Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

164 News gefunden


Zitat Good News Magazin/ Deutschland vom 05.06.2024:

"Was haben alle Menschen gemeinsam? Sie werden älter. Lebenszeit ist begrenzt und der Körper verändert sich. Ein Mehrgenerationen-Tanzprojekt verändert die Sicht auf »unvermeidliche« Gebrechen im Alter und die Choreografin Fe Martin erzählt von ihrem persönlichen Stein der Weisen. [...]

Roswitha Wahl und Renate Recknagel sind über 80 und die Stars im Show-Turnen. Durch die deutschen Zeitungen gehen derzeit Berichte über die Bremer »Turn-Omas«. [...]
Ihre Karriere als Turn-Duo nahmen sie auf, als ihre Kinder erwachsen und die beiden Freundinnen bereits über 50 Jahre alt waren. Nach eigenen Aussagen war ihnen damals bei der ersten Rolle schwindelig und beim Radschlagen haben sie gedacht, »es reiße ihnen die Bauchdecke auseinander«. Doch Training und vor allem die gegenseitige Motivation und Freude an dem Sport ließen sie nicht aufgeben. [...]

Wie an dem Medienrummel zu sehen, sind »Rosi und Renate« gefeierte Ausnahmen und im professionellen Kunstturnen sind weltweit nicht viele in ihrer Altersklasse zu finden. Und doch beweisen sie eins: Es ist möglich. Oder sagen wir; es kann möglich sein. Denn das Alter und seine Gebrechen sind eine Realität für viele Menschen. [...]" ...
Quelle: goodnews-magazin.de

Zitat NÖN.at vom 08.06.2024:

"Ende Mai startete der diesjährige Computerkurs für Senioren. Wie schon in den Vorjahren haben die Stadtgemeinde, der Verein Seniorenbetreuung 65plus und das Bundesoberstufenrealgymnasium Ternitz diesen speziellen Kurs für die ältere Bevölkerung organisiert.

Die Schülerinnen und Schüler schlüpften dabei in die Rolle der Lehrkräfte und halfen den wissbegierigen Senioren bei ihren Herausforderungen in der digitalen Welt. [...]
Die Senioren profitieren vom Wissen der Schüler, die unter der Leitung von BORG-Lehrer Matthias Berl Anwendungen am PC, am Tablet und am Smartphone erklären. [...]" ...
Quelle: m.noen.at

Zitat Der Standard vom 01.06.2024:

"Haben sich die Aufgaben der Großmütter über die Jahre verändert? Wie erleben moderne Frauen diese neue Rolle? DER STANDARD hat nachgefragt [...] Früher war das Bild der Großmutter in vielen Familien ein anderes. Viele Frauen waren nicht berufstätig, übernahmen die Kinder, backten Kuchen und lebten für die Familie. Bei ihnen galten nicht die Regeln der Eltern – bei Oma gab es eigene Gesetze. Sie hatten einen konkreten Erziehungsauftrag. [...]

Doch diese Zeiten sind in vielen Familien vorbei. Moderne Omas von heute stehen oft noch mitten im Beruf, wenn die ersten Enkel kommen, haben Hobbys, Freunde und wollen vielleicht nicht mehr die gesamte Woche Enkeldienst übernehmen. Doch hat sich mit dem Bild der Oma auch die Freude über die Enkel verändert? Wie sehr übernehmen Omas heute Erziehungsaufgaben? Wir haben bei drei berufstätigen Frauen nachgefragt, wie ihr Alltag als Oma aussieht. [...]" ...
Quelle: derstandard.at

Zitat Momentum Institut vom 28.05.2024:

"Können wir uns die Pensionen in Zukunft überhaupt noch leisten? Die Zahlen zeigen: Die großen Sorgen um das Pensionssystem sind unbegründet. Trotzdem wird der Ruf nach einem höheren Pensionsantrittsalter immer lauter. Ein Überblick gegen die Pensions-Panik. [...]" ...
Quelle: moment.at

Zitat NÖN.at/ Purkersdorf vom 28.05.2024:

"Im März 2023 beschloss der Gemeinderat die Prüfung einer Bausperre für das Areal des ehemaligen Sanatoriums, der heutigen Seniorenresidenz Hoffmannpark, in der Wiener Straße. Ein Bauherr gedenkt hier statt des derzeit bestehenden Parkplatzes sowie einem Teil des Parks ein Gebäude zu errichten. Die SPÖ sprach sich damals für ein Generationenwohnen, sprich ein betreutes Wohnen inklusive einer Kindergartengruppe für die Purkersdorfer Bevölkerung, aus. Eine diesbezüglich Umwidmung wäre notwendig gewesen.

Da sich die Parteien allerdings nicht einigen konnten, sprach man sich einheitlich für eine Bausperre aus. Diese trat im Mai schließlich in Kraft. [...]

Fraktionen aufgefordert, Ideen zu sammeln
SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler [...] plädiert nach wie vor für einen Generationenbau. »Die Seniorenresidenz Hoffmannpark wird vom Fonds Soziales Wien betreut, ist daher ausschließlich der Wiener Bevölkerung vorenthalten. Wir brauchen in Purkersdorf Wohnraum für ältere Menschen und gleichzeitig Kindergartengruppen«, so Steinbichler. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat Landwirtschaftskammer Kärnten vom 23.05.2024:

"Bäuerinnen schaffen für sich eine lukrative Einkommensquelle und leisten mit niederschwelliger Pflege und Betreuung einen wertvollen Beitrag im ländlichen Raum. [...] »Green Care - Wo Menschen aufblühen« ist die Diversifizierungsstrategie für landwirtschaftliche Betriebe mit dem Fokus auf sozialen Dienstleistungen. Bäuerliche Familien setzen ihre landwirtschaftlichen Ressourcen und ihr eigenes Wissen gezielt als Einkommensergänzung im sozialen Bereich für die gesellschaftlichen Bedürfnisse und Herausforderungen am Land ein. [...] Anfangs können alte Menschen ihre Alltagsanforderungen wie Haushalt, Essenszubereitung und Körperhygiene nicht mehr allein bewältigen, brauchen Unterstützung bei Behörden, sind einsam und haben niemanden, der sich um sie sorgt. Diese Art der niederschwelligen Pflege- und Betreuung haben drei Bäuerinnen in Kärnten als Chance genutzt und sich damit ein fixes Einkommen aufgebaut. Wenn Sie Interesse an dieser Einkommensergänzung für Ihren Hof haben, kommen Sie zu einer der beiden Informationsveranstaltungen »Alternativer Lebensraum am Bauernhof« Anfang Juni in Oberkärnten. [...] Informationsveranstaltungen zu Alternativen Lebensraum am Bauernhof:
6. Juni (Donnerstag), 19 bis 21 Uhr, Biohof Sommeregger, St. Peter 19, Spittal an der Drau
7. Juni (Freitag), 9 bis 11 Uhr, Gasthof Grünwald, St. Daniel 17, Dellach im Gailtal [...]" ...
Quelle: ktn.lko.at

Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg - Pongau vom 22.05.2024:

"Bereits an drei Terminen wurden Seniorinnen und Senioren in St. Johann von Schülerinnen und Schülern in die Welt der Technik eingeführt. Die jungen Experten waren für Fragen da und übten auch verschiedene Funktionen am Handy, Laptop & Co. [...]

Das Projekt erstreckt sich über ein ganzes Schuljahr, was ein regelmäßiges Üben ermöglicht, damit die neu entdeckten Funktionen von den Senioren im Alltag auch angewendet werden können. Das 1:1-Setting schafft den notwendigen Raum für ein genaues Eingehen auf die Anliegen der älteren Mitmenschen. [...]

Vernetzung spielt bei den Treffen eine wichtige Rolle. Der Zugang zu Technologie ermöglicht Senioren nicht nur eine Vernetzung mit der weiten Welt, auch innerhalb der Workshops kommt es zum generationenübergreifenden Vernetzen zwischen Jung und Alt. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Kronen Zeitung/ Kärnten vom 20.05.2024:

"Die Stadt Villach setzt gezielt Aktionen, um mehr Bewusstsein für die Krankheit Demenz zu schaffen. Erstmals wird mit der Volkshilfe ein eigener Demenzball veranstaltet. In dessen Vorfeld bastelten Seniorinnen mit Schülerinnen und Schülern. [...] Seniorinnen des Volkshilfe-Heimes haben sich mit Mädchen und Buben in der Ganztagesschule in St. Martin getroffen: Unter Anleitung der beiden Freizeitpädagoginnen Ursula Lassnig und Sarah Parth wurden verschiedenste Dekorationen zum Thema »Vergissmeinnicht« hergestellt. [...] Der Demenzball selbst findet heuer zum ersten Mal in Villach statt. Im Bambergsaal des ehemaligen Parkhotels sind pflegende Angehörige, Pflege- und Betreuungspersonen sowie an Demenz erkrankte Personen eingeladen. In diesem speziellen Rahmen darf jeder so sein, wie er ist! Der Ball findet am 24. Mai statt und dann kann die liebevoll gebastelte Dekoration bewundert werden. [...]

Bereits am 23. Mai der berührende und sehenswerte Dokumentarfilm »Vergiss mein nicht« im Stadtkino ausgestrahlt. Gezeigt wird darin die Liebe zwischen Mutter und Sohn, Eltern und Kindern, Mann und Frau und wie Alzheimer-Demenz Familien erschüttern und verändern kann. Der Eintritt zu dem Film ist kostenlos, eine Voranmeldung aber erforderlich. [...]" ...
Quelle: krone.at

Zitat ORF Steiermark vom 18.05.2024:

"An den Universitäten sind derzeit so viele Seniorenstudierende inskribiert wie noch nie: Laut dem aktuelle Jahresbericht des Bildungsressorts sind es mehr als 5.200 Seniorinnen und Senioren österreichweit. [...]

An der Universität Graz sind im Wintersemester 2023/24 etwas mehr als 400 Seniorenstudierende eingeschrieben gewesen, 60 Prozent davon sind Frauen. Die beliebtesten Studienrichtungen bei Frauen sind laut Uni Graz Kunstgeschichte gefolgt von Geschichte und Pädagogik, bei den Männern liegt das Studium der Rechtswissenschaften ganz vorne.

An der Kunstuni Graz sind momentan 14 über 60-jährige Frauen und Männer inskribiert, der älteste Studierende hier ist 80 Jahre, ein 79-Jähriger arbeitet gerade an seinem Doktorat. Es sitzen also längst nicht mehr nur junge Menschen in den heimischen Hörsälen. [...]

Kontakt zu jungen Menschen [...] Auch volkswirtschaftliche Vorteile [...]" ...
Quelle: steiermark.orf.at

Zitat MeinBezirk.at/ Oberösterreich - Salzkammergut vom 16.05.2024:

"Unter dem Motto »vogelfrei« wurde in Kooperation mit der Sportmittelschule Ebensee und der Seniorinnen und Senioren Aktiv Gruppe der Community Nurses Ebensee, ein gemeinsames generationenübergreifendes Projekt für die Kulturhauptstadt umgesetzt. [...] Durch das generationenübergreifende Arbeiten war die Individualität riesengroß. Ein großes Danke, an alle, die das Projekt ermöglicht haben. Die Werke können ab 22. Juni in Ebensee am Bahnhof Landungsplatz bewundert werden. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung