Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

246 News gefunden


Zitat APA-OTS/ Pressedienst der Parlamentsdirektion – Parlamentskorrespondenz vom 27.06.2024:

"Bei einem Hearing im Sozialausschuss gaben heute Expert:innen Empfehlungen für bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte und die Stärkung des Pflegesystems allgemein ab. Anlass war das von 131.921 Personen unterzeichnete Volksbegehren, das unter dem Titel »Gerechtigkeit den Pflegekräften!« erheblich mehr Geld für aktive Pflegekräfte fordert [...]

Viele hätten es als zutiefst ungerecht empfunden, dass die Reaktion auf die besondere Belastung von Pflegekräften während der Corona-Pandemie vorrangig Anerkennung und Applaus gewesen seien, wird das Volksbegehren von den Initiator:innen René Kališ und Marcus Hohenecker begründet. Auch nach Ende der Pandemie sei die Situation »suboptimal«. Die Unterzeichner:innen halten den Gesetzgeber daher für gefordert, faire Rahmenbedingungen - allenfalls unter Einbindung der Sozialpartner - zu schaffen, zumal sie Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe sehen. [...]

Elisabeth Anselm vom Hilfswerk Österreich [...] forderte dringende Verbesserungen in den Arbeitsbedingungen, damit Pflegekräfte auch im Beruf gehalten werden können. Es brauche Auslastungsvorgaben, Personalschlüssel, weniger Bürokratie und eine Anbindung der Langzeitpflege an ELGA. Nachbessern müsse man auch bei der Gewinnung von Pflegekräften aus dem Ausland.

Silvia Rosoli von der Arbeiterkammer Wien legte dar, dass die Pflegekräfte sich alleingelassen fühlen. [...] Aus ihrer Sicht sind eine gute Personaleinsatzplanung, stabile Dienstpläne, mehr Personal, gesunde Arbeitszeitmodelle und mehr Urlaub für Beschäftigte in der Pflege notwendig. Rosoli sprach sich zudem für die Aufnahme von Pflegekräften in die Schwerarbeitspension aus. [...]

Helmut Lutz von Malteser Care [...] bezeichnete die 24-Stunden-Betreuung als wesentliches Element für die Versorgungssicherheit von Pflegebedürftigen. Hier brauche es einen Abbau von Förderungsbarrieren sowie eine einfachere Nostrifikation der Ausbildungen von Pflegekräften aus dem Ausland. ...
Quelle: ots.at
 
Bund Entwicklung Expert*in Forderung / Petition Behörde Hilfswerk Verband Vertretung / Kammer Arbeit Soziales Personal Pflege Reform Diskussion

Zitat Salzburger Nachrichten vom 25.06.2024:

"Die neue Einstiegsmöglichkeit in den Pflegeberuf wird ab sofort im Seniorenwohnheim Uttendorf angeboten. [...]

Die Weichen für die Pflegelehre sind gestellt - und demnächst soll die neue Ausbildungsform auch im Pinzgau Fuß fassen. Beim Hilfswerk Salzburg können sich die ersten Interessierten bewerben, als Stammhaus für die Ausbildung dient das Seniorenwohnheim Uttendorf. [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Kinder / Jugendliche Senioren / Pflegeheim Abo+ Hilfswerk Berufseinstieg Pflegelehre

Zitat Kronen Zeitung/ Salzburg vom 24.06.2024:

"Wie reif sind Jugendliche, um mit Krankheit und Tod umzugehen? Zehn Jugendliche können in Seniorenheimen anfangen. [...]

Die Stadt Salzburg gab vor wenigen Tagen bekannt, zunächst einen Lehrling für ein Seniorenheim zu suchen. Das Hilfswerk Salzburg tut es ihr jetzt gleich. Ebenfalls mit Herbst bietet es gleich neun Stellen an: in Großgmain, Bergheim, Werfen, St. Veit, Goldegg, Bad Gastein, Mauterndorf, Ramingstein und Uttendorf. [...]

Viel zu jung seien 15-Jährige, um in diesen Beruf einzusteigen, kritisiert die Arbeiterkammer Salzburg, denn: Sie würden womöglich überfordert und als billige Kräfte ausgenutzt. Unter 17-Jährige dürften außerdem nur Theorie lernen, bemängelt Präsident Peter Eder. [...]

Das Hilfswerk lobt die dreijährige Lehrausbildung zur Pflegeassistenz und entschärft die Kritik so: In Begleitung eines Praxisanleiters lernen die Unter-17-Jährigen in einer eigenen Pflegewerkstatt praktisches Wissen, sagt Geschäftsführerin Lydia Gruber. [...]" ...
Quelle: krone.at
 
Kinder / Jugendliche Kritik Senioren / Pflegeheim Hilfswerk Belastung / Stress Leitung Pflegeassistenz (PA) Pflegelehre

Zitat APA-OTS/ Österreichischer Integrationsfonds vom 21.06.2024:

"Teilnehmer/innen aus ÖIF-Deutschkursen informierten sich über Einstiegsmöglichkeiten in die Pflege / ÖIF-Integrationsservice unterstützt Fachkräfte [...] Am Donnerstag, 20. Juni 2024, fand eine Karriereplattform des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) zum Schwerpunkt Gesundheits- und Pflegeberufe am FH Campus in Eisenstadt statt. In Kooperation mit dem Roten Kreuz Burgenland, dem Hilfswerk, den Sozialen Diensten Burgenland, der FH Burgenland und der Caritas hatten rund 100 Flüchtlinge und Vertriebene aus ÖIF-Deutschkursen die Möglichkeit, sich über offene Stellen sowie Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu informieren. Die Teilnehmer/innen konnten vor Ort Gespräche mit Recruiter/innen führen, sich auf offene Stellen bewerben oder ein Bewerbungsgespräch vereinbaren. Der ÖIF informierte zu berufsbegleitenden Deutschlernangeboten und unterstützte die Teilnehmer/innen vor Ort mit CV-Checks beim Bewerbungsprozess. Laut der Pflegepersonalbedarfsprognose der Gesundheit Österreich (GÖG) fehlen bis zum Jahr 2050 in Österreich rund 200.000 Pflege- und Betreuungspersonen. Angesichts des hohen Fachkräftebedarfs in Österreich liegt der Fokus der Veranstaltung auf der Möglichkeit eines raschen Einstiegs in Pflege- und Gesundheitsberufe, in nächster Zeit sind bundesweit weitere Karriereplattformen zum Schwerpunkt Pflege geplant. [...] Neue Förderung für Personen im Nostrifizierungsverfahren zu Gesundheits- und Pflegeberufen [...] Fit für den Beruf: Fachspezifischer Online-Deutschkurs zum Thema Pflege [...] Breite Palette an Deutschlernangeboten fördert Spracherwerb neben Beruf [...] Mit einem umfassenden Angebot zum berufsbegleitenden Deutschlernen bietet der ÖIF Zuwander/innen und Flüchtlingen die Möglichkeit, neben ihrer Erwerbstätigkeit oder Betreuungspflichten rund um die Uhr und ortsunabhängig ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Neben klassischen Deutschkursen zu Randzeiten und an Wochenenden können sie auf Sprachportal. ...
Quelle: ots.at
 
Entwicklung Sprache Bildungs-Einrichtung Caritas Hilfswerk Rotes Kreuz Arbeit + Migration Akademische Qualifikation Berufseinstieg Jobs Nostrifizierung Personalmangel Pflegeausbildung Veranstaltung

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich vom 20.06.2024:

"Pflege und Betreuung sind Themen, die uns alle betreffen – sei es direkt durch eigene Erfahrungen oder indirekt durch Angehörige und Freunde. In einer Gesellschaft, die immer älter wird, steigt der Bedarf an Pflege und Betreuung stetig an. [...] Das Hilfswerk Niederösterreich begrüßt die 3. Pflegereform. In den letzten Monaten hat sich einiges getan, sowohl landes- als auch bundesweit. Jetzt sei es wichtig am Ball zu bleiben, weitere konkrete Schritte zu setzen und in die Tiefe zu gehen - vor allem, was den Fokus auf pflegebedürftige Personen, deren Angehörige und Pflegekräfte betrifft. [...] Wertschätzung für die Tätigkeit [...] »Braucht grundlegende Neuorientierung« [...] Über das Hilfswerk [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Anerkennung Entwicklung Forderung / Petition Land Behörde Hilfswerk Pflege-Einrichtung Jobs Leitung Personalmanagement Personalmangel Betreuung Pflege Investition Politik Reform Video

Zitat APA/ Hilfswerk vom 19.06.2024:

"Das Hilfswerk NÖ begrüßt die 3. Pflegereform. Jetzt sei es aber wichtig, in die Tiefe zu gehen – vor allem was den Fokus auf Pflegebedürftige, Angehörige und Pflegekräfte betrifft. [...]

Menschen müssen in den Mittelpunkt gestellt werden.

»Es darf sich nicht alles um rechtliche oder finanzielle Fragen drehen. In den Fokus müssen pflegebedürftige Personen, deren Angehörige und Pflegekräfte rücken. Unterschiedliche Lebensphasen bringen unterschiedliche Bedürfnisse, die es zu erfüllen gilt. Unsere Mitarbeiter*innen sind es, die diese Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden am besten kennen, denn sie betreuen 8.000 Familien in ganz Niederösterreich«, so die Präsidentin weiter.

Und deshalb ist es auch wichtig, dass das Arbeitsumfeld für Pflege- und Betreuungskräfte laufend evaluiert und verbessert wird. Zahlreiche Personen, die eine Ausbildung im Bereich der Pflege und Betreuung absolviert haben und jetzt nicht mehr in dem Bereich tätig sind, würden zurückkehren, wenn sich an den Rahmenbedingungen etwas ändert. Denn es ist nicht die Tätigkeit an sich, die die Menschen davon abhält, einen Beruf in der Pflege zu wählen. Die Allermeisten arbeiten gerne als Pflegekraft und sehen darin einen Beruf mit Sinn. [...]" ...
Quelle: ots.at
 
Anerkennung Angehörige Betroffene*r Forderung / Petition Land Behörde Hilfswerk Pflege-Beruf Pflege Reform

Zitat Kurier/ Niederösterreich vom 19.06.2024:

"Management des Hilfswerks in NÖ fordert von nächster Regierung absolute Schwerpunktsetzung zum Thema Pflege. [...]

Der Bund und das Land NÖ hätten im Kampf gegen die drohende Pflegemisere einiges in die Wege geleitet, gesteht Hinterholzer ein.

Positive Ansätze

Stipendien für Pflegestudenten, die Erweiterung des Berufsbildes oder die Ankündigung einer einheitlichen Stelle für die Nostrifizierung von ausländischen Pflegekräften nannte Hinterholzer als positive Ansätze, die aber allesamt noch viel Luft nach oben hätten. [...]

Immerhin gebe es 90.000 ausgebildete Pflegekräfte in Österreich, die dem Beruf den Rücken zugewendet hätten. In den meisten Fällen würden die Betroffenen nicht wegen der Pflegearbeit, sondern wegen zermürbender Begleitumstände das Handtuch werfen, so die Hilfswerk-Verantwortlichen. [...] Aus der Praxis kenne er eine Vielzahl von Beispielen, die die Stimmung beim Personal trüben und Ursache für große Unzufriedenheit seien, versichert Gleirscher. [...]

Er nennt ungeeignete Windeln, die für demenzkranke Patienten von der Krankenkasse bezahlt werden, während unwesentlich teurere, dafür aber funktionelle Windelhöschen nicht bezahlt werden. Ausländische Pflegekräfte hätten es schwer Fuß zu fassen, erklärt Gleirscher.

Führerscheine von bestens geschulten Pflegerinnen, etwa aus Tunesien, werden österreichweit von jeder Bezirkshauptmannschaft individuell anders bewertet. Und teuer von Dolmetschern übersetzte Leumundszeugnisse hätten nur drei Monate Gültigkeit und müssten dann wieder neu übersetzt werden.
Gesundheitsakte Elga

Großen Handlungsbedarf orten die Hilfswerk-Sprecher zudem bei der elektronischen Gesundheitsakte Elga. Die Einbindung der Pflegedienste würde große Erleichterung bringen, doch bis dahin seien wohl noch riesige Hürden zu überwinden, kritisieren Hinterholzer und Gleirscher. [...]" ...
Quelle: kurier.at
 
Anerkennung Bund Forderung / Petition Kritik Behörde Hilfswerk Arbeitszufriedenheit Leitung Personalmangel Pflege-Beruf Qualifikation / Kompetenz Datenschutz Patient*in Digitalisierung

Zitat NÖN.at/ Niederösterreich vom 19.06.2024:

"Das Hilfswerk NÖ ist einer der größten Anbieter sozialer Dienstleistungen in NÖ. In den letzten Jahren sei im Pflegebereich vieles richtig gelaufen, allerdings wird es Pflegekräften im Arbeitsalltag oftmals weiterhin schwer gemacht, sagen die Präsidentin und der Geschäftsführer des Vereins. [...]" ...
Quelle: noen.at
 
Anerkennung Entlastung Entwicklung Forderung / Petition Kritik Hilfswerk Berufstätigkeit Personalmangel Betreuung Pflege Politik Reform

Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg vom 19.06.2024:

"Pflegekräfte sind dringend gesucht: Maßnahmen sind nötig, um den steigenden Bedarf zu decken. [...] Es ist eine Software, die Pflegekräfte mit nur wenigen Klicks entlasten soll: »Bei Ausfällen von Mitarbeitern dauert es oft Stunden, bis jemand gefunden ist, der einspringen kann«, erklärt Stefan Tautz, Pflegedirektor des Hilfswerks Salzburg. Tautz spricht aus langjähriger eigener Erfahrung und weist auch auf ein weiteres Problem hin: den Mangel – oder besser den enorm steigenden Bedarf an Pflegekräften. Zur Entlastung hat das Hilfswerk in »Carpe Team« eine digitale Unterstützung gefunden, die bei der Personaleinteilung Druck aus dem System nimmt: »Wenn jemand ausfällt, bekommen die anderen Mitarbeiter die Benachrichtigung und können schnell mit Ja oder Nein auf die Anfrage antworten«, erklärt die Pucher Anwältin Elisabeth Esterer, Unternehmenssprecherin von CarpeTeam. Für Pflegedienstleiterin Rosi Astl waren die Zweifel schnell ausgeräumt: »Wir sparen uns sehr viel Zeit und Aufwand in der Arbeit.« Im Herbst soll das Programm in Dienst gehen, Schritt für Schritt sollen weitere digitale Lösungen folgen. [...] Kaum Männer in Pflege [...]

Angehörige entlasten
Das Hilfswerk Salzburg bildet auch Pflegekräfte für zuhause vor Ort in Puch-Urstein aus. Mit mehr als fünf Millionen Euro finanziert die EU auch weitere Projekte, so werden etwa elf »Community Nursing«-Projekte unterstützt. Gesundheits- und Krankenpflegepersonen bieten dabei wohnortnah Angebote zur Unterstützung und Entlastung an. Einen Angehörigenentlastungsdienst bietet etwa das Hilfswerk an: Damit sollen Familien im Betreuungsalltag unterstützt und entlastet werden. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Angehörige Entlastung Projekt zuhause (mobile) Pflegeberatung Hilfswerk Berufstätigkeit CN - Community Nurse Personalmanagement Pflegeausbildung Pflege-Beruf Teilzeit Pflege Investition APP / Software Digitalisierung

Zitat ORF Salzburg vom 13.06.2024:

"Mit einer neuen Software will das Hilfswerk Salzburg sein Pflegepersonal entlasten. Das Programm wurde eigens für das Hilfswerk entwickelt und soll ab Herbst eingesetzt werden. Personalausfälle werden damit schnell und automatisiert gelöst. [...]

Eine SMS statt vieler Anrufe
Getestet worden ist das neue Programm im Seniorenheim Uttendorf/Niedernsill (Pinzgau). Die anfänglichen Zweifel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren schnell ausgeräumt, sagt Pflegedienstleiterin Rosi Astl [...] Die Software spart aber nicht nur Zeit bei der Personalplanung, sie sorgt auch für mehr Zufriedenheit unter der Belegschaft, sagt der Pflegedirektor des Hilfswerks Salzburg, Stefan Tautz [...] Ab September sollen dann alle Hilfswerk-Seniorenheime im Bundesland Salzburg die neue Software nutzen.

Längerfristig brauche es außerdem eine gemeinsame Schnittstelle zwischen Hausärzten, häuslicher Pflege, Spitälern und Apotheken, so der Pflegedirektor. Das Hilfswerk fordert deshalb, das Pflegesystem an die digitale Gesundheitsakte ELGA anzubinden. [...]" ...
Quelle: salzburg.orf.at
 
Entlastung Handy / Smartphone Senioren / Pflegeheim Hilfswerk Leitung Personal Personalmanagement Digitalisierung


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung