Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

510 News gefunden


Zitat APA-OTS/ Fonds Soziales Wien vom 14.06.2024:

"Der »Wiener Tag der Pflege« des Fonds Soziales Wien (FSW) rückte Pflege und Betreuung an zwei Tagen in den öffentlichen Fokus [...]

Passant:innen, Schulklassen und Menschen in Wien fanden zu Fragen rund ums Thema Pflege am 13. und 14. Juni 2024 am Platz der Menschenrechte im 7. Bezirk Antworten. Dort veranstaltete der FSW bereits zum fünften Mal den »Wiener Tag der Pflege« und machte damit Pflege- und Betreuungsleistungen sowie Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten sichtbar und erlebbar. [...]

An zwei Tagen gab es neben Informations- und Beratungsangeboten auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Besondere Highlights waren die Tanz- und Trommeldarbietungen der Pensionist*innenklubs für die Stadt Wien, angeleitete Bewegungsgruppen durch die FSW-Tageszentren und ein Altersanzug der Wiener Sozialdienste. [...]

In Wien erhalten alle Menschen durch den Fonds Soziales Wien die Unterstützung, die sie brauchen. Wiener:innen bekommen durch den FSW unabhängig vom Einkommen die bestmögliche Pflege und Betreuung. Je Bedarfsfall mit Pflege und Betreuung zu Hause, Tagesbetreuung oder Wohn- und Pflegeleistungen für Menschen, die nicht mehr alleine zu Hause leben können.

Im Bereich der Pflege und Betreuung arbeitet der FSW mit 52 Partnerorganisationen zusammen und schafft jährlich Angebote für über 56.000 Kund:innen. [...]" ...
Quelle: ots.at

Zitat Kleine Zeitung vom 14.06.2024:

"Mit einer Blutspende tut man anderen und sich selbst etwas Gutes. [...] »Wir sind ohne Blut verloren, es gibt keine Alternative«, sagt Sabine Sipurzynski anlässlich des Weltblutspendetages am heutigen Freitag. Die Ärztin beim Roten Kreuz Steiermark erklärt: »Wenn Rhesus negativ und null positiv knapp werden, dann herrscht Alarmstufe rot.« Blutkonserven werden vor dem Sommer dringend benötigt, heißt es von Seiten des Roten Kreuzes, den traditionell geht das Blutspende-Aufkommen während der Urlaubszeit zurück. Aus diesem Grund sollten zu Ferienbeginn 15.000 Blutkonserven auf Lager sein, damit im Sommer alle Patientinnen und Patienten versorgt werden können.

Die Spende selbst ist für gesunde Menschen, die mehr als 50 Kilogramm wiegen, unbedenklich. Denn, der Körper ist in der Lage den Flüssigkeitsverlust – normalerweise werden rund 470 Milliliter entnommen – binnen Stunden auszugleichen, die weißen Blutkörperchen werden innerhalb von ein bis zwei Tagen wieder neu gebildet. »Länger dauert es bei den roten Blutkörperchen sowie dem Eisen, nämlich rund acht Wochen«, erklärt Sipurzynski. Deswegen beträgt auch der Mindestabstand zwischen zwei Vollblutspenden acht Wochen. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat ORF Österreich vom 14.06.2024:

"Anlässlich des Weltblutspendetags am Freitag haben Rettungsorganisationen und die Ärztekammer an die Bevölkerung appelliert, regelmäßig Blut zu spenden. Sie warnen vor einem Spendenrückgang vor den Sommerferien. [...]

Mit der Kampagne »Rette den Sommer. Spende Blut« will das Rote Kreuz die Bevölkerung motivieren. Im Burgenland habe es auch wegen der Unwetter weniger Blutspenden gegeben, hieß es. Am Weltblutspendetag am Freitag gibt es im Burgenland Aktionen in Eisenstadt und Oberwart – mehr dazu in burgenland.ORF.at .

Ein ähnliches Bild zeigt sich in der Steiermark. Durch die Unwetter hätten viele Menschen derzeit andere Sorgen als Blut zu spenden, so das Rote Kreuz; hinzu käme die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft. Am Freitag kann auch im ORF-Landesstudio in Graz Blut gespendet werden – mehr dazu in steiermark.ORF.at.

Auch Thrombozytenspenden dringend benötigt

Neben Blut werden auch drigend Thrombozytenspenderinnen und -spender gesucht. In der Blutspendezentrale Klagenfurt kann werktags immer am Vormittag und am Nachmittag ohne Anmeldung gespendet werden – mehr dazu in kearnten.ORF.at .

In Vorarlbergs Spitälern und bei Rettungseinsätzen werden im Schnitt jeden Tag rund 40 Blutkonserven benötigt. Auf das ganze Jahr gerechnet sind das laut Rotem Kreuz 15.000 Konserven, die bei Operationen, bei Krankenbehandlungen oder Unfällen Leben retten können – mehr dazu in vorarlberg.ORF.at .

In Wien sorgt eine Baustelle vor der Zentrale des Roten Kreuzes für einen Rückgang bei Blutspenden. Das Rote Kreuz arbeitet »mit Hochdruck« daran, den Spenderinnen und Spendern noch mehr mobile Alternativen zur stationären Blutspendezentrale anbieten zu können – mehr dazu in wien.ORF.at . [Anmerkung der Redaktion: Kontaktdaten finden Sie im Artikel – bitte nachstehenden Link anklicken] [...]" ...
Quelle: oesterreich.orf.at

Zitat APA-OTS/ Häuser zum Leben vom 14.06.2024:

"Die Häuser zum Leben unterstützen Wiener Senior*innen bis ins hohe Alter aktiv und selbstbestimmt zu leben. [...] Der Welttag gegen Diskriminierung und Misshandlung älterer Menschen wurde 2011 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen und erinnert an das Recht in Würde altern und als Mitglied der Gesellschaft wertgeschätzt zu werden.

»Die Bevölkerung wächst und wird älter, die Bedürfnisse ändern sich, was auch zu einem höheren Bedarf an Pflege, Betreuung und Unterstützung führt. Mit Wohnraum für bis zu 8.500 Menschen, hochwertigen Pflege- und Betreuungsangeboten, die die individuelle Situation berücksichtigen und vielfältigen Freizeitangeboten leisten die Häuser zum Leben und Pensionist*innenklubs für die Stadt Wien einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität älterer Menschen in unserer Stadt«, sagt Christian Hennefeind, Geschäftsführer der Häuser zum Leben, anlässlich des morgigen Welttags. [...] Stärkung der Rechte älterer Menschen [...] Partizipation und Mitgestaltung als wesentliche Bausteine [...] Fokus auf unterschiedlichste Bedürfnisse und Bedarfe [...]

Aktivitäten, die im Leben aller Beteiligten den entscheidenden Unterschied machen: »Wir wissen, dass es sich bei älteren Menschen um keine homogene Gruppe handelt, sondern vielmehr um Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen und Erfahrungen, Bedürfnissen und Bedarfen. Daher richten wir beispielweise auch einen fokussierten Blick auf jene Menschen, die mit Sinnes- oder Mobilitätsbeeinträchtigungen leben. Hier arbeiten wir eng mit spezialisierten Organisationen und Expert*innen zusammen, die sich aktiv in Angebote wie »»KLUB+Gehörlosenwelt«« oder »»KLUB+Weitblick«« einbringen. Unsere Erfahrung zeigt, dass durch gemeinsame Projekte und Veranstaltungen soziale Teilhabe ermöglicht und der Zusammenhalt und das gegenseitige Verständnis gestärkt wird«, ergänzt Madlena Komitova, Bereichsleiterin Pensionist*innenklubs in den Häusern zum Leben. ...
Quelle: ots.at

Zitat Wiener Bezirksblatt vom 11.06.2024:

"Ein Merkmal, warum Wien zu einer der lebenswertesten Städten der Welt zählt, ist die für alle leistbare Versorgung im Bereich der Pflege und Betreuung. Am 13. und 14. Juni machen der Fonds Soziales Wien (FSW) und seine Partner Pflege mit einem breiten Informations- und Beratungsangebot für alle sichtbar. [...]

An diesen beiden Tagen können sich Interessierte einen Überblick über die Vielzahl an geförderten Pflege- und Betreuungsleistungen sowie neuen Angeboten in der Stadt verschaffen. Informiert wird aber auch über die Ausbildungsoffensive »Pflege Zukunft Wien«: Ziel ist es, mehr Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen, um damit qualifizierte Pflege auch künftig sicherzustellen.

Beratung und Information

* Information und Beratung zu Pflege und Betreuung in Wien: Angebote im Bereich Pflege und Betreuung, Leistungsvermittlung und -förderung, demenzfreundliches Wien, Community Nursing, Netzwerk für pflegende An- und Zugehörige u. v. m

* Darstellung des Pflegeberufs in all seinen Facetten: z. B. Ausbildung, Spezialisierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Tätigkeitsbereiche und Förderungen. Vor Ort beraten Partnerorganisationen der PZW-Ausbildungsoffensive (FH Campus Wien und Fonds Soziales Wien Bildungszentrum) sowie der waff. [...]" ...
Quelle: wienerbezirksblatt.at

Zitat MeinBezirk.at/ Wien - Neubau vom 09.06.2024:

"Wien räumt den Pflegekräften nicht nur einen, sondern gleich zwei Tage ein. Donnerstag, 13. Juni, und Freitag, 14. Juni, wird in Wien »Tag der Pflege« gefeiert. Im Museumsquartier werden von 11 bis 18 Uhr alle Aspekte der Pflege beleuchtet. [...]

Zu Zeiten der Pandemie wurden Pflegekräfte bejubelt. Obwohl sich die Wiener Pflegerinnen und Pfleger nach wie vor jeden Tag für Menschen einsetzen, wird das seit geraumer Zeit wieder für selbstverständlich angesehen. Deshalb will der Fonds Soziales Wien (FSW) und seine Partner, mit dem Wiener Tag der Pflege, die Taten und Aufopferungen erneut sichtbar machen.

Über zwei Tage hinweg, Donnerstag, 13. Juni und Freitag, 14. Juni, dreht sich in Wien alles um die Pflegekräfte. Von 11 bis 18 Uhr wird an diesen Tagen in der Mariahilferstraße 1 so einiges geboten sein. Ziel der Veranstaltung ist, neue Menschen für Pflegeberufe zu gewinnen und so qualifizierte Pflege auch in Zukunft sicherzustellen.

Facetten des Berufes beleuchten [...]

Ebenso wird es detaillierte Auskünfte zu den Ausbildungen und Tätigkeiten der Pflegeberufe geben. Fragen wie Spezialisierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Tätigkeitsbereiche und Förderungen werden vor Ort beantwortet.
Interaktives Programm [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat NÖN.at/ Mistelbach vom 30.05.2024:

"Im Kolpinghaus feierten die NÖ Senioren unter Obmann Johann Gemeinböck die Muttertags- und Vatertagsfeier. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat Vienna Online vom 28.05.2024:

"Leicht ist sie keineswegs, die Leichte Sprache. Vielmehr: Es stellt eine große Herausforderung dar, komplexe Texte in Leichter Sprache (LS) umzusetzen. [...] Laut Experten ist Leichte Sprache (LS) bedeutend, nützlich und förderlich für Millionen von Menschen im deutschsprachigen Bereich, die ansonsten häufig an sprachlichen Hürden scheitern würden. Anlässlich des Internationalen Tages der Leichten Sprache am 28. Mai verlangen zahlreiche Beteiligte vermehrt Angebote in leicht verständlicher Sprache und machen auf viele Problemfelder aufmerksam. [...] Kritik an fehlender Gesetzgebung zum Thema Leichte Sprache [...] Angebot und Qualität von Texten in Leichter Sprache ausbaufähig [...] Magazin »andererseits« in Leichter Sprache [...]" ...
Quelle: vienna.at

Zitat ORF Science vom 28.05.2024:

"Einfach ist sie nicht, die Leichte Sprache (LS). Im Gegenteil: Komplizierte Texte in LS zu formulieren kann sehr anspruchsvoll sein. Laut Fachleuten ist LS wichtig, sinnvoll und hilfreich für Millionen Menschen im deutschsprachigen Raum. Zum Internationalen Tag der Leichten Sprache am 28. Mai fordern sie mehr Angebote – und weisen auf zahlreiche Baustellen hin. [...]" ...
Quelle: science.orf.at

Zitat Salzburger Nachrichten vom 27.05.2024:

"Die Klimakrise stellt unter anderem eine Gefahr für die Gesundheit des Menschen dar: Durch die Zunahme von Hitzewellen, Überschwemmungen und Stürmen werde die Notfallmedizin noch mehr gefordert sein. Aus diesem Grund spricht sich die Österreichische Gesellschaft für Notfallmedizin (Austrian Association of Emergency Medicine, kurz AAEM) für eine spezifische Ausbildung in diesem Bereich aus. Das betonte die AAEM im Vorfeld des Welttags der Notfallmedizin am 27. Mai. Einerseits gibt es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungs- und notärztlichen Dienst. Auf der anderen Seite steht die innerklinische Notfallmedizin mit in Österreich mehr als 100 Notfallabteilungen, vorwiegend in Krankenhäusern. [...]

»In Zukunft werden immer mehr Menschen an körperlicher Schwäche durch Überhitzung, Dehydrierung mit Elektrolytentgleisung, Herzrhythmusstörungen und anderen Herz-Kreislaufproblemen leiden«, ergänzte der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter, und betonte: »Die Dringlichkeit des Themas ist schon jetzt offensichtlich und betrifft speziell den innerklinischen Notfallbereich, der für die Betreuung dieser Notfälle zuständig ist.« [...]" ...
Quelle: sn.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung