Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

29 News gefunden


Zitat ndr/ Deutschland vom 17.01.2024:

"Omega-3-Fettsäuren aus Fisch, Algen oder Nüssen und Samen werden schon fast wundersame Wirkungen für die Gesundheit zugeschrieben. Studien unterstreichen ihren Nutzen, zeigen aber auch Gefahren auf. [...] Wirkung von Omega-3-Fettsäuren im Körper [...] ALA, DHA, EPA: Lebenswichtige Bausteine im Organismus [...] Empfindliche Omega-3-Pflanzenöle richtig behandeln [...] Zuchtlachs: Höherer Anteil an Omega-6 [...] Die »Omega-Balance« ist enorm wichtig [...] Bluttest ermittelt den Omega-Index [...] Nebenwirkungen von Omega-3-Präparaten [...] Omega-3-Fettsäuren können das Risiko für Vorhofflimmern steigern [...] Tagesbedarf und Dosierung mit Arzt besprechen [...]" ...
Quelle: ndr.de

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 09.01.2024:

"In den nächsten Wochen wird in der EU die Zulassung eines Alzheimer-Medikamentes erwartet, das den Gedächtnisschwund nicht stoppen, aber zumindest bremsen soll. [...] Im Jahr 2024 kommen mehr als 40 neue Medikamente gegen unterschiedlichste Krankheiten für einen Markteintritt in EU-Ländern infrage. Welche Pharmazeutika das tatsächlich sein würden, sei jedoch noch offen, sagte Han Steutel, Präsident des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, dem Deutschen GesundheitsPortal.

1. Alzheimer-Demenz: Im heurigen Jahr könnten erstmals seit 2002 wieder ein oder zwei neue Medikamente gegen die Alzheimer-Demenz zugelassen werden. Sie können den Demenzprozess nicht anhalten, aber Studien zufolge bei frühzeitiger Anwendung verlangsamen. Derzeit laufen die Zulassungsverfahren bei der European Medicines Agency, der EMA. Der Einreichung der Zulassungsanträge für diese antikörperbasierten Medikamente gingen branchenweit mehr als 150 gescheiterte Projekte für die Entwicklung von Alzheimer-Therapeutika voraus.

2. Krebserkrankungen: Ein Viertel der Medikamente, für die 2024 eine Markteinführung in EU-Ländern möglich werden dürfte, könnte Menschen mit ganz unterschiedlichen Krebsarten zugutekommen: etwa mit Brust- oder Prostatakrebs, mit Magen-, Darm- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs, mit Gallengangkarzinom, nicht kleinzelligem oder kleinzelligem Lungenkarzinom, Nasopharynx- oder Merkelzellkarzinom, Melanom (schwarzem Hautkrebs), Multiplem Myelom (Tumoren von Knochen und Knochenmark), Myelofibrose, Myelodysplastischem Syndrom oder Non-Hodgkin-Lymphom.

3. Covid-19 und Post-Covid-Syndrom: Zum Absenken des Risikos, dass eine Covid-19-Infektion einen schweren Verlauf nimmt, dürften im kommenden Herbst wieder neu angepasste Versionen von bereits zugelassenen Covid-19-Impfstoffen und möglicherweise auch noch ein neuer mRNA-Impfstoff mit Selbstverstärkung (sa-mRNA) angeboten werden. Für die, die dennoch schwer ...
Quelle: nachrichten.at

Zitat Vorarlberg Online vom 31.12.2023:

"Eine erst vor kurzem publizierte wissenschaftliche Studie von US-Experten könnte quasi als »Unterfutter« für gute Vorsätze zu Neujahr dienen. Demnach senkt ein Rauchstopp gleichermaßen schnell die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-, Krebs- und Lungenerkrankungen. Das Risiko reduziert sich in den ersten zehn Jahren um bis zu mehr als 60 Prozent. [...]" ...
Quelle: vol.at

Zitat Schweizer Illustrierte - Style/ Schweiz vom 13.12.2023:

"Thierry Carrel, 63, leitete zwischen 1999 und 2020 die Klinik für Herz und Gefässchirurgie des Inselspitals in Bern und arbeitete von 2021 bis 2022 am Unispital Zürich. [...] Seit 2022 ist er Gemeinderat in seiner Wohngemeinde Vitznau LU. [...] Diesen Sommer schrieben mir mehrere besorgte Patientinnen und Patienten wegen eines Interviews, das ich angeblich zu einer revolutionären Pille gegen Arterienverkalkung gegeben hätte. Ich war überrascht, da ich mich nicht an ein solches Interview erinnern konnte. Meine dringende Empfehlung: Lasst bei solch marktschreierischen Empfehlungen grösste Vorsicht walten. Dies gilt auch für andere Pillen gegen das Altern, bei Potenzmitteln und allerlei Tabletten zum Abnehmen. [...] Die besagte Pille hiess Cardione und soll gemäss Packungsbeilage unter anderem Omega-3-Fettsäuren und Vitamine enthalten. Als Herzchirurg bemühe ich mich, Patientinnen und Patienten gute Ratschläge zu geben, besonders nach einem grossen Herzeingriff. Die Empfehlungen sind grundsätzlich einfach:

* fettarme, mediterrane Ernährung mit maximal fünf Gramm Salz täglich
* genügend Bewegung (es müssen keine Marathons absolviert werden)
* Verzicht auf das Rauchen
* medikamentöse Einstellung bei erhöhtem Blutdruck (>140/90 mm Hg)
* Korrektur eines zu hohen Cholesterinspiegels. Hier geht es darum zu unterscheiden, welcher Typ erhöht ist: der schädliche (LDL) oder der eher die Gefässwand schützende Anteil (HDL). Solltet ihr bereits über 80 Jahre alt sein und kein kardiovaskuläres Ereignis in der Vorgeschichte aufweisen, dürfte eine strenge Senkung des Cholesterins mit teuren und vielleicht Nebenwirkungen auslösenden Statinen die Lebenserwartung kaum wesentlich verlängern.

In jedem Fall gilt: Vertraut lieber eurem Hausarzt als einer Werbung im Internet. [...]" ...
Quelle: schweizer-illustrierte.ch

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 30.11.2023:

"Seit Jahren wartet Franz S.* auf ein Herz. Das OÖN-Christkindl unterstützt den 47-Jährigen. [...]
Seit genau drei Jahren ist im Leben von Franz S.* aus Linz nichts mehr so, wie es einmal war. 2020 trat bei dem gelernten Malermeister ein Hirn-Aneurysma auf, er überlebte nur knapp, konnte sich aber nach der Operation zurück ins Leben kämpfen. »Damals war ich richtig optimistisch und hab gedacht, dass jetzt alles wieder gut wird«, sagt der 47-Jährige. [...]

Doch das steilste Stück des Weges stand Franz noch bevor. Ein Jahr nach der lebensrettenden Operation erlitt er auf einer Baustelle einen Herzinfarkt – und das mit schwerwiegenden Folgen, mit denen der 47-Jährige noch heute schwer zu kämpfen hat: Seine Herzfunktion ist auf rund zehn Prozent heruntergefallen, Franz kam auf die Transplantationsliste. Seither wartet er auf ein Spenderherz. [...] Obwohl es manchmal aussichtslos erscheint, gibt Franz S. seinen Optimismus niemals auf. Vor allem hat er einen festen Begleiter im Alltag: sein Mobiltelefon. Dieses lässt er nämlich niemals aus den Augen. »Jederzeit könnte ja ein Anruf aus Wien kommen« – das würde bedeuten, dass ein passendes Spenderherz für ihn gefunden wurde und ein neues Leben zum Greifen nah ist. »Wenn mich jemand fragt, sage ich immer, dass ich zu Weihnachten nur einen Wunsch habe: ein neues Herz.« [...]" ...
Quelle: nachrichten.at

Zitat Kurier vom 28.11.2023:

"Das Herzorganoid mit mehreren Kammern eröffnet neue Einblicke in die Entwicklung von Fehlbildungen und ermöglicht die Erforschung neuer Therapien gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. [...] Der Gruppe von Sasha Mendjan am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist es gelungen, ein Herzorganoid-Modell mit mehreren Kammern zu entwickeln, das die komplizierte Struktur des Herzens widerspiegelt. Damit können Forschende Screening-Plattformen für die Entwicklung von Arzneimitteln und toxikologischen Studien vorantreiben und die Entwicklung des Herzens besser verstehen. Die neuen Erkenntnisse wurden in der Zeitschrift Cell veröffentlicht. [...]" ...
Quelle: kurier.at

Zitat ORF Science vom 28.11.2023:

"Einem Wiener Forschungsteam ist es erstmals gelungen, Miniaturherzen mit mehreren Kammern im Reagenzglas zu züchten. Die Modelle werden dem natürlichen Vorbild immer ähnlicher. Deshalb könnten sie das Erforschen von Herzkrankheiten und die Entwicklung neuer Therapien erleichtern. [...] Wenig neue Behandlungen [...] Erstes Mehrkammer-Herzorganoid [...] Zellen organisieren sich selbst [...] Erster Herzschlag beobachtet [...] Neue Medikamente denkbar [...] Da die Modelle zahlreiche neue Beobachtungen wie den ersten Herzschlag zulassen, könnten sie auch der Arzneimittelherstellung nutzen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen, und angeborene Herzfehler treten bei rund jedem fünfzigsten Neugeborenen auf. »Bei vielen Missbildungen und Krankheiten wissen wir nicht genau, wie sie entstehen«, erklärt der Biologe.

Mendjan selbst möchte sich in Zukunft vor allem der Verbesserung der Organoide widmen, hofft aber, dass andere Forschungsteams die Modelle für die Medikamentenforschung nutzen. Es sei möglich, große Mengen der Miniaturherzen herzustellen und sie in Studien unter anderem auf Defekte durch Genveränderungen zu untersuchen. Außerdem könnten sie dazu dienen, die Wirkung verschiedener Teratogene zu erforschen. Dabei handelt es sich um Stoffe, die Fehlbildungen in Embryonen auslösen können – »etwa Plastik in der Umwelt oder verschiedene Arzneimittelstoffe«, so Mendjan. [...] Einsatz für Transplantationen noch weit entfernt [...]" ...
Quelle: science.orf.at

Zitat Tips/ Braunau vom 23.11.2023:

"Das Krankenhaus Braunau ist eines von drei Krankenhäusern in Österreich, das in einer Studie testet, inwiefern eine Spritze die Cholesterinbildung senken und das Herzinfarktrisiko verringern kann. [... ] Wie wichtig die Vorbeugung und Cholesterinsenkung ist, vermittelte Auer auch beim St. Josef Herzabend. Er hielt dort den Vortrag: »Gefäßverkalkung/Herzinfarkt/Schlaganfall – schicksalshaft oder verhinderbar?«. Die Besucher konnten hierbei dem Vortragenden nicht nur Fragen stellen, sondern in der Herz-Gesundheitsstraße im Veranstaltungszentrum Cholesterin, Puls- und Blutdruck, EKG und Blutzucker überprüfen lassen. Mehr als 500 Besucher nutzten diese Gelegenheit. [...]

Um einem Herzinfarkt oder Schlaganfall vorzubeugen, ist es somit ratsam, Übergewicht zu reduzieren, sich regelmäßig zu bewegen und für genügend Entspannung und eine gute Schlafhygiene zu sorgen. Empfehlenswert ist es laut Auer außerdem, wenig Salz und wenig Alkohol, stattdessen viel Kalium und Magnesium zu konsumieren. [...] An der aktuellen Studie teilnehmen können Menschen, die gesund sind und noch keinen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten, aber ein erhöhtes Risiko aufweisen. [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat ORF Science vom 13.11.2023:

"Erhöhte Cholesterinwerte gelten als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. In den USA wurde nun die erste Gentherapie vorgestellt, die den Cholesterinspiegel deutlich senken kann – sie kommt allerdings nur für eine bestimmte Patientengruppe infrage. [...]

Noch nie zuvor

Die Forscher und Forscherinnen präsentierten vorläufige Ergebnisse einer Studie mit zehn Patienten und Patientinnen, die unter schweren Herzerkrankungen litten. Sie hatten andere Cholesterinsenker genommen, die aber nicht den gewünschten Erfolg zeigten. Deshalb nahmen sie freiwillig an den Experimenten teil, die zuvor noch nie an Menschen durchgeführt worden waren.

Dabei nutzte die Fachleute eine Variante der »Genschere CRISPR« (Base-Editing), mit der Erbgut sehr präzise verändert werden kann. Sie verabreichten den Patienten und Patientinnen eine Infusion mit Nanopartikeln, die eine Art molekulare Fabrik enthalten. Diese Fabrik veränderte ein einzelnes Gen in der Leber, wo das Cholesterin hergestellt wird. Konkret ging es um das Gen PCSK9, das den »bösen« LDL-Cholesterinspiegel erhöht. Ziel war es, dieses Gen zu blockieren. [...] Offene Fragen [...]" ...
Quelle: science.orf.at

Zitat Kurier vom 31.10.2023

"Eine seit Jahrtausenden verbreitete Rezeptur zeigte in einer großen Studie signifikante Effekte. Ihre Bestandteile sind allerdings gewöhnungsbedürftig.[...]

Viele Behandlungsmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sind umstritten oder werden als pseudowissenschaftlich abgetan. Eine große Studie, die an 124 klinischen Zentren in ganz China durchgeführt wurde, zeigt nun jedoch Effekte für ein bestimmtes Mittel. Die Rezeptur »Tongxinluo« kann demnach die Zahl schwerer Herzkreislauf-Ereignisse nach einem Herzinfarkt senken. Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachjournal Jama veröffentlicht (hier nachzulesen).

Das Besondere: Die Studie erfüllt die Kriterien der Evidenz-basierten Medizin – das ist für Studien zu einzelnen Mitteln der TCM selten. [...] Untersucht wurden 3.777 Patientinnen und Patienten mit sogenanntem ST-Hebungsinfarkt (kurz STEMI). Von einem ST-Hebungsinfarkt spricht man, wenn ein Herzkranzgefäß plötzlich vollständig blockiert wird. Am EKG zeigt sich das durch die Hebung der ST-Linie – das ist eine Linie, die normalerweise gerade ist, dann jedoch nach oben verschoben wird. [...]

Das Ergebnis: Bei jenen, die Tongxinluo einnahmen, stellten die Forscher sowohl nach 30 Tagen bis hin zu einem Jahr eine deutliche Verbesserung ihres Gesundheitszustandes fest. Sie hatten deutlich seltener Folgeerkrankungen durch den Herzinfarkt, es kam seltener zu weiteren kardiovaskulären Ereignissen wie etwa einem erneuten Herzinfarkt oder Herzversagen. Auch in der Placebo-Gruppe kam es im ersten Jahr nach dem Herzinfarkt relativ selten zu schweren unerwünschten kardialen Ereignissen. In der Gruppe, die Tongxinluo erhielt, waren sie allerdings seltener. [...]

Westliche Fachgesellschaften bleiben wahrscheinlich skeptisch

Bereits frühere kleine Studien zeigten ein Potenzial für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die aktuelle Studie ist nun aber die erste größere zu Tongxinluo. In China ist die Substanz seit 1996 unter anderem zur Behandlung von Angina pectoris zugelassen. ...
Quelle: kurier.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung