News


Zitat MeinBezirk.at/ Tirol - Kufstein vom 14.09.2022:

"Im Reha-Zentrum Münster haben sich Expertinnen und Experten über die zukünftigen Herausforderungen im Pflegebereich unterhalten und einige Ansatzpunkte vorgestellt. [...] Auch am Reha Zentrum in Münster macht man sich Gedanken, wie der Pflegeberuf in Zukunft attraktiver gestaltet werden kann. Laut einer Studie der Gesundheit Österreich GmbH bedarf es bis 2030 weitere 35.000 Arbeitskräfte. Zudem muss auch berücksichtigt werden, dass bis dahin rund 40.000 Pflegerinnen und Pfleger in Pension gehen. Somit benötigt es unterm Strich rund 75.000 Personen, um das Pflegesystem in der heutigen Form aufrecht zu erhalten. [...] Lange Zeit hat Österreichs Pflegesystem auch regen Zulauf aus Osteuropa. Das wird nun weniger, weil sich dort die Möglichkeiten ebenfalls verbessert haben, erklärt Lorenz Hohenauer, Geschäftleiter der Reha Zentrum Münster Betriebs GmbH. Trotzdem muss das Recruiting in diesem Bereich auch weiterhin über die Grenzen hinaus gehen und möglichst alle Personen- und Altersgruppen ansprechen. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat ORF Tirol vom 07.09.2022:

"Die Gemeinde Jenbach will ihren Pflegemangel über Fachkräfte aus Kolumbien decken. Sie zahlt dafür eine hohe Vermittlungsgebühr an eine Agentur. Auch die Stadt Innsbruck hat sich bereits so beholfen. In Jenbach löst dieser Plan Kritik aus. [...]" ...
Quelle: ORF Tirol

Zitat Salzburger Nachrichten vom 31.08.2022:

"Während wir uns im kleinen Österreich den Kopf zermartern, wie man denn die eine oder andere Umsteigerin in einen Pflegeberuf bugsieren könnte, fahren Nachbarländer bereits ganz andere Geschütze und Förderprogramme auf. Der Wettbewerb um genügend Pflegekräfte ist europaweit entbrannt. [...]" ...
Quelle: Salzburger Nachrichten

Zitat DerStandard vom 12.08.2022:

"Warum sie sich für einen Job im Gesundheitswesen entschieden haben, erzählen eine angehende diplomierte Pflegerin und ein Informatiker in einem Therapiezentrum [...]" ...
Quelle: DerStandard

Zitat Kurier.at vom 23.07.2022:

"Pflegekräfte aus Drittstaaten dürfen nun schon vor Ablegung von ergänzenden Ausbildungen ohne Aufsicht im jeweils niederschwelligeren Pflegeberuf arbeiten [...] Wegen des Fachkräftemangels in der Pflege wird der Zugang von Personal aus Drittstaaten zur Rot-Weiß-Rot-Card in dem Bereich weiter erleichtert. Das hat Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) am Samstag angekündigt. Pflegerinnen und Pfleger mit im Ausland erworbener Qualifikation sollen schon dann ohne Aufsicht im jeweils niederschwelligeren Pflegebereich arbeiten können, wenn sie zur Anerkennung der Ausbildung in Österreich noch Ergänzungskurse ablegen müssen.

Zuletzt hatte es für Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger sowie Pflegefach- und Pflegeassistenz aus Drittstaaten im April 2021 Erleichterungen gegeben. [...]" ...
Quelle: kurier.at

Zitat DerStandard vom 23.07.2022:

"Pflegekräfte aus Drittstaaten dürfen nun schon vor Ablegung von ergänzenden Ausbildungen ohne Aufsicht im jeweils niederschwelligeren Pflegeberuf arbeiten [...] Wegen des Fachkräftemangels in der Pflege soll der Zugang von Personal aus Drittstaaten zur Rot-Weiß-Rot-Card in dem Bereich weiter erleichtert werden. Das hat Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) am Samstag angekündigt. Pflegerinnen und Pfleger mit im Ausland erworbener Qualifikation sollen schon dann ohne Aufsicht im jeweils niederschwelligeren Pflegebereich arbeiten können, wenn sie zur Anerkennung der Ausbildung in Österreich noch Ergänzungskurse ablegen müssen. [...]" ...
Quelle: DerStandard

Zitat Oberösterreichisches Volksblatt vom 19.07.2022:

"Es sei zwar nur ein Mosaikstein zur Absicherung der Pflege, aber man sei durchaus stolz auf dieses Pilotprojekt, erklärte am Dienstag Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP).

Begonnen hat es bereits im Vorjahr mit einer Idee des Bezirkshauptmannes von Perg, Werner Kreisl: Auf den Philippinen wurden mit einem Partner vor Ort gezielt Menschen gesucht, die eine Diplompflegeausbildung absolviert haben.

Der philippinische »Bachelor of Science in Nursing« ist mit der Ausbildung in Österreich auf der Fachhochschule vergleichbar. Mit diesen Personen wurden Bewerbungsgespräche per Video geführt und für die Interessierten Sprachkurse vor Ort organisiert. Mit Deutschkenntnissen auf B1-Niveau kamen in den vergangenen Monaten zwölf Mitarbeiter nach Oberösterreich.

Einerseits wurden sie vom SHV Perg Teilzeit als Heimhilfen angestellt und andererseits wurde beim BFI der Nostrifizierungsprozess gestartet — der am Dienstag zum Teil abgeschlossen wurde: Oberösterreich hat nun zehn neue Pflegefachassistenten. Mit der FH soll nun die Diplomnostrifizierung abgewickelt werden.

Ein Erfolgsfaktor: In Perg hat die Betriebsrätin die Aufgabe der »Integrationsbotschafterin« übernommen und hilft bei Alltagsproblemen. [...]" ...
Quelle: Oberösterreichisches Volksblatt

Zitat tips.at/ Oberösterreich - Rohrbach vom 05.07.2022:

"Die Gemeinde Haslach darf »ihr« Gesundheitsbüro behalten. Weil die Förderperiode für das Projekt im Frühling zu Ende ging, suchte man fieberhaft nach einer Lösung, wie man dieses weiterfinanzieren könnte. Eine solche wurde nun gefunden. [...] Im Förderzeitraum von April 2019 bis März 2022 konnten 14 Initiativen umgesetzt werden, unter anderem ein Mittagstisch für von Einsamkeit betroffene Menschen oder ein Erinnerungscafé für Menschen, die von Demenz betroffen sind. »Es ist wichtig, einen Ansprechpartner vor Ort zu haben, der sich des Themas Gesundheitsförderung annimmt und konkrete Angebote in den Gemeinden setzt. Es braucht jemanden, der das Ganze vernetzt. Gute Strukturen ermöglichen es uns mittlerweile auch, außergewöhnliche Situationen zu bewerkstelligen: Derzeit hilft das Büro konkret dabei, ukrainische Flüchtlinge beispielsweise durch Sprachkurse zu unterstützen«, so Karin Windpessl von Proges. [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat GutenTag Österreich vom 21.06.2022:

"Die NÖ Landesgesundheitsagentur bietet arbeitssuchenden Ukrainerinnen und Ukrainern Arbeitsplätze in Kliniken und Pflegezentren, sowohl im pflegerischen Bereich als auch in der Verwaltung. Zwei ukrainische Staatsbürgerinnen starten nun den Dienst in der NÖ LGA und bringen ihre beruflichen Qualifikationen im Gesundheitsbereich ein, weitere Bewerbungsgespräche sind derzeit im Laufen. [...]" ...
Quelle: Guten Tag News

Zitat Kurier.at/ Niederösterreich vom 17.06.2022:

"80 Bewerbungsverfahren laufen derzeit in der Landesgesundheitsagentur in St. Pölten, Deutschkurs wurde gestartet. [...]" ...
Quelle: kurier.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung