Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

74 News gefunden


Zitat ORF Wien vom 15.02.2024:

"Bei der Wiener Berufsrettung in Favoriten sind ab sofort die ersten beiden vollelektrischen Notarztwagen im Einsatz. Sie fahren mit selbst produziertem Strom – und sollen bei guten Bedingungen zwischen den Ladungen mehr als 400 Kilometer schaffen. [...] Strom kommt von Dach der Rettungsstation [...]" ...
Quelle: wien.orf.at

Zitat Tips/ Grieskrichen vom 13.02.2024:

"Aus Garn häkelt Petra Angerer Würmchen, die Freude schenken sollen. Die Spendeneinnahmen der »Worry Worms« gehen im Anschluss an den Verein Rollende Engel, um Sterbenden ihren letzten Wunsch zu erfüllen. [...] Wie bunte Luftmaschen Wünsche Sterbender erfüllen [...] Schon 500 Würmchen gehäkelt [...] Petra Angerers Sorgenwürmchen liegen aktuell in folgenden Unternehmen auf: In der Heilborn Apotheke sowie bei Spar und Bipa in Bad Schallerbach, in der Eferdinger Metzgerei Jungmaier, bei Doktor Christian Strihavka in Wallern sowie im Hotel Wallern. [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat Tips/ Gmunden vom 10.02.2024:

"Die Rollenden Engel erfüllten der schwer kranken Frau Gabi ihren letzten Wunsch - noch einmal an den Traunsee zu fahren. [...] Frau Gabi war seit vielen Jahren glücklich verheiratet und nahm sich vor, dieses Jahr zum 40. Hochzeitstag ihren Gatten noch einmal zu heiraten. Nämlich an dem Ort, wo es am schönsten ist, am wunderschönen Traunsee. Doch sie erkrankte an einem bösartigen Tumor und befand sich seit vielen Tagen auf der Palliativstation in einem Linzer Krankenhaus. Der Wunsch noch einmal an den Traunsee zu fahren blieb und wurde ihr vom Verein Rollende Engel erfüllt. Frau Gabi und ihr Mann wurden nach Traunkirchen gebracht, wo bereits die gesamte Familie auf sie wartete. Mit der Fahrtrage wurde Frau Gabi auf einen Steg gebracht, wo sie das Panorama genießen und sich von ihren Familienmitgliedern verabschieden konnte. Anschließend ging es wieder zurück ins Krankenhaus in Linz, wo sie wenige Stunden nach dieser Wunscherfüllung verstarb. [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat Salzburger Nachrichten vom 30.01.2024:

Ein Team aus 16 Ehrenamtlichen bringt immobile Personen für kleines Geld beispielsweise zum Einkaufen oder zu Arztterminen. Nach anfänglichen Hemmungen ist die Nachfrage inzwischen groß. [...] Sogenannte »Mikro-Öffis« sind seit einigen Jahren in aller Munde. Gemeint sind damit öffentliche Verkehrssysteme, die in ländlichen Gegenden kleinräumig organisiert sind und bedarfsorientiert Nutzerinnen und Nutzer von A nach B bringen. Damit soll das Problem der »letzten Meile« - also jener Strecke zwischen der letzten Öffi-Station und dem individuellen Zielort - gelöst werden. Außerdem können Mikro-Öffis insbesondere Seniorinnen und Senioren dabei helfen, auch ohne eigenes Auto alltägliche Besorgungen oder Arztbesuche noch selbst zu erledigen. [...] Für drei Euro zum Arzttermin und retour [...] Angebot vor allem für Senioren [...] Nachfrage wird immer stärker [...]" ...
Quelle: sn.at

Zitat Salzburg24 vom 22.01.2024:

"Noch einmal ins Müllner Bräu in der Stadt Salzburg: Das war der Herzenswunsch des 76-jährigen Harry, der wegen einer schweren Erkrankung seit einem Jahr das Pflegeheim nicht mehr verlassen konnte. Der Verein Rollende Engel erfüllte dem Salzburger seinen Wunsch. [...] Der 76-Jährige sei jedes Jahr mit seiner Familie dorthin gefahren, um gemütlich und ausgiebig zu essen. Weil Harry aber medizinische sowie pflegerische Betreuung benötigt und auch nicht mehr zu Fuß unterwegs ist konnte er seit über einem Jahr das Pflegeheim nicht mehr verlassen. Sein Bruder kontaktierte deshalb den Welser Verein Rollende Engel. Die Wunscherfüller des Vereins holten den 76-Jährigen in seinem Zimmer ab und brachten ihn gemeinsam mit seiner Frau nach Salzburg. [...]" ...
Quelle: salzburg24.at

Zitat Tips/ Linz-Stadt vom 14.01.2024:

"Einmal die neue Wohnung in Linz sehen und mit der Familie Zeit verbringen – das ermöglichte der Verein „Rollende Engel“ Frau Rosmarie. [...] Die Rollenden Engel erfüllen österreichweit schwerkranken Personen ihren letzten Wunsch. Frau Rosmarie und ihr Mann hatten sich vor wenigen Wochen selbst einen Lebenswunsch erfüllt – nämlich den einer barrierefreien Eigentumswohnung in Linz, um möglichst lange selbständig wohnen zu können.

Erschütternde Diagnose

Zur selben Zeit wurde bei der 64-jährigen Rosmarie eine schwere, lebensverkürzende Krankheit diagnostiziert. Ihr Ehemann zog in die neue Wohnung ein, verbrachte jedoch die meiste Zeit an der Seite seiner Frau auf der Palliativstation. Dort äußerte Rosmarie den Herzenswunsch, die neue Wohnung zumindest einmal sehen zu können, dort Zeit zu verbringen und mit der Familie gemeinsam zu essen.

Rollende Engel konnten Wunsch erfüllen [...]

Am Nachmittag ging es dann mit den Rollenden Engeln wieder retour auf die Palliativstation – nach ausgiebigem und tränenreichen Abschiednehmen. Auch ein Familienfoto wurde gemacht. Nur wenige Tage nach der Wunscherfüllung verstarb Rosmarie. [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat NÖN.at/ Pielachtal vom 08.01.2024:

"Das Wirken von Pachler im Gemeinderat, bei der Rotkreuz-Ortsstelle und bei den NÖ Senioren wurde von der Pielachtaler Gemeinde mit dem „Silbernen Ehrenzeichen“ gewürdigt. [...] Im 96. Lebensjahr ist Margaritha Pachler aus der Bergstraße verstorben. [...] Sie war elf Jahre lang als Gemeinderätin tätig, unterstützte die Rotkreuz-Ortsstelle im Ort mit großem Engagement und war langjährig bei den NÖ Senioren in Kirchberg aktiv. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - St. Pölten vom 12.12.2023:

"Neue Ausbildungsmöglichkeit im Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege [...] Mit einem besonderen Weihnachtsgeschenk stellte sich das Rote Kreuz bei der FH St. Pölten ein: Ein Patient*innenraum eines Rettungswagens wird künftig ein noch realistischeres Training im Bachelor-Studiengang Gesundheits- und KrankenpflegePLUS sowie im Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege ermöglichen. [...] Realitätsnaher Trainingsrettungswagen [...] Studium Gesundheits- und KrankenpflegePLUS [...] Studierende können das Studium in St. Pölten oder am Bildungscampus Mostviertel in Mauer absolvieren. Ein Start für das Studium ist im Sommer- und im Wintersemester möglich, für die Variante mit Lehrgang nur im Wintersemester. Die Bewerbungsfrist für den Start im nächsten Sommersemester ist [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - Waidhofen/Thaya vom 05.12.2023:

"Das Projekt "Acute Community Nursing (ACN) hat sich schon nach kurzer Zeit im Bezirk Waidhofen etabliert. Es leistet akute Primärversorgung, Entlastung und Verstärkung des Gesundheits-, Rettungs- und mobilen Pflegesystems. [...] Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst und Krankentransport und damit die Behandlungen im Krankenhaus steigen. In vielen Fällen liegen chronische oder akutpflegerische Probleme vor, die teilweise durch Versorgung vor Ort lösbar wären.

Hier kommen die ACN ins Spiel: Insbesondere hochbetagte Patienten müssen nicht mehr unnötig über weite Strecken transportiert und dadurch belastet werden. Das erhöht die Überlastung der klinischen Ressourcen und reduziert die Verfügbarkeit von Rettungsteams für Notfälle.

Bestmögliche Versorgung [...]

Die ACN in Waidhofen stehen seit 1. Mai täglich rund um die Uhr im Dienst und versorgen das gesamte obere Waldviertel. Man kann sie nicht direkt anfordern: Die Rettungsleitstellen unter den bekannten Notfall-Nummern (144, 141 und 1450) erheben jeden Fall individuell und entscheiden, welche Rettungsmittel zum Einsatz kommen.
Erste Bilanz [...] Entlastung spürbar [...]"

40 Prozent aller Interventionen sind rein akutpflegerischer Natur, 20 Prozent kombinierte Sanitäter- und Pflegemaßnahmen, rund 10 Prozent rein rettungsdienstliche Interventionen und 5 Prozent Primärversorgungen, da der Arztsprengel am Wochenende unbesetzt war. "Mein persönlicher Spitzenwert waren acht Alarmierungen, der Durschnitt wird eher bei vier Einsätzen pro Tag liegen," so Prinz, der selbst bei Gmünd wohnt. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 28.11.2023:

"Im September 1993 wurde eine entscheidende Weichenstellung für die Gesundheitsversorgung im Bezirk Schärding getroffen [...] Vor 30 Jahren wurde der Notarztstützpunkt am Klinikum Schärding gegründet und leistete am 15. Dezember 1993 seinen ersten Einsatz. Mit Andreas Ortmayr, Manfred Ludhammer, Helmut Lautner und Josef Hamedinger sind vier Notfallsanitäter seit Beginn des Notarztdienstes Teil des Teams. Dieses steht in jeder Sekunde bereit, um bei akuten lebensbedrohlichen Notfällen und Unfällen schnell zu handeln. [...] Ein eingespieltes Team arbeitet Hand in Hand, um Leben zu retten. Insgesamt werden jährlich etwa 1300 Einsätze durchgeführt. [...] Man sei stolz auf die Errungenschaften der vergangenen drei Jahrzehnte. [...]" ...
Quelle: nachrichten.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung