Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

25 News gefunden


Zitat Kronen Zeitung vom 17.07.2024:

"Früherkennung ist ein wesentlicher Faktor bei der Bekämpfung von unterschiedlichen Krebsarten. Erkenntnisse von Schweizer Forschern über Signalwege zwischen den befallenen Zellen könnten hier zu einer wesentlichen Verbesserung der Diagnosen führen. [...]" ...
Quelle: krone.at
 
Diagnostik Haut Immunsystem Tumor / Krebs Verdauung / Verdauungstrakt Medizin Video Wissenschaft & Forschung

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark vom 12.07.2024:

"Kommentar. Es wird Zeit, dass Vorsorge im heimischen Gesundheitssystem eine wichtigere Rolle spielt. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at
 
Forderung / Petition Kritik Gesundheitskasse / Krankenfürsorge Diagnostik Haut Tumor / Krebs Gesundheit Vorsorge / Prävention Kosten Medizin

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 28.06.2024:

"»Ich bin ein heller Typ und habe viele Muttermale. Was halten Sie von Selbstüberprüfung mittels Hautscreening-Apps?«

Vor 15 Jahren war eine junge deutsche Studentin bei mir als Patientin und bat mich, ihre zwei Melanome im Nacken zu entfernen. Schon beim ersten Blick war mir klar, dass bei ihr keine Spur eines Melanoms zu erkennen war, sondern zwei völlig harmlose Muttermale zu sehen waren. [...] ...
Quelle: nachrichten.at
 
Betroffene*r Expert*in Abo+ Diagnostik Haut Zittern / Tremor Dermatologie APP / Software Ratgeber Umfrage

Zitat ORF Oberösterreich vom 06.06.2024:

"Um die Sonne jetzt in der warmen Jahreszeit ohne Reue genießen zu können, ist Vorsorge entscheidend, heißt es von Hautärzten – also Sonnenschutz und Kontrolluntersuchungen. Vier Prozent aller Krebskranken haben Hautkrebs, Tendenz steigend. [...]

Mit etwa 1,8 Quadratmetern Fläche ist die Haut das größte Organ des Menschen und besonders im Sommer der Sonne ausgesetzt. Empfohlen wird einmal jährlich die Haut fachärztlich untersuchen zu lassen und zusätzlich selbst zu kontrollieren – auch durch den Partner, besonders an jenen Stellen, die man alleine nicht erreicht. Sollte eine Hautveränderung plötzlich auftauchen, etwa dunkel und unregelmäßig, »dann ist es wirklich Zeit, zum Hautarzt zu gehen und das anschauen zu lassen«, appelliert der Linzer Dermatologe Johannes Neuhofer. [...]

* 80 Prozent wegen Sonneneinstrahlung [...]
* Hohe Heilungschancen bei weißem Hautkrebs [...]" ...
Quelle: ooe.orf.at
 
Haut Tumor / Krebs Vorsorge / Prävention Dermatologie

Zitat Spiegel/ Deutschland vom 03.06.2024:

"Gibt es bald ein Medikament gegen eine besonders schwere Form von Hautkrebs? Studiendaten des Pharmakonzerns Moderna legen nahe, dass der neuartige mRNA-Impfstoff des Herstellers dauerhaft wirkt. [...]

Die Einführung des weltweit ersten mRNA-Impfstoffs gegen Krebs rückt näher. An diesem Montagnachmittag präsentiert der US-Pharmakonzern Moderna auf dem weltgrößten Krebskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago vielversprechende Studienergebnisse für seine Vakzine mRNA-4157 (V940). Dieses soll in Kombination mit einem immuntherapeutischen Wirkstoff gegen eine bösartige Form von Hautkrebs eingesetzt werden: das Hochrisiko-Melanom.

mRNA steht für messenger ribonucleic acid oder Boten-RNA. mRNA-Impfstoffe sollen das Immunsystem in die Lage befähigen, Krebszellen im Körper zu erkennen und sie zu vernichten.

Laut Moderna zeigt die Nachbeobachtung der klinischen Phase-2b-Studie an mehr als 150 Patientinnen und Patienten, dass mRNA-4157 langfristig wirken soll. Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von fast drei Jahren habe die Einnahme des Mittels zusammen mit dem Antikörper Keytruda des US-Konzerns Merck & Co. um 49 Prozent das Risiko verringert, dass der so behandelte Hautkrebs zurückkehrt oder Patientinnen und Patienten an ihm sterben. Das Risiko von Fernmetastasen sei um 62 Prozent gesunken. [...]

Schon 2025 könnte der Impfstoff auf den Markt kommen

Nun wird es wahrscheinlicher, dass mRNA-4157 bald auf den Markt kommt. Moderna visiert eine beschleunigte Zulassung für 2025 an: allen voran in Kernmärkten wie den USA oder der EU. Ein konventionelles Genehmigungsverfahren könnte ungefähr drei Jahre länger dauern.

Angesichts der vielversprechenden Daten steigen die Chancen, dass sich die zuständigen Arzneimittelbehörden wie die amerikanische FDA oder die europäische EMA darauf einlassen. Schließlich, so Hoge, könne man nun einen dauerhaften Nutzen des Mittels für Melanom-Patientinnen und -Patienten nachweisen. ...
Quelle: spiegel.de
 
Entlastung Entwicklung Impfung Erkrankung Haut Tumor / Krebs Vorsorge / Prävention Studie Wissenschaft & Forschung

Zitat Volksstimme/ Deutschland vom 22.05.2024:

"Zurückdrehen können wir die Zeit zwar nicht: Aber wenn wir der Haut eine gute Portion Liebe und Feuchtigkeit schenken, können wir ihr trotz Fältchen einen Frischekick verpassen. Worauf es ankommt.

Es ist ganz natürlich: Mit dem Alter verliert die Haut an Spannkraft und Elastizität. Sie wird oft trockener, es bilden sich immer mehr Fältchen. Auch wenn sich diese Alterungsprozesse nicht rückgängig machen lassen: Wir können so einiges tun, um der Haut nun mehr Frische zu schenken. Fragen und Antworten dazu:

Was braucht meine Haut jetzt am meisten? [...] Wie oft sollte ich meine Haut eincremen? [...] Was kann ich nun vorbeugend gegen Falten tun? [...] Welche Rolle spielt die Ernährung für die Haut? [...] Was können Dermatologinnen oder Kosmetikerinnen tun? [...] Und wie kümmere ich mich gut um meine Hände? [...]" ...
Quelle: volksstimme.de
 
Ernährung Altern Haut Körper Vorsorge / Prävention Dermatologie Ratgeber

Zitat Die Presse vom 22.05.2024:

"Künstliche Intelligenz und zunehmende Digitalisierung sollen die Patientenversorgung erleichtern. Erste Projekte sind bereits erfolgreich in Umsetzung. Damit weitere folgen, braucht es der Ärztekammer zufolge mehr Geld. [...]

Teledermatologie, HerzMobil und Skin Screener – nur drei von zahlreichen bereits in Umsetzung befindlichen Projekten, die mittels Künstlicher Intelligenz bzw. E-Health-Programmen funktionieren – die also dem Überbegriff Digitalisierung in der Medizin zuzuordnen sind. [...]

Bei ersterem Projekt handelt es sich um eine Form von Televisite durch Ärzte, mit der einerseits eine bessere interdisziplinäre Kommunikation erreicht werden soll, andererseits kann durch das Triagieren – je nach Schwere der Erkrankung – eine raschere Behandlung durch Dermatologen erfolgen. [...]
Im Zuge des Projekts HerzMobil soll eine engere Zusammenarbeit zwischen Spitälern und Ordinationen erreicht werden – die Zielgruppe sind Patienten mit Herzinsuffizienz, deren Gesundheitszustand ständig per Telemonitoring überwacht wird. Schlägt die Überwachung Alarm, wird der betroffene Patient an die richtige Stelle innerhalb des Gesundheitssystems verwiesen. Das Programm Skin Screener wiederum ist ein mit künstlicher Intelligenz versehenes Diagnosetool zur Bewertung von relevanten Hautveränderungen – und zwar nach einem Ampelsystem. [...]

E-Health-Milliarde gefordert
Um Initiativen wie diese auszubauen und die Versorgung der Patienten einfacher sowie effizienter zu machen, fordert die Österreichische Ärztekammer mehr Geld seitens des Bundes. [...]" ...
Quelle: diepresse.com
 
Bund Entwicklung Forderung / Petition Behörde Gesundheits-Einrichtung Krankenhaus Vertretung / Kammer Diagnose Erkrankung Haut Herz Insuffizienz Patient*in Behandlung Dermatologie Medizin Digitalisierung KI-Künstliche Intelligenz

Zitat Salzburg24 vom 16.05.2024:

"Die Weißfleckenkrankheit Vitiligo ist aufgrund neuer Therapien immer besser behandelbar. Das sei vielen der rund 100.000 Betroffenen in Österreich unklar, weshalb erneut ein Facharzt oder eine Fachärztin aufgesucht werden solle. [sic]

Rund 100.000 Personen sind in Österreich von der Weißfleckenkrankheit Vitiligo betroffen. Was viele nicht wissen: »Mit modernen Therapien gelingt es immer öfter, zufriedenstellende Behandlungserfolge zu erzielen«, betonte der Hautarzt Josef Auböck am Donnerstag in einer Aussendung des Pharmaunternehmens Incyte. Betroffene, die bisher keine Behandlung erhalten haben, sollten erneut zu Facharzt oder -ärztin gehen. Viele leiden unter Stigmatisierung und psychischer Belastung.

Vitiligo kann Männer wie Frauen gleichermaßen treffen und entwickelt sich meist zwischen dem zehnten und 30. Lebensjahr. Dabei schädigen körpereigene Immunzellen die Pigmentzellen der Haut. Rund 0,5 bis zwei Prozent der Weltbevölkerung sind daran erkrankt. [...]" ...
Quelle: salzburg24.at
 
Entlastung Entwicklung Belastung / Stress Erkrankung Haut Immunsystem Methode Psyche Patient*in Behandlung Dermatologie Wissenschaft & Forschung

Zitat Salzburg24 vom 18.04.2024:

"Mehr als die Hälfte von 13 getesteten Sonnenschutzmittels fürs Gesicht haben im VKI-Test eine »gute« Bewertung bekommen. Vier andere Produkte sind indes durchgefallen. [...] Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat mit anderen europäischen Verbraucherorganisationen 13 Sonnencremen für das Gesicht mit Lichtschutzfaktor 50 bzw. 50+ getestet. Mehr als die Hälfte erhielt eine »gute« Bewertung. Bei fünf Cremen wurde jedoch der ausgelobte UV-Schutz nicht eingehalten, darunter sehr bekannte Kosmetikmarken. Insgesamt wurden sieben »gut«, ein »durchschnittlich«, ein »weniger zufriedenstellend« und vier »nicht zufriedenstellend« vergeben. [...]

Sonnenschutzmittel im VKI-Test durchgefallen

Im Test durchgefallen sind die geprüften Sonnenschutzmittel von Lancaster, Nivea (UV Gesicht sensitiv Sonnenschutz LSF 50), Piz Buin und Rituals. Sie wurden mit »nicht zufriedenstellend« bewertet, da sie laut VKI den ausgelobten UVB-Schutz nicht einhalten konnten. UVB-Strahlung ist unmittelbar für Sonnenbrand verantwortlich und spielt auch bei der Entstehung von Hautkrebs eine Rolle. [...] Eine weitere Sonnencreme scheiterte am UVA-Schutz, was zu einer »weniger zufriedenstellenden« Bewertung führte. UVA-Strahlung ist eine der Hauptursachen für Falten und ebenfalls ein Faktor für Hautkrebs. [...] UV-Filter im Gegensatz zum Umweltschutz? [...] Eigene Sonnencreme fürs Gesicht [...] Sonnenschutzmittel speziell für das Gesicht waren ein Nischenprodukt, inzwischen finden sich aber viele solcher Produkte auch in den Regalen von Supermärkten, Parfümerien und Drogerien. Der Praxistest ergab, dass die Mittel angenehm in der Anwendung auf der empfindlichen Gesichtshaut sind. Kein Produkt schnitt bei diesem Parameter schlechter als »gut« ab. Sie sind deutlich teurer als konventioneller Sonnenschutz: Das günstigste von den mit »gut« bewerteten Erzeugnissen schlug mit 17,20 Euro pro 50 Milliliter zu Buche. [...]" ...
Quelle: salzburg24.at
 
Handel / Wirtschaft Umwelt / Natur / Klima Haut Tumor / Krebs Vorsorge / Prävention Schutz Ratgeber

Zitat ORF Science vom 16.04.2024:

"In Krankenhäusern und vor allem in den Operationssälen hat Sauberkeit oberste Priorität. Trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen kommt es aber immer wieder zu Wundinfektionen. Wie eine US-Studie nun zeigt, werden sie häufig von antibiotikaresistenten Bakterien auf der Haut der Patientinnen und Patienten ausgelöst. [...] Wie wahrscheinlich eine postoperative Wundinfektion ist, hängt eng mit der Art des Eingriffs zusammen. »Bei sehr komplexen Operationen kommt es bei rund 15 Prozent der Eingriffe dazu, bei einfacheren Operationen ist die Gefahr einer Infektion deutlich geringer«, erklärt der Anästhesist Dustin Long von der Universität Washington gegenüber science.ORF.at. [...]

Bisherige Reinhaltemaßnahmen

Woher die Infektionen tatsächlich stammen, ist jedoch nicht immer klar. »Man legt im chirurgischen Alltag natürlich großen Wert darauf, dass der Operationssaal und die Umgebung der Patienten vor einem Eingriff steril sind«, erklärt Long. Dazu gehören unter anderem genaue Richtlinien, wie die Werkzeuge und der Raum vor und nach einem Eingriff zu reinigen sind, wer den Operationssaal betreten darf und wie sich das Krankenhauspersonal zu kleiden hat. [...]

Übeltäter auf der Haut

Gemeinsam mit einem Forschungsteam untersuchte Long nun knapp über 200 Patientinnen und Patienten eines zur Universität Washington gehörenden Krankenhauses, die auf eine Wirbelsäulenoperation vorbereitet wurden. »Diese Eingriffe sind wegen der vielen Schrauben und anderer chirurgischer Maßnahmen meist sehr komplex und es kommt immer wieder zu postoperativen Wundinfektionen«, erklärt Long. Tatsächlich war das bei vierzehn Personen (rund sieben Prozent der Kohorte, Anm.) der Fall. [...]

Resistente Bakterien

Dass die Organismen aus dem Hautmikrobiom trotz verschiedener Desinfektionsmaßnahmen für einen Großteil der Wundinfektionen verantwortlich waren, habe einen einfachen Grund: »Rund 60 Prozent der von uns untersuchten ...
Quelle: science.orf.at
 
Diagnostik Haut Infektion Hygiene Wundversorgung Patient*in Chirurgie Studie Wissenschaft & Forschung


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung