Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

749 News gefunden


Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich vom 17.06.2024:

"Wie vielfältig Gesundheitsprojekte sein können, zeigte sich bei den Vorträgen und eingereichten Projekten zum Wettbewerb beim EUFEP-Kongress. [...]

Sieger in der Kategorie »Niederösterreich« ist das Projekt »Gesundheitsgespräche für vulnerable ältere Personen« der ARGE Community Nursing WKL. [...]

Das Europäische Forum für evidenzbasierte Prävention (EUFEP) ist eine internationale Plattform zu Good Practices bei evidenzbasierten Präventionsprogrammen. Der Kongress wird von der Universität für Weiterbildung Krems und dem NÖ Gesundheits- und Sozialfonds veranstaltet. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat NÖN.at/ Baden vom 16.06.2024:

"Zwei neue Community Nurses beraten seit Anfang Juni im Wasserschloss. [...] Die diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Gudrun Madl und Christa Plazet betreuen ab sofort das Projekt Community Nursing der Marktgemeinde Kottingbrunn. [...]

Community Nurses unterstützen Angehörige von Pflegebedürftigen in der Bewältigung der Pflege - etwa bei Einreichung von Förderungen, der Organisation eines Pflegedienstes, die pflegegerechte Umgestaltung des Wohnumfeldes, etc. Hier stehen sie beratend und vernetzend im Einsatz.

Die Bürozeiten der Community Nurses sind Dienstag 17 bis 19 Uhr und Freitag 8 bis 12 Uhr. Die Community Nurses ersuchen aber vor einem Besuch um vorherige Terminvereinbarung. Bei Bedarf können auch Termine außerhalb der Bürozeiten und Hausbesuche vereinbart werden.

In den vergangenen zwei Jahren seit Projektstart am 1. Mai 2022 konnten zahlreiche gesundheitsfördernde Projekte für die Kottingbrunner Bevölkerung umgesetzt werden. Es haben bereits über 100 Personen die Leistungen der Community Nurses in Kottingbrunn in Anspruch genommen.

Das Projekt Community Nursing der Marktgemeinde Kottingbrunn wird von der Europäischen Union gefördert und ist derzeit bis 31. Dezember 2024 befristet. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat Der Standard vom 16.06.2024:

"Gesundheitsstadtrat Hacker will künftig verhindern, dass Ärzte nur wenige Stunden im öffentlichen Spital und den Rest in der Privatordination arbeiten [...]

»Wir verhandeln gerade mit der Personalvertretung im Rahmen des zweiten Personalpaketes. Ich habe nichts gegen Wahlärzte. Wer aber Teilzeit im öffentlichen Gesundheitssystem arbeitet, der ist diesem System verpflichtet«, befand Hacker. »Also man kann 20 Stunden im Spital arbeiten und 20 Stunden in einem Primärversorgungszentrum. Aber zehn Stunden im öffentlichen Spital und den Rest in der Privatordination, das wird es in Zukunft nicht mehr geben.« [...]
Eine derartige Änderung müsse natürlich wie in Österreich üblich unter den Sozialpartnern verhandelt werden, betonte Huss. [...]

Von der Ärztekammer hatte Hacker heftige Kritik geerntet: »Eine erzwungene Einschränkung der Berufsfreiheit wird noch mehr Ärztinnen und Ärzte für immer von den Spitälern wegtreiben«, meinte Ärztekammer-Präsident Johannes Steinhart am Samstag. Die Gewerkschaft younion zeigte sich »überrascht« und wandte sich dagegen, »sich Verhandlungspositionen vorab über die Medien auszurichten«. [...]" ...
Quelle: derstandard.at

Zitat APA-OTS/ Fonds Soziales Wien vom 14.06.2024:

"Der »Wiener Tag der Pflege« des Fonds Soziales Wien (FSW) rückte Pflege und Betreuung an zwei Tagen in den öffentlichen Fokus [...]

Passant:innen, Schulklassen und Menschen in Wien fanden zu Fragen rund ums Thema Pflege am 13. und 14. Juni 2024 am Platz der Menschenrechte im 7. Bezirk Antworten. Dort veranstaltete der FSW bereits zum fünften Mal den »Wiener Tag der Pflege« und machte damit Pflege- und Betreuungsleistungen sowie Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten sichtbar und erlebbar. [...]

An zwei Tagen gab es neben Informations- und Beratungsangeboten auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Besondere Highlights waren die Tanz- und Trommeldarbietungen der Pensionist*innenklubs für die Stadt Wien, angeleitete Bewegungsgruppen durch die FSW-Tageszentren und ein Altersanzug der Wiener Sozialdienste. [...]

In Wien erhalten alle Menschen durch den Fonds Soziales Wien die Unterstützung, die sie brauchen. Wiener:innen bekommen durch den FSW unabhängig vom Einkommen die bestmögliche Pflege und Betreuung. Je Bedarfsfall mit Pflege und Betreuung zu Hause, Tagesbetreuung oder Wohn- und Pflegeleistungen für Menschen, die nicht mehr alleine zu Hause leben können.

Im Bereich der Pflege und Betreuung arbeitet der FSW mit 52 Partnerorganisationen zusammen und schafft jährlich Angebote für über 56.000 Kund:innen. [...]" ...
Quelle: ots.at

Zitat Kronen Zeitung/ Vorarlberg vom 13.06.2024:

"Leichte Verletzungen zog sich ein 39-jähriger Fußgänger am Donnerstagvormittag in der Dornbirner Riedgasse zu. Ein 97-Jähriger hatte den Passanten beim Rückwärtsfahren gestreift und dies offenbar nicht bemerkt – er fuhr einfach weiter. [...] Zudem stellten die Beamten fest, dass der Senior nicht einmal im Besitz eines gültigen Führerscheins war. Diesen wird der 97-Jährige also nicht verlieren, dennoch dürfte ihm einiges an Ungemach drohen. [...]" ...
Quelle: krone.at

Zitat Kleine Zeitung/ Kärnten - Klagenfurt vom 13.06.2024:

"Stadt sucht neuen Betreiber für Seniorenheim Hülgerthpark. Einer von zwei Interessenten zieht sich jetzt zurück. Die Anforderungen der Stadt sollen unerfüllbar sein. [...]

Ende des Jahres läuft die Bewilligung der Stadt Klagenfurt, das Seniorenheim Hülgerthpark zu betreiben, aus und kann aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht mehr verlängert werden. Derzeit wird im Zuge eines zweistufigen Vergabeverfahrens nach einem neuen Betreiber gesucht, der auch die Sanierung des Heimes übernehmen soll. Die Kriterien für die Privatisierung wurden 2023 einstimmig im Stadtsenat beschlossen. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat Frankfurter Allgemeine/ Deutschland vom 11.06.2024:

"Die Stadt Wien will mit der Soap »Nicht wieder Mary« Fachkräfte für die Pflege gewinnen. Ist das mit großen Emotionen zu erreichen? [...]

»Ich lass das mit der Pflege«, sagt Mary zu ihrem Kollegen. Das sei normal, das habe er auch nach dem ersten Tag gedacht. »Das ist nicht normal, man hat überhaupt keine Zeit für die Menschen«, antwortet sie. Nur eine Episode zuvor wies eine Kollegin sie zurecht, dass sie schon im Verzug seien, als sie sich bei einer älteren Klientin zum Schachbrett hinunterbückte. [...]" ...
Quelle: faz.net

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 11.06.2024:

"Anwerbung aus dem EU-Ausland beschlossen, SP-Vorstoß zu Pflegeausbildung landete im Ausschuss. [...] Bestimmendes Thema bei der Welser Gemeinderatssitzung am Montag war die Pflegeproblematik. Einstimmig wurde die Anwerbung von Pflegekräften aus dem EU-Ausland beschlossen – ebenso die Vermietung der ehemaligen Demenz-WG in den Dragonerhöfen an die Caritas, die betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen anbieten wird. Ein Initiativantrag von SP-Mandatar Johann Reindl-Schwaighofer, wonach die Stadt eine eigene Pflegeausbildung starten soll, wurde dem Sozialausschuss zugeteilt.[...]

SP-Mandatarin Hannah Stögermüller geizte trotz Zustimmung ihrer Fraktion für die zwei Tagesordnungspunkte zur Pflege nicht mit Kritik an der Bürgermeisterpartei: »Was die Freiheitlichen machen, ist viel zu wenig und viel zu spät.« Die Problematik in Wels sei mit Einsparungspolitik hausgemacht – aufgrund der knappen Personalstände wachse die Belastung für verbleibende Kräfte. »Ich erwarte, dass die Freiheitlichen Verantwortung in ihren Bereichen übernehmen und in Pflegeinfrastruktur sowie bessere Arbeitsbedingungen investieren, nicht nur in Feste und Parks«, sagte Stögermüller.
»Betten reichen für Bedarf«

Die zuständige Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger wollte sich »die Pflege in Wels nicht schlechtreden lassen«. Die 452 Betten, die es trotz 92 Bettensperren aktuell in Wels gibt, würden reichen, um den Bedarf zu decken. Die Wartezeiten in anderen Städten seien wesentlich schlimmer.

Thema war angesichts der Weitervermietung der ehemaligen Räume auch die Schließung der Demenz-WG. Von SPÖ-Seite kam einmal mehr der Vorwurf, dass Einsparungen der Grund gewesen seien. FPÖ-Vertreter betonten erneut, dass die WGs wegen eines OGH-Urteils geschlossen worden seien, wonach sie als Altersheime gälten. Dadurch hätten sie ihren ursprünglichen Zweck nicht mehr erfüllt.

Laut Stadtrat Thomas Rammerstorfer ...
Quelle: nachrichten.at

Zitat UnserTirol24/ Italien - Südtirol vom 09.06.2024:

"Im Bozner Krankenhaus ist es zu zwei schwerwiegenden Vorfällen gekommen, bei denen unter anderem das Personal bedroht und angegriffen worden ist. In beiden Fällen wurde jeweils ein Ausländer festgenommen. [...]" ...
Quelle: unser-tirol.com

Zitat NÖN.at vom 08.06.2024:

"Ende Mai startete der diesjährige Computerkurs für Senioren. Wie schon in den Vorjahren haben die Stadtgemeinde, der Verein Seniorenbetreuung 65plus und das Bundesoberstufenrealgymnasium Ternitz diesen speziellen Kurs für die ältere Bevölkerung organisiert.

Die Schülerinnen und Schüler schlüpften dabei in die Rolle der Lehrkräfte und halfen den wissbegierigen Senioren bei ihren Herausforderungen in der digitalen Welt. [...]
Die Senioren profitieren vom Wissen der Schüler, die unter der Leitung von BORG-Lehrer Matthias Berl Anwendungen am PC, am Tablet und am Smartphone erklären. [...]" ...
Quelle: m.noen.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung