Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

128 News gefunden


Zitat Vorarlberg Online vom 18.07.2024:

"Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker äußert sich im NEUE-Interview erstmals ausführlich zum Fall jenes Mannes, der 2022 im Senecura-Pflegeheim in Hard verstarb. Sie bezieht Stellung zu den Vorwürfen, gewährt Einsicht in das Gutachten und erklärt, welche Auswirkungen der Fall auf das Pflegepersonal hat. [...]" ...
Quelle: vol.at
 
Land Senioren / Pflegeheim Abo+ Behörde Aufsicht Sterben-Tod-Trauer Bewohner*in Qualitätssicherung / Kontrolle Interview

Zitat ORF Vorarlberg vom 18.07.2024:

"In den Fall um die gegen ein Pflegeheim in Hard erhobenen Vorwürfe, dass ein Patient mutmaßlich wegen Vernachlässigung gestorben sei, wird nun auch der Landesvolksanwalt Klaus Feurstein eingeschaltet. Dieser werde »von sich aus amtswegig als unabhängiges Kontrollorgan die Aufsicht überprüfen«, teilte Landesrätin Katharina Wiesflecker mit. [...]" ...
Quelle: vorarlberg.orf.at
 
Angehörige Konflikte Senioren / Pflegeheim Anwaltschaft Kommunikation Sterben-Tod-Trauer Bewohner*in Qualitätssicherung / Kontrolle Video

Zitat Vorarlberg Online vom 17.07.2024:

"Der Tod eines 89-jährigen Bewohners des Pflegeheims »In der Wirke« in Hard vor zwei Jahren wühlt auf. Den VN liegt jetzt das Gutachten der amtlichen Sachverständigen vor. Beschrieben wird ein Personalmangel. Es wurden Auflagen erteilt. [...]" ...
Quelle: vol.at
 
Land Senioren / Pflegeheim Abo+ Behörde Aufsicht Personalmangel Sterben-Tod-Trauer Bewohner*in Qualitätssicherung / Kontrolle

Zitat ORF Vorarlberg vom 14.07.2024:

"Gegen das Senecura-Pflegeheim in Hard werden schwere Vorwürfe erhoben. Ein Mann soll vernachlässigt und gestorben sein. Zentralbetriebsratsvorsitzende Sabine Maier appelliert im ORF Vorarlberg-Interview an die Politik. Es müsse dringend gehandelt werden. [...] Der Personalmangel in den Pflegeheimen führe zu Krankenständen und Erschöpfungserscheinungen, so Maier. Dabei würden Mitarbeiter auch schnell in eine Überforderung kommen. [...]" ...
Quelle: vorarlberg.orf.at
 
Forderung / Petition Kritik Senioren / Pflegeheim Arbeit Belastung / Stress Erschöpfung / Fatigue Arbeitszufriedenheit Berufstätigkeit Personalmanagement Personalmangel Pflege-Beruf Pflegemanagement Sterben-Tod-Trauer Bewohner*in Qualitätssicherung / Kontrolle Politik Video

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - Korneuburg vom 03.07.2024:

"Die Küchen der Klinikums-Standorte Hollabrunn, Korneuburg und Stockerau erhielten zum wiederholten Male das GMP-Kulinarik-Zertifikat (Good Manufacturing Practice). [...] Zur Erlangung dieser Qualitätsmanagement-Auszeichnung mussten alle Anforderungen gemäß des GMP-Markenprogramms wirksam umgesetzt werden. Dadurch qualifizierten sich die Klinikums-Küchen aller drei Standorte als GMP-Partner und bekamen ihre erfolgreichen Bemühungen mit dem GMP-Kulinarik-Zertifikat bestätigt. [...]

Qualität der Nahrungsmittel

Die GMP-Zertifizierung gewährleistet die Integrität des Verfahrens zur Nahrungsmittelherstellung sowie ihre Konformität mit den Sicherheitsvorschriften. Dies garantiert sowohl Patienten als auch Mitarbeitern, die das Essen von den Küchen der Landeskliniken Hollabrunn und Korneuburg-Stockerau zubereitet bekommen, die hohe
Qualität der Nahrungsmittel.

Bei den Kriterien, die Voraussetzung bei der Erlangung der Auszeichnung sind, müssen auch die entsprechenden hohen Anforderungen im Sanitär- und Verarbeitungsbereich eingehalten werden. [...] Die GMP-Kulinarik-Zertifizierung sichert die Produktqualität und ist gleichzeitig Garant für eine nachvollziehbare Qualitätssicherung in den Küchen der Landeskliniken Hollabrunn und Korneuburg-Stockerau. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Ernährung Krankenhaus Qualitätssicherung / Kontrolle Standard / Zertifikat

Zitat MeinBezirk.at/ Burgenland - Eisenstadt vom 21.06.2024:

"Seit dem Jahr 2021 betreibt das Krankenhaus der Barmherzige Brüder in Eisenstadt ein Simulationszentrum. Nach umfassenden Prüfungen erhielt das Zentrum kürzlich ein Zertifizierungsdokument, das die hohe Qualität und die professionellen Standards bestätigt. Es zählt damit zu den führenden Österreichs. [...]

Das Programm bietet Simulationstrainings für alle Abteilungen und umfasst Schulungen zu Crew Resource Management und Fehlerkultur, um Strategien zur Fehlervermeidung zu vermitteln und die Teamarbeit zu verbessern. Regelmäßiges Training führt zu besserer Planung, frühzeitiger Hilfe, effizienter Kommunikation und einer Reduktion von Missverständnissen. Ärztinnen und Ärzte und Pflegekräfte unterschiedlicher Fachbereiche arbeiten zusammen, um alle möglichen Notfallszenarien abzudecken. Mit dem Simulationszentrum wolle man außerdem einen geschützten Raum schaffen und effektives Lernen ermöglichen. [...]

Geleitet wird das Simulationszentrum von Robert Czaher und Florian Pundy. »Die Simulationstrainings ermöglichen es uns, komplexe Notfallszenarien realistisch zu üben und dadurch das Sicherheitsniveau in der Patienten- und Patientinnenversorgung erheblich zu steigern«, so die beiden Notärzte. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Notfall / Unfall Krankenhaus Gesundheits-Beruf Leitung Personal Qualifikation / Kompetenz Qualitätssicherung / Kontrolle Standard / Zertifikat Medizin Training

Zitat Die Presse vom 16.06.2024:

"Onkologie. Vertrauen, niederschwellige Angebote und die Optimierung der Kommunikation zwischen allen Akteur:innen stehen im Vordergrund, wenn es um die Verbesserung der onkologischen Nachsorge geht. [...]

Dank großartiger medizinischer Innovationen sind in den letzten Jahren viele früher tödliche Krebserkrankungen zu gut beherrschbaren chronischen Krankheiten geworden, die eine gute Lebensqualität ermöglichen. Damit rücken gleichzeitig neue Formen der Krebsversorgung in den Vordergrund. [...] Denn Österreich steht laut Ex­pert:innen zwar sehr gut bei der Krebsbehandlung in der Akutphase da, hat aber noch Defizite bei der Nachsorge nach Abschluss der onkologischen Behandlung. [...]

Im Fokus steht dabei nach Expert:innenmeinung eine Entlastung der Spitäler bei weiterhin optimaler Betreuung im niedergelassenen Bereich, was allerdings ein neues Schnittstellenmanagement und die durchdachte Koordination aller Beteiligten erfordert. [...]

In Bezug auf die onkologische Nachsorge über niedergelassene Hausärzt:innen und Internist:innen unterstrich Philipp J. Jost, Professor für Onkologie an der MedUni Graz und Vorsitzender des Universitären Comprehensive Cancer Center Graz, in der Workshop-Keynote die Notwendigkeit von standardisierten Prozeduren (SOPs) für das Tätigkeitsprofil sowie die Bedeutung eines direkten Kommunikationskanals zwischen Zentrum und Peripherie. Er betonte ebenfalls die Wichtigkeit einer schnellen Rückübernahme ins Zentrum bei Bedarf, ermöglicht durch frei gewordene Ressourcen. [...]

Ein Beispiel für die Verbesserung der Nachsorge ist die Integration von Fachärzt:innen in Primärversorgungszentren (PVZ) zur gemeinsamen Nachbetreuung mit niedergelassenen Kolleg:innen, was schnelle Rückfragen ermöglicht. [...]

Immer lauter werden Forderungen nach Berücksichtigung der psychoonkologischen Mitversorgung sowie einer sozialen Absicherung im Rahmen der Nachsorge, einschließlich Arbeitsrecht und Kinderversorgung. ...
Quelle: diepresse.com
 
Entwicklung Expert*in Krankenhaus PVZ Primärversorgungszentrum Tumor / Krebs Qualitätssicherung / Kontrolle Behandlung Onkologie Diskussion Veranstaltung

Zitat Heute vom 13.06.2024:

"Rund 8.000 Pflegekräfte sind in den vergangenen fünf Jahren abgewandert, die Zahl der Betreuerinnen, die zumeist aus Osteuropa kommen, nimmt stark ab. Die 24-Stunden-Hilfe sei in ernster Gefahr, warnen Fachleute. Es fehle an Geld. [...]

»Wenn Menschen, die eine 24-Stunden-Pflege in Anspruch nehmen, nicht mehr versorgt werden können, dann stellt sich Frage, wo können sie gepflegt und betreut werden. In Pflegeheimen haben wir aufgrund des Personalmangels Wartelisten, in vielen Regionen ist das wirklich schwierig«, schlägt Elisabeth Anselm, Geschäftsführerin des »Hilfswerk Österreich«, [...] Alarm. [...]

Rund 60.000 24-Stunden-Betreuungspersonen kümmern sich derzeit um rund 40.000 Betroffene – gerade ausreichend, doch wohl nicht mehr lange. Viele Betreuerinnen wandern in die Schweiz, Dänemark oder nach Deutschland aus, weil sie dort besser bezahlt werden. [...]

Die Pflegepakete der Regierung hätten nur wenig gebracht, so die Kritik. Eine Wertanpassung der Förderungen, zumeist noch auf dem Stand des Jahres 2022, wäre höchste Zeit. [...] Sonst wäre es nicht möglich, den Betreuern langfristig keine fairen Honorare zu zahlen und die Qualitätssicherung sicherzustellen. [...]

»Das alles Entscheidende ist das Personal. Egal ob 24-Stunden-Betreuer und -Betreuerinnen, Heimhilfen, Mitarbeiter in Pflegeassistenzberufen oder Therapeuten, die Arbeit muss massiv attraktiver gemacht und unterstützt werden - ohne Personal hilft auch das ganze Geld nichts«, so Anselm abschließend. [...]" ...
Quelle: heute.at
 
Forderung / Petition Kritik Senioren / Pflegeheim Behörde Hilfswerk Vertretung / Kammer Arbeit + Migration 24-Stunden-Betreuung Heimhilfe (HH) Leitung Personalmangel Pflegeassistenz (PA) Pflegefachassistenz (PFA) Förderung Qualitätssicherung / Kontrolle Video

Zitat Vorarlberg Online vom 12.06.2024:

"Eine neu gegründete Plattform aus Patienten-, Angehörigen-, Personal- und Anbietervertretungen fordert bessere Rahmenbedingungen für die 24-Stunden-Betreuung in Österreich. Unter anderem sollen Förderungen erhöht und an bestimmte Voraussetzungen gebunden werden, hieß es bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Außerdem sollen zur Linderung des Personalmangels auch Betreuungskräfte aus europäischen Drittstaaten in Österreich einen Gewerbeschein lösen dürfen. [...]

Die Plattform fordert daher eine Erweiterung der bestehenden Basisförderung von 800 Euro um zweckgebundene Mittel auf durchschnittlich 1.450 Euro. Einen »Fairnessbonus« soll es etwa geben, wenn sich der Betroffene zur Bezahlung von Mindesthonoraren an die Betreuerinnen verpflichtet. Ebenfalls Extramittel sollen in Form eines Qualitätsbonus für die Begleitung durch diplomierte Pflegekräfte ausgeschüttet werden. [...]
ÖGKV-Präsidentin Elisabeth Potzmann unterstrich wiederum die Notwendigkeit der Unterstützung durch diplomiertes Personal. [...] Nötig ist nach Ansicht der Plattform außerdem eine Anhebung der Einkommensgrenzen für den Förderzugang von 2.500 auf 3.500 Euro sowie eine jährliche Valorisierung aller Förderelemente. Anselm appellierte auch an die Länder, die Unterstützung aus der Sozialhilfe neu zu regeln. [...]

Weitere Forderungen: Vermittlungsagenturen sollen gesetzlich zur Einbindung von Fachkräften bei der Qualitätssicherung verpflichtet werden, und Betreuungskräfte aus europäischen Drittstaaten sollen die Möglichkeit zur Gewerbeausübung als 24-Stunden-Betreuungskräfte bekommen. [...]" ...
Quelle: vol.at
 
Angehörige Bund Forderung / Petition Kritik Land Vermittlung Behörde Handel / Wirtschaft Hilfswerk IG - Interessensgemeinschaft Verband Vertretung / Kammer Arbeit + Migration 24-Stunden-Betreuung Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege (DGKP) Personal Bonus Einkommen Förderung Patient*in Qualitätssicherung / Kontrolle Veranstaltung

Quelle: orf.at
 
Angehörige Forderung / Petition IG - Interessensgemeinschaft Vertretung / Kammer Arbeit Arbeit + Migration 24-Stunden-Betreuung Patient*in Qualitätssicherung / Kontrolle


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung