Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

72 News gefunden


Zitat Gailtal Journal vom 15.07.2024:

"Das Kärntner Rote Kreuz hat nach erfolgreichen Kollektivverhandlungen in Wien bedeutende Verbesserungen für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im mobilen Pflegedienst und im Rettungsdienst erreicht. [...]" ...
Quelle: gailtal-journal.at
 
Anerkennung Fahrdienst Mobile Dienste Blaulicht-Einsatz Rotes Kreuz Arbeitszufriedenheit Personal Einkommen

Zitat ORF Steiermark vom 01.07.2024:

"Mit Montag gibt es in mehr als 40 steirischen Gemeinden ein neues Sammeltaxi mit dem Namen »Flux«. Profitieren werden hiervon vor allem die Gebiete Graz-Umgebung, Voitsberg und Stadtrandgebiete von Graz. [...]

Nach einem Arzttermin oder einer Einkaufstour bei der Straßenbahn-Endstation aussteigen, ein regionales Taxiunternehmen anrufen und damit vergünstigt zu der Haltestelle gebracht werden, die am nächsten zu meinem Haus liegt – das ist die Idee der vergünstigten Sammeltaxis.

Seit knapp sieben Jahren werde das in zahlreichen Gemeinden gerne angenommen, sagt Kerstin Weber, Geschäftsführerin des Regionalmanagements Steirischer Zentralraum: »Beim GUSTmobil wurden in den letzten sieben Jahren über 200.000 Fahrgäste transportiert, und auch mit dem VO-Mobil in Voitsberg konnten wir 20.000 Fahrgäste erreichen.«

»Flexibel unterwegs«

Das Service soll weiterhin das öffentliche Verkehrsangebot ergänzen und heißt nun überall »Flux«: »Flux steht für flexibel unterwegs in der Region und wird künftig die Bezirke Graz-Umgebung, Voitsberg und die Stadt Graz miteinander verbinden«, so Weber.
Einheitliche Tarife [...]

So könne man das Verkehrsaufkommen eindämmen und zum Beispiel Menschen ohne Auto oder Senioren unterstützen. Jugendliche, die ein Top-Ticket besitzen, oder wer ein Klimaticket hat, der bekommt zudem eine 50-prozentige Ermäßigung auf den Fahrpreis. Bestellt werden kann das neue »Flux«-Mobil per Telefon oder über eine neue App.
Andere Sammeltaxis vorerst unverändert

Das Sammeltaxi Sam in der Oststeiermark und das Regiomobil in der Südweststeiermark bleiben vorerst unverändert. [...]" ...
Quelle: steiermark.orf.at
 
Gemeinde Land Projekt Fahrdienst Mobilität Behörde

Zitat ORF Religion vom 26.06.2024:

"Als soziale Organisation »im Dienste der Menschlichkeit und aus Liebe zum Leben« ist die Johanniter-Unfall-Hilfe gewürdigt worden, die in diesen Tagen ihr 50-jähriges Bestehen in Österreich gefeiert hat. [...]

Eine Hand voll engagierter Ehrenamtlicher habe am 21. Juni 1974 mit einem von den deutschen Johannitern gespendeten Krankentransportwagen, einem Verbandskoffer und einer Beatmungspuppe begonnen [...]
50 Jahre später seien die Johanniter aus dem österreichischen Sozial- und Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken und stünden heute für schnelle Hilfe im Notfall, Unterstützung für Menschen in schwierigen Situationen und zukunftsweisende Entwicklungen im Rettungs- und Katastrophenwesen, darunter auch Krankentransport, Pflege, der Pflegenotdienst in Wien sowie die Bereiche Palliative Care und Community Nursing in Niederösterreich.

Auch Flüchtlings-und Wohnungslosenbetreuung, ein hochspezialisierter Katastrophenhilfsdienst inklusive Rettungshundestaffeln sowie einer innovativen Forschungsabteilung gehören heute zum Leistungsspektrum. [...]" ...
Quelle: religion.orf.at
 
Fahrdienst Blaulicht-Einsatz Notfall / Unfall Pflegenotdienst Kirchliche Einrichtung Ehrenamt Feiern / Feste Soziales Gesundheit CN - Community Nurse Leitung Palliativ Religion Politik Veranstaltung

Zitat ORF Tirol vom 26.05.2024:

"Die Europäische Union investiert jährlich Hunderte Millionen Euro in die regionale Entwicklung in Österreich, wovon auch Tirol profitiert. Im Bezirk Reutte konnten viele Projekte umgesetzt werden, die Gemeinden alleine finanziell kaum stemmen könnten. [...]

In der Tagespflegeeinrichtung für Seniorinnen und Senioren in Elbigenalp im Lechtal herrscht bei unserem Besuch eine lebendige und herzliche Atmosphäre. [...] »Wir holen die Klienten in der Früh mit einem Fahrtendienst ab. Sie frühstücken dann gemeinsam, machen Aktivitäten, kochen zusammen. Wir bieten auch Physiotherapie an«, erklärt Birgit Aldrian-Holzner, die Geschäftsführerin des Sozial- und Gesundheitssprengels Außerfern, der die Einrichtung betreibt. Am Nachmittag werden die Seniorinnen und Senioren dann wieder nach Hause gebracht. [...]

Die Seniorinnen und Senioren kommen aus dem gesamten Lechtal in die Einrichtung. Das Ziel sei es, die pflegenden Angehörigen vor Ort zu entlasten, in einer Einrichtung, die im Umkreis von 30 Kilometern erreichbar ist. [...] Das Projekt soll außerdem der Vereinsamung der älteren und pflegebedürftigen Menschen entgegenwirken und dient dazu, die Pflegeeinrichtungen im Bezirk zu entlasten, die Wartezeiten auf stationäre Pflegeplätze einzudämmen. [...]

Ohne die Unterstützung der EU wäre die Tagespflegeeinrichtung im Lechtal nicht so schnell entstanden, ist sich der Bürgermeister von Elbigenalp, Markus Gerber, sicher [...]" ...
Quelle: tirol.orf.at
 
Angehörige Entlastung Tageszentrum Fahrdienst gemeinsame Aktivität Gedächtnistraining Tagesbetreuung Tages-Pflege Finanzen Physiotherapie

Zitat MeinBezirk.at/ Oberösterreich - Kirchdorf vom 10.05.2024:

"Anlässlich der Arbeit von Ehrenlandesobmann Josef Ratzenböck hat der OÖ Seniorenbund den Josef Ratzenböck-Preis ins Leben gerufen. Dieser Preis zeichnet besonders innovative Projekte in der Seniorenarbeit aus. [...] Den dritten Preis erhielt die Ortsgruppe Steinbach an der Steyr für die Initiative »Single-Essen«. Sie bietet Senioren, die den Verlust eines Partners erlebt haben, die Möglichkeit, sich in Gesellschaft zu treffen und gemeinsam zu essen. Das monatliche Mittagessen in verschiedenen Gasthäusern der Region wird von rund 20 Senioren besucht, die oft in Fahrgemeinschaften anreisen. Die Veranstaltung fördert soziale Kontakte, unterstützt Senioren, die nicht mobil sind, und unterstützt gleichzeitig lokale Gaststätten. Die Treffen, die hauptsächlich aus Frauen bestehen, sind beliebt und werden zu einem festen Bestandteil der Ortsgruppe. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Projekt Senior*innen Fahrdienst Senior*innen-Vertretung Beziehung gemeinsam Kochen / Essen - (offener) Mittagstisch Einsamkeit Lebensqualität Vorsorge / Prävention Sterben-Tod-Trauer Auszeichnung Veranstaltung

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 09.05.2024:

"Bei Familie Freller ist das Rote Kreuz eine Familienangelegenheit [...] Wenn Menschen auf Hilfe angewiesen sind, sind sie zur Stelle: Bei Birgit, Katrin und Oliver Freller gehört der Dienst am Mitmenschen zur gelebten Familientradition. Mutter Birgit (52) und Tochter Katrin (25) entschieden sich im Jahr 2018, gemeinsam einen Sommerkurs für freiwillige Rettungssanitäter an der Dienststelle Bad Leonfelden zu absolvieren. »Ich wollte für mein bevorstehendes Medizinstudium Praxis sammeln«, erzählt Katrin Freller. »Mir gefiel diese Idee und damit war ich auch sofort dabei«, sagt Mutter Birgit, die in der Marktgemeinde Oberneukirchen tätig ist: »Ich bin gerne für andere da und ein Engagement im Roten Kreuz macht Sinn.«

Ein Jahr später kam schließlich Sohn Oliver (23) ebenfalls auf den Geschmack, absolvierte den Sommerkurs und machte dann zahlreiche freiwillige Stunden. Nach seinem Zivildienst im OÖ. Roten Kreuz startete Oliver sein Studium in Wien. An seinen Heimatwochenenden im Mühlviertel nimmt er sich dennoch immer wieder Zeit für das Rote Kreuz. [...] Auch Feiertage bilden da, wie bei vielen Ehrenamtlichen im Rettungsdienst, keine Ausnahme: So sind beispielsweise auch übermorgen, am Muttertag, die freiwilligen Helferinnen und Helfer des OÖ. Roten Kreuzes für ihre Mitmenschen zur Stelle. [...]" ...
Quelle: nachrichten.at
 
Fahrdienst Rotes Kreuz Ehrenamt Familie Ausbildung Zivildienst / Freiwilligenjahr Pflege Thementag Medizin

Zitat APA-OTS/ Arbeiter Samariter Bund Österreichs vom 07.05.2024:

"Familienfreundlichkeit als Schlüssel zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung: Der Samariterbund geht mit gutem Beispiel voran [...] Der anhaltende Personal- und Fachkräftemangel sowie die Vielfalt der Bedürfnisse verschiedener Generationen stellen Arbeitgeber gerade im Bereich der Pflege vor immer größere Herausforderungen. In dieser komplexen Arbeitsmarktlage wird die Stärkung der Arbeitgebermarke zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor. »Wir vom Samariterbund haben erkannt, dass eine familienfreundliche Personalpolitik ein wirksames Mittel ist, um diesen Herausforderungen zu begegnen«, erklärt Andreas Balog von der Samariterbund Geschäftsführung.

Anlässlich des Internationalen Tages der Pflegenden, der jährlich am 12. Mai begangen wird, thematisiert der Samariterbund diesen wichtigen Aspekt.

Studien zeigen, dass 95 Prozent der Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei der Jobauswahl als wichtig bis sehr wichtig erachten. Daher setzt der Samariterbund auf eine konsequente Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen. Aktuell stellt sich der Samariterbund Burgenland dem staatlichen Zertifizierungsprozess »berufundfamilie«. Dabei erarbeiten Mitarbeiter:innen aus verschiedenen Hierarchiestufen, Alters- und Berufsgruppen Maßnahmen, die dann innerhalb der nächsten drei Jahre umgesetzt werden. Themenbereiche wie beispielsweise Führungskultur, Kommunikation, Elternschaft und Karenz sowie Pflege und Betreuung von Angehörigen werden in den Workshops behandelt. [...] »Bester Arbeitgeber« [...]

Über den Samariterbund:

Im Bereich der Pflege für Seniorinnen und Senioren ist der Samariterbund sehr breit aufgestellt. Im Burgenland werden zehn Pflegekompetenzzentren betrieben. In der Steiermark gibt es ebenfalls ein Pflegekompetenzzentrum. In Niederösterreich wird im Juni eine weitere Einrichtung eröffnet.

Darüber hinaus bietet der Samariterbund als einer der größten ...
Quelle: ots.at
 
Anerkennung betreubares Wohnen Senioren-Wohngemeinschaft Tageszentrum Essenszustellung Fahrdienst Mobile Dienste Rufhilfe-Service Kirchliche Einrichtung Familie 24-Stunden-Betreuung Arbeitszufriedenheit Berufstätigkeit Personal Personalmangel Betreuung Pflege Standard / Zertifikat Thementag

Zitat ORF Tirol vom 09.04.2024:

"Ein Taxiprojekt der Wirtschaftskammer fasst in Tirol langsam Fuß. Über CALEMO können Gemeinden für Bürgerinnen und Bürger Transportgutscheine erwerben, auch Privatleute können das System nutzen. In Tirol ist die Zahl der teilnehmenden Taxibetriebe aber noch nicht flächendeckend gegeben. [...]

Vor einem Jahr ist das Projekt der Wirtschaftskammern Kärnten, Salzburg, Niederösterreich und Tirol gestartet. Das System funktioniert über eine App und eine notwendige Registrierung, die Bezahlung der Taxifahrt erfolgt digital. Für Transportbetriebe, Gemeinden und Kunden fallen laut Wirtschaftskammer Tirol keine zusätzlichen Kosten an.

Vor allem im östlichen Unterland

Laut Auskunft der Wirtschaftskammer nehmen derzeit in Tirol 110 Taxibetriebe vor allem im Tiroler Unterland teil. Angelaufen ist CALEMO demnach im Zillertal, am Achensee, in Gnadenwald und Kolsass. In vielen Tiroler Regionen werden noch teilnehmende Taxiunternehmen gesucht.

Die Wirtschaftskammer sieht eine der Stärken des Modells darin, dass z.B. Eltern über die App ein Guthaben auf das Handy ihrer Kinder buchen können, die nach dem Ausgehen via Taxi und digitaler Bezahlung sicher heimkommen. Gemeinden können ihren Bürgerinnen ebenfalls Taxi-Guthaben übertragen, das diese für Fahrten einlösen können, wo keine Busse fahren. [...]" ...
Quelle: tirol.orf.at
 
Gemeinde Hochaltrigkeit / Langlebigkeit Kinder / Jugendliche Projekt Senior*innen Fahrdienst Mobilität Behörde APP / Software

Zitat Kronen Zeitung/ Kärnten vom 30.03.2024:

"Mit einem Rettungswagen des Roten Kreuzes wurde die 82-jährige Elisabeth Felsberger aus Kärnten in ein Pflegeheim transportiert – mit einem vom Arzt ausgestellten Transportschein. Trotzdem flatterten zwei Rechnungen herein, was für Unverständnis sorgt. Die „Krone“ hat sich den Fall angesehen und informiert, worauf zu achten ist. [...]" ...
Quelle: krone.at
 
Hochaltrigkeit / Langlebigkeit Kritik Fahrdienst Abo+ Rotes Kreuz Kosten

Zitat MeinBezirk.at/ Steiermark - Bruck an der Mur vom 01.03.2024:

"50.753 ehrenamtliche Stunden leisteten die über 200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der RotKreuz-Ortsstelle Bruck an der Mur im vergangenen Jahr. Damit ist nicht nur »nach Corona« wieder ein deutlicher Anstieg bei der Freiwilligkeit zu verzeichnen, zudem stehen 2024 zahlreiche Highlights für das Brucker Rote Kreuz am Programm. [...] Besonders freuen sich die RotKreuz-Mitarbeiter auf den bevorstehenden Erste-Hilfe-Landesjugendbewerb in Bruck an der Mur. [...] Das größte Rotkreuz-Event der Steiermark mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwischen 10 und 17 Jahren findet heuer am Samstag, dem 8. Juni 2024 statt. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Kinder / Jugendliche Fahrdienst Notfall / Unfall Ehrenamt Veranstaltung


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung