Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

30 News gefunden


Zitat Heute vom 21.06.2024:

"Das Projekt »Auf Augenhöhe« kommt Personen mit Beeinträchtigungen zugute. Weil für sie Krankenhausbesuche mit Kommunikationsbarrieren verbunden sind. [...] Patientinnen und Patienten, die in ein Klinikum kommen, befinden sich in einer Ausnahmesituation. Für Personen mit Beeinträchtigungen sind Krankenhausbesuche besonders stressig und aufwendig, weil es zahlreiche Kommunikationsbarrieren gibt. [...] Deswegen läuft in den Landeskliniken Wiener Neustadt und Hochegg ein erfolgreiches Projekt, das als Vorbild für die gesamte Region gilt. [...] Kombination von Sprache und Beruf [...] Telefondolmetscherdienst und Gebärdensprachenkurse [...]

Auf der Homepage des Landesklinikums Wiener Neustadt wurde ein Telefondolmetscherdienst für die leichtere Terminvereinbarung für gehörlose Patientinnen und Patienten eingerichtet. Es werden für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gebärdensprachenkurse und andere Fortbildungen zum Thema angeboten. [...]" ...
Quelle: heute.at
 
für Menschen mit Beeinträchtigung Gebärdensprache Projekt Krankenhaus Computer / Internet Sinnesorgane Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege (DGKP) Gleichstellung Behandlung Medizin Bildung Digitalisierung

Zitat Kosmo vom 11.06.2024:

"Die Pensionist*innenklubs Wien feiern nächstes Jahr ihr 80-jähriges Bestehen. Ursprünglich als Wärmestuben gegründet, bieten sie heute an 150 Standorten gratis Aktivitäten für Senioren an. [...]

Kostenlose Angebote für Penionist*innen

Der Schwerpunkt liegt darauf, den älteren Bewohnerinnen der Stadt eine vielfältige und inklusive Umgebung zu bieten. Ein Besuch in einem der Klubs ist an allen Standorten kostenlos, und die Informationen über die verschiedenen Angebote sind in mehreren Sprachen, einschließlich BKS und Türkisch, verfügbar. Melani Križanac, die Teamleiterin für die Bezirke 3, 4 und 17, hebt die Vielfalt der Aktivitäten hervor und betont:

Es wird großen Wert darauf gelegt, dass die Seniorinnen aktiv am Programm teilnehmen und ihre Wünsche und Anregungen einbringen können, um es mitzugestalten. Das Angebot der Pensionistinnenklubs ist äußerst vielfältig und deckt verschiedene Bereiche ab, darunter Kunst und Kultur, Bildung und Information, Spiele und Unterhaltung, Musik und Tanz sowie Bewegung und Fitness. Neben den regelmäßigen Aktivitäten werden auch spezielle Veranstaltungen wie Ausflüge und der Nordic Walking Day auf der Prater Hauptallee angeboten. Besonders hervorzuheben ist der KLUB+, der spezielle Themenschwerpunkte wie den Regenbogen.Treff für die LGBTIQ-Community, den WITAF-Gehörlosenklub und das Format60+ Atelier für künstlerische Bildung bietet. [...]

Unterstützung im Alltag

Die Mitarbeiterinnen der Klubs spielen auch eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Mitglieder in ihrem Alltag. Denn oft können Personen bei wichtigen Anliegen an die richtigen Stellen weitergeleitet werden. Diese Hilfestellungen tragen dazu bei, dass sich die Senioren und Seniorinnen gut unterstützt fühlen und ein Gefühl der Zugehörigkeit und des Wohlbefindens in den Klubs erfahren. Darüber hinaus fördert das umfangreiche Angebot der Pensionist*innenklubs die soziale Vernetzung und Integration älterer Menschen in der Gesellschaft. ...
Quelle: kosmo.at
 
Gendersensibilität Kultur / Lebensstil Senior*innen speziell für LGBTQIA+ Sprache Senior*innen-Vertretung gemeinsame Aktivität Kreativität Kunst / Kultur / Theater Musik / Gesang / Tanz Nachbarschaftshilfe Soziales Spiel / Spaß Stammtisch Beeinträchtigung Sinnesorgane Bewegung / Motorik Fitness Veranstaltung

Zitat Verein "vonOHRzuOHR" vom [Datum durch die Redaktion] 07.06.2024:

"Tragen Sie ein Hörgerät, haben aber immer noch Probleme, klar zu hören? Ein Hörimplantat kann hier die Lösung sein. [...] Besuchen Sie uns an unserem kostenfreien Infotag! Nutzen Sie die Möglichkeit, um andere CI-Träger zu treffen, mehr über die innovativen implantierbaren Hörlösungen von Cochlear zu erfahren und Antworten auf Ihre Fragen direkt von unseren Spezialisten zu erfahren [...] ... Gelegenheit zu Therapieangebot des Teams, Schnuppermassage (Klangmassage oder Strömenbehandlung), etc [...]
Wann: Montag, 24. Juni, 14.00 - 18.00 Uhr
Wo: Verein vonOHRzuOHR, 4020 Linz [Anmerkung der Redaktion: Kontaktdaten finden Sie im Artikel – bitte nachstehenden Link anklicken] [...]
Anmeldung: [...]" ...
Quelle: vonohrzuohr.or.at
 
für Menschen mit Beeinträchtigung Hör / Sehhilfe Sinnesorgane Beratung HNO-Heilkunde Bildung Veranstaltung

Zitat ORF Science vom 07.06.2024:

"Kommt ein Kind gehörlos auf die Welt, liegt der Grund dafür meist in den Genen. US-amerikanische Forscher berichten nun, dass fünf Kleinkinder durch eine neuartige Gentherapie wieder hören können. [...]

Das menschliche Gehör funktioniert wie ein komplexes Uhrwerk: Fällt ein »Schräubchen« aus, kommt im schlimmsten Fall der ganze Mechanismus zum Erliegen. Ein wichtiges Element ist beispielsweise das sogenannte OTOF-Gen. Es produziert ein spezielles Eiweiß, Geräusche werden damit vom Ohr ins Gehirn übertragen. Kommt ein Kind mit einem fehlerhaften OTOF-Gen auf die Welt, hört es nichts.

Genau hier setzen die Mediziner und Medizinerinnen von Mass Eye and Ear, einem Lehrspitals der Harvard Universität, an: Ein Adenovirus transportiert die Gensequenz zum OTOF-Gen, um den Fehler auszugleichen. Die Eiweißproduktion funktioniert wieder, sagt Studienleiter Zheng-Yi Chen gegenüber Ö1: »Das Virus dringt bis zu den Haarzellen vor (Rezeptoren im Innenohr, die Reize in elektrische Signale umwandeln, Anm.) und stellt die ursprüngliche Funktion wieder her.«

Kinder hören und können Lärm lokalisieren [...] Hoffnung auf Zulassung durch FDA

Bereits zu Beginn dieses Jahres konnten Chen und sein Team zeigen, dass die Therapie bei einem Ohr funktioniert, nun veröffentlichten sie neue Ergebnisse zur Behandlung beider Ohren bei fünf von Geburt an gehörlosen Kindern – eine geringe Anzahl, angesichts derer man mit Aussagen zur generellen Wirksamkeit noch vorsichtig sein sollte. Trotzdem lebe die Hoffnung, ein erstes medikamentöses Werkzeug gegen angeborene Gehörlosigkeit zu haben, so Zheng-Yi Chen.

Geschätzt 200.000 Menschen weltweit sind wegen einer Mutation im OTOF-Gen gehörlos. Um die in der Studie präsentierte Behandlungsmethode zu etablieren, braucht es weitere Tests mit mehr Menschen unterschiedlichen Alters. Das Ziel der Forscher ist aber die Zulassung der Gentherapie gegen genetisch bedingte Gehörlosigkeit durch die US-amerikanische Arzneibehörde FDA in drei bis fünf Jahren. ...
Quelle: science.orf.at
 
für Menschen mit Beeinträchtigung Kinder / Jugendliche Beeinträchtigung Genetik Sinnesorgane Behandlung Studie Wissenschaft & Forschung

Zitat APA-OTS/ Rahma Austria vom 07.06.2024:

"Am 31. Mai 2024 eröffnete Rahma Austria ein Logopädie- und Familienberatungszentrum in Beirut, das sich speziell an benachteiligte und flüchtende Kinder im Libanon richtet. An der Eröffnung nahmen die Direktorin des Harmony Logopädie-Zentrums Dr. Rania Kouzi, das Vorstandsmitglied von Rahma Austria, Jennifer Miftaroska, Beirut Gemeinderat Moughir Singaba stellvertretend für den Bürgermeister und viele Gäste teil.

Das Zentrum bietet kostenlose Therapien für Kinder mit Hörproblemen und Sprachschwierigkeiten, um ihnen zu helfen, ihre Kommunikationsfähigkeit zu verbessern und Barrieren, die durch Sprachfehler entstehen, abzubauen, sowohl vor als auch nach dem Einsetzen von Hörgeräten. [...]

Das Harmony Logopädiezentrum ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, um benachteiligten Kindern im Libanon eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Durch die Verbesserung ihrer Sprachentwicklung können die Kinder besser in die Gesellschaft integriert werden und ihre Lebenschancen verbessern. [...]" ...
Quelle: ots.at
 
für Menschen mit Beeinträchtigung Kinder / Jugendliche Kultur / Lebensstil Bauen Arbeit + Migration Sinnesorgane MTD-Berufe HNO-Heilkunde Logopädie Therapie

Zitat ORF Science vom 29.05.2024:

"Amputierte Hände können in manchen Fällen mit bionischen Prothesen ersetzt werden. Diese Roboterhände werden von Nervensignalen aus dem Gehirn gesteuert. Ein Team von Medizinerinnen und Medizinern aus Wien und London verlieh den künstlichen Extremitäten nun sogar ein wenig Feingefühl, um Hand- und Fingerbewegungen spürbar zu machen. [...]

Mit bionischen Hand- und Armprothesen, die über noch vorhandene Restmuskeln und Nervenbahnen mit dem Körper und dem Gehirn verbunden werden, lassen sich feinmotorische Funktionen wie etwa das Greifen ersetzen. So präzise wie mit natürlichen Fingern geht das freilich (noch) nicht. Einem Forschungsteam unter Beteiligung der Medizinischen Universität Wien ist es nun gelungen, gedankengesteuerte Roboterhände mit mehr Feingefühl auszustatten, um Greifdruck und Bewegungsabläufe der Prothesenhand besser kontrollieren zu können.

Vibrationen an den verbliebenen Sehnen und Muskeln am Armstumpf vermitteln den Patienten Bewegungsempfinden in der künstlichen Hand. Sie kann dadurch intuitiv präziser gesteuert werden, berichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuell in einer Studie, die im Fachmagazin »Science Robotics« veröffentlicht wurde.

Sensorische Rückmeldung ist wichtig

Obwohl es schon gefinkelte Steuerungsmodule für Prothesen gibt, kommen die Patienten im täglichen Umgang nicht optimal damit zurecht, sagt Oskar Aszmann von der Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie der Medizinischen Universität Wien im Gespräch mit der APA. Es fehlt wohl an sensorischer Rückmeldung von dem Fremdkörper. Diese ist offensichtlich mindestens genau so wichtig, wie die Signale zur Bewegungssteuerung aus dem Zentralnervensystem, also dem Gehirn und Rückenmark. [...]" ...
Quelle: science.orf.at
 
Krankenhaus Hand Sinnesorgane Bewegung / Motorik Neurochirurgie Rehabilitative Medizin Wissenschaft & Forschung

Zitat ORF Science vom 20.05.2024:

"Wie wichtig Natur und Grünräume für das Wohlbefinden und die Gesundheit sind, zeigen mittlerweile zahlreiche Studien. Ein interdisziplinäres Forschungsteam macht nun auf einen dabei bisher unterschätzten Aspekt aufmerksam: Naturgerüche. Klimaveränderungen, Luftverschmutzung und Artenschwund könnten allerdings zur olfaktorischen Verarmung führen. [...]" ...
Quelle: science.orf.at
 
Umwelt / Natur / Klima Sinnesorgane Gesundheitsförderung Studie Wissenschaft & Forschung

Zitat Der Standard vom 08.04.2024:

"Eine großangelegte Metastudie zeigt, dass Berührungen Schmerzen, Ängste und Depressionen lindern können. [...] Berührungen tun Körper und Geist gut. Sie müssen gar nicht lange dauern – dafür lieber öfter stattfinden. [...]

Der Tastsinn ist der erste Sinn, der sich bei Neugeborenen entwickelt – und zugleich der direkteste Weg, auf dem wir mit der Welt interagieren. Entsprechend groß ist die Bedeutung, die Berührungen für uns Menschen haben. Wissenschaftlich ist ihre Wirkung allerdings etwas schwer zu untersuchen, da Messungen des Tastsinns nicht leicht zu objektivieren sind. [...]

Der Neurowissenschafter und Psychologe Julian Packheiser (Ruhr-Universität Bochum), der sich vor allem auf die Erforschung von Umarmungen spezialisiert hat, analysierte mit einem Team insgesamt 212 Studien zum Thema Berührung, an denen insgesamt 12.966 Personen teilnahmen, um den gesundheitlichen Nutzen von Berührung zu untersuchen. [...]

Konkret würden körperliche Berührungen sowohl von Menschen als auch von Tieren Schmerzen, Depressionen und Ängste bei Erwachsenen und Kindern lindern, berichten die Forschenden. Ihre Befunde würden für alle Altersgruppen gelten und unabhängig davon, ob es sich um gesunde oder kranke Menschen handelt. Die Metaanalyse zeigte zudem, dass kürzere, aber häufigere Berührungen besonders förderlich sind. »Es muss keine teure, lange Massage sein«, sagt Packheiser, »auch eine kurze Umarmung zeigt eine positive Wirkung.« Ebenfalls positive Effekte hätten Berührungen durch Objekte – etwa Roboter, Stofftiere oder Umarmungskissen. Diese führten zu einem ähnlichen körperlichen Nutzen wie die Berührung durch Menschen, aber zu kleineren Vorteilen für die psychische Gesundheit. [...]

Das Team um Packheiser stellte außerdem fest, dass sich die gesundheitlichen Ergebnisse verbesserten, wenn der Kopf berührt wurde. Andere Körperteile zeitigten weniger positive Ergebnisse. Einseitige Berührungen seien zudem wirkungsvoller als wechselseitiges Streicheln oder Berühren. ...
Quelle: derstandard.at
 
Soziales Sinnesorgane Gesundheitsförderung Körper Psyche Studie

Zitat NÖN.at/ Waidhofen vom 27.03.2024:

"Unter dem Thema »Zauber der Düfte« entführte die Kräuterpädagogin Luise Waldecker die Senioren am 14. März in eine Welt der Sinne und der ganzheitlichen Gesundheit. [...]" ...
Quelle: noen.at
 
Senior*innen Senior*innen-Vertretung Umwelt / Natur / Klima Sinnesorgane Veranstaltung

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 06.02.2024:

"Im Gutmut in der Bischofstraße werden gehörlose und hörbeeinträchtigte Menschen für den Arbeitsmarkt vorbereitet – als Gäste sollen auch Hörende gewonnen werden. [...]" ...
Quelle: nachrichten.at
 
für Menschen mit Beeinträchtigung Gebärdensprache Projekt Kirchliche Einrichtung Café / Cafeteria Beeinträchtigung Sinnesorgane


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung