News


Zitat woman.at vom 15.09.2022:

"Frauen über 65 sind in Österreich überdurchschnittlich von Armut bedroht und erhalten niedrigere Pensionen als Männer. Hohe Wohn- und Nebenkosten sorgen dann für ein leeres Börserl. [...] Private Vorsorge

Es macht natürlich auch Sinn privat vorzusorgen, um dich für die künftige Rente besser abzusichern. Besser jetzt als später - es gibt auch kein zu spät - nimm deine Finanzen selber in die Hand! Mit Vermögensaufbau, Geld anlegen und Sparen kannst du der Altersarmut selbst vorbeugen!
Pensionsoptimierung

Die Arbeiterkammer rät Frauen sich schon frühzeitig um eine Pensionsoptimierung zu kümmern. Trotz der grundsätzlich schlechten Ausgangslage für Frauen im heimischen Pensionssystem gibt es Möglichkeiten, gegen Altersarmut etwas zu tun. Die AK in deinem Bundesland steht dir für ausführliche Beratungen immer gerne zur Verfügung.

Tipps für bessere Pensionen von der Arbeiterkammer:

* Bei Teilzeit jede Möglichkeit zur Aufstockung nützen
* Statt Stunden zu reduzieren eine Verlagerung der Arbeitszeit prüfen
* So gut es geht, auch während der Kindererziehungszeiten erwerbstätig bleiben
* Die Möglichkeit der Veränderung von Elternteilzeit zur Stundenaufstockung nützen
* Pensionssplitting
* Elternteilzeit mit dem Partner gemeinsam nützen
* Schul- und Studienzeiten nachkaufe
* freiwillige Höherversicherung [...]" ...
Quelle: woman.at

Zitat kurier.at vom 26.08.2022:

"Direktor Michael Miskarik, Niederlassungsleiter der HDI Lebensversicherung AG in Österreich, spricht mit Ingrid Korosec, Präsidentin des Seniorenbunds, über die Auswirkung der Teuerung, Pensionsanpassung und die Notwendigkeit finanzieller Eigenvorsorge [...] Sie warnen immer wieder vor einer drohenden Altersarmut. Wer ist aus Ihrer Sicht hier besonders gefährdet?

Der Vergleich sagt alles: Jede zweite gesetzliche Pension liegt unter 1270 Euro brutto, das sind nur 95 Euro monatlich über der Armutsgrenze von 1175 Euro brutto! Das trifft besonders Frauen, die Kindererziehung und Pflege leisten. Darum kämpfe ich für das automatische Pensionssplitting als Anerkennung von Kindererziehung als Arbeit. Außerdem warne ich vor der Teilzeitfalle, in die jede zweite Frau tappt.

Sie sprechen mit Teilzeitarbeit einen Grund an, der immer wieder für die im Vergleich deutlich geringeren Alterspensionen von Frauen genannt wird.

Halbe Arbeit bedeutet halbe Pension, das muss allen klar sein. Teilzeit ist eine Übergangslösung, kein Lebensarbeitsmodell! Die meisten Frauen wollen Vollzeit arbeiten, können aber nicht. Wir müssen die Voraussetzungen verbessern, etwa durch Ausbau der Kinderbetreuung. Jene, die nicht Vollzeit arbeiten wollen, müssen wir stärker über die Folgen aufklären.

Sollten Frauen Ihrer Meinung nach in Bezug auf die Altersvorsorge mehr finanzielle Eigenverantwortung übernehmen?

Natürlich! Wer heute Teilzeit arbeitet, muss sich bewusst sein, dass er oder sie privat vorsorgen muss, statt sich auf den Partner zu verlassen. Eine Unfallversicherung ist für viele selbstverständlich, Altersvorsorge aber nicht. Ich möchte gerade an die Jugend appellieren, die wegen Studium und Ausbildung etwa 10 Jahre später zu arbeiten beginnt als früher. Auch die Sichtweise auf Arbeit ist im Wandel. All das hat negative Auswirkungen auf die Pension. Eigenverantwortung heißt, eigene Entscheidungen zu treffen, aber auch für die eigene Zukunft vorsorgen. ...
Quelle: kurier.at

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 08.07.2022:

"Renommierte Mediziner, Sportwissenschafter, Diätologen, Pharmazeuten und Uniqa-Vitalcoaches standen den Besuchern beim OÖN-Gesundheitstag mit Rat und Tat zur Seite – und verrieten auch den einen oder anderen »Geheimtipp«. [...]" ...
Quelle: OÖN

Zitat Kronen Zeitung Steiermark vom 19.05.2022:

"Ein Familienmitglied wird plötzlich zum Pflegefall – immer mehr Steirer sind davon betroffen. Aber was ist zu tun? Wo und wie gibt es Hilfe? Experten der Pflegedrehscheibe des Landes Steiermark geben hier die Antworten. [...]" ...
Quelle: Kronen Zeitung

Zitat Vorarlberg Online vom 13.05.2022:

"Privat vorsorgen und mit Sicherheit in die Zukunft. Erfreulicherweise steigt unsere Lebenserwartung von Jahr zu Jahr. [...]" ...
Quelle: VOL.at

Zitat APA-OTS/ Pressedienst der Parlamentsdirektion – Parlamentskorrespondenz vom 13.05.2022:

"Nach dem Rücktritt von Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck informiert Bundeskanzler Karl Nehammer den Nationalrat über die Regierungsumbildung und stellt den Abgeordneten das neue Team vor. Außerdem werden sich die Abgeordneten in der Sitzung u.a. mit einer Änderung des Sozialhilfe-Grundsatzgesetzes, der Erhöhung der Studiengebühren und der Verlängerung von Corona-Sonderbestimmungen im Epidemiegesetz befassen. Eine Novelle zum Bundesfinanzgesetz 2022 und zum Bundesfinanzrahmengesetz sieht vor, budgetäre Vorsorge für die erwarteten Mehrausgaben und Mindereinnahmen infolge des Ukraine-Kriegs zu treffen, darüber muss zuvor allerdings noch der Budgetausschuss beraten. [...] EU-Anpassungen bei privater Altersvorsorge

Weitere Rechtsanpassungen werden durch die europäische Verordnung über ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) notwendig. Darin werden die Registrierung, die Herstellung, der Vertrieb und die Beaufsichtigung privater Altersvorsorgeprodukte geregelt. Insbesondere soll die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) als zuständige Behörde für jene Rechtsträger bestimmt werden, die bereits jetzt der Beaufsichtigung durch die FMA unterliegen. Weiters müssen Sanktionen vorgesehen werden, um den wirkungsvollen Vollzug sicherzustellen. Darüber hinaus sollen bestimmte Beträge im Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 inflationsangepasst werden. Bei den Konzernanhangangaben sollen potenzielle Doppelgleisigkeiten verhindert werden, die aufgrund der ab dem Geschäftsjahr 2023 verpflichtenden Anwendung des internationalen Rechnungslegungsstandards für Versicherungsverträge (IFRS 17) auftreten könnten. Der Regierungsvorlage stimmten im Finanzausschuss ÖVP, FPÖ, Grüne und NEOS zu. [...]" ...
Quelle: APA-OTS

Zitat MeinBezirk.at/ Tirol vom 11.05.2022:

"Nach 22 Jahren als Vorstand der TIROLER VERSICHERUNG verabschiedet sich Walter Schieferer in die Pension. Er hat die Regionalversicherung entscheidend geprägt, sie von starren Strukturen befreit und zu dem modernen und erfolgreichen Unternehmen gemacht, das sie heute ist. [...] Der studierte Jurist bekleidete neben seiner Vorstandsposition noch zahlreiche andere Funktionen im Land. Sein Engagement im Sozialbereich, etwa beim Seraphischen Liebeswerk und in der Hospizarbeit, waren ihm stets ein ganz persönliches Anliegen. Nicht überraschend, dass er sich in der Pension weiterhin hier engagieren möchte und wird. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat APA-OTS/ Wiener Städtische Versicherungsverein vom 11.05.2022:

"Am 12. Mai ist der »Internationale Tag der Pflege«. Second Victim hilft Pflegepersonal bei psychischen Problemen und wird vom Wiener Städtischen Versicherungsverein unterstützt. [...]" ...
Quelle: APA-OTS

Zitat MeinBezirk.at/ Tirol vom 13.04.2022:

"Michael Zentner ist seit Juli 2021 Landesdirektor der Tiroler UNIQA. Wir baten zum Interview. [...] Auch speziell Frauen, die durch Kinderbetreuung oder Pflege weniger arbeiten können, sollten vorsorgen?
»Unbedingt, denn Frauen erhalten in der Regel 32 Prozent weniger Pension als Männer. Für jede zweite Frau bedeutet das, mit weniger als 1.000 Euro im Monat über die Runden kommen zu müssen. Auch hier haben wir passende Angebote für eine aktive Pensionsvorsorge.« [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat ORF Oberösterreich vom 26.02.2022:

"Die Pandemie hat viele Oberösterreicher dazu gebracht, mehr Geld auf die Seite zu legen. Banken und Versicherer haben bei der finanziellen Vorsorge einen Boom erlebt. Vor allem die Zahl von privaten Krankenversicherungen ist gestiegen. [...]" ...
Quelle: ORF OÖ


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung