlichkeit. [...] Die Gesellschaft erlebt seit 2020 eine Welle von Veränderungen, die jeden Bereich unseres Lebens treffen. Am Rande seiner Tennengau-Tour von Arbeiterkammerpräsidenten Peter Eder, wurden die Arbeitsmarktpolitik, der Fachkräftemangel und die Pension erörtert. Für den AK Präsidenten ist der Fachkräftemangel zum Teil selbstgemacht. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - St. Pölten vom 24.01.2023:

"Die Caritas St. Pölten freut sich Michaela Schipper-Schauer als neue Heimleiterin des Hauses St. Elisabeth in St. Pölten begrüßen zu dürfen. [...] Seit Herbst 2021 war Michaela Schipper-Schauer bereits als Verwaltungsleitung im Haus tätig. Die Betriebswirtin, die auch schon in den vergangenen Jahren in der Geschäftsleitung eines Wiener Pflegeheimes tätig war und an der VHS Wien zahlreiche Projekte leitete, freut sich über ihre neue Aufgabe. [...] Das Haus Elisabeth ist ein Vertragsheim des Landes Niederösterreich und bietet 133 Pflegeplätze auf vier Stationen mit insgesamt rund 150 Mitarbeiter. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat heute.at vom 23.01.2023:

"Burgenland-Chef Hans Peter Doskozil (SPÖ) kündigt eine Revolution an! Mit jeder monatlichen Miete soll ein Erwerb eines Eigentums möglich sein. [...]" ...
Quelle: heute.at

Zitat kurier.at vom 22.01.2023:

"Personalmangel, überfüllte Ambulanzen, Wartezeiten für Operationen. Oberösterreichs Landeshauptmannstellvertreterin Christine Haberlander spricht von »neuer Ehrlichkeit« in der Gesundheitspolitik. [...]" ...
Quelle: kurier.at

Zitat Niederösterreichische Nachrichten/ Tulln vom 21.01.2023:

"Das NÖ Hilfswerk bekommt in Atzenbrugg eine neue Betriebsmanagerin. [...] Mit Ende Jänner verabschiedet sich die bisherige Betriebsmanagerin des NÖ Hilfswerks in Atzenbrugg, Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson Astrid Egretzberger, in den Ruhestand. Sie startete dort mit 27 Jahren als diplomierte Nachbarschaftshelferin und kurze Zeit später als fixe Mitarbeiterin. In den letzten Jahren war sie als Betriebsmanagerin für die Regionen Atzenbrugg, Michelhausen, Sitzenberg-Reidling, Würmla und Judenau-Baumgarten zuständig.

An ihrem letzten Arbeitstag bedankte sich Bürgermeisterin Beate Jilch bei ihr für die professionelle Zusammenarbeit und wünschte alle Gute für die Zukunft. Die neue Betriebsmanagerin ist Petra Netek. [...] Das Hilfswerk Atzenbrugg ist seit Jänner zusätzlich für Sieghartskirchen zuständig. [...]" ...
Quelle: NÖN.at

Zitat OTS/ Volkshilfe Österreich vom 19.01.2023:

"Das Jahr 2023 soll Umsetzung statt Stillstand bei Pflegereform bringen [...] Die Pflegemilliarde war ein erster wichtiger Schritt, um die riesigen Herausforderungen in Österreichs Pflege- und Betreuungssystem zu bewältigen. Aber was sind die nächsten Schritte in der Pflegereform, was muss heuer und in den nächsten Jahren passieren? Damit die pflegenden Angehörigen und die Pflegepersonen nicht das Gefühl haben, dass »täglich das Murmeltier grüßt«, und sie zu wenig positive Veränderungen spüren. [...] Das Pressegespräch findet hybrid per Zoom statt. Bitte um Anmeldung per mail [...]" ...
Quelle: OTS

Zitat BVZ.at vom 19.01.2023:

"Als Eisenstädter Bürgermeister fordert Thomas Steiner eine Preissenkung von der Burgenland Energie (»Ich nenne sie immer noch BEWAG«), als Hilfswerks-Präsident kritisiert er das Landes-Pflegemodell. [...] Sie kritisieren das Pflegemodell der Landesregierung, das Land in 28 Regionen mit je einem Pflegestützpunkt zu teilen – wieso?

Thomas Steiner: Diese – gegen den Willen aller Organisationen – eingeführten Zentralisierungen führen dazu, dass Pflegebedürftige sich nicht mehr die Pflegeorganisation aussuchen können, sondern das Land sie zuteilt. Das spiegelt die gesamte Ideologie der Landesregierung wider: Ich muss mir jetzt vorschreiben lassen, welches Instrument ich lernen soll, welchen Sport ich machen soll und von wem ich mich pflegen lassen soll. Das ist eine Bevormundung, die gegen den Grundgedanken des Hilfswerks ist.

Koordinieren Sie sich mit anderen Pflegeorganisationen?

Steiner: Man merkt bei den Ausschreibungen, dass es nicht um die Sache geht, sondern das Land die Gebietshoheit haben will. Landesrat Leonhard Schneemann hat im Landtag gesagt, dass bei den Ausschreibungen schon geschaut wird, dass jede Organisation das bekommt, was sie will. Das Land stellt sich das zu leicht vor, aber 140 Millionen Euro für Pflegezentren sind nicht leicht zu stemmen. Da kommt auch noch die Pflegetätigkeit selbst dazu. [...]" ...
Quelle: BVZ.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung