Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

521 News gefunden


Zitat Die Oberösterreicherin vom 16.06.2024:

"Echt vielfältig, echt menschlich, echt zukunftssicher – das sind Berufe in der Pflege. Mit einer gemeinsamen Kampagne unter dem Motto »Pflege ist echt« machen die beiden Krankenhäuser Barmherzige Schwestern Ried und St. Josef Braunau nun erneut und verstärkt darauf aufmerksam.

Unter dem Dach des Ordensklinikum Innviertel bieten die beiden Krankenhäuser ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege einen abwechslungsreichen, sinnstiftenden Beruf mit vielen Möglichkeiten: Das ist die Kernbotschaft der Kampagne, die bereits seit dem Vorjahr auf Plakatwänden und in den sozialen Medien läuft. Nun kommen Pflegekräfte aus den beiden Spitälern auch im Radio zu Wort: In Interview-Spots erzählen sie ab Anfang Juni (und weiterhin auch online), was ihnen an ihrem Beruf besonders gefällt. [...]

Die Kampagne läuft ab Anfang Juni auf dem Radiosender kronehit sowie auf den Social-Media-Kanälen Facebook, Instagram und Youtube. [...]" ...
Quelle: dieoberoesterreicherin.at

Zitat APA-OTS/ SPÖ Pressedienst vom 13.06.2024:

"SPÖ-Frauen fordern höhere Löhne und die Anerkennung des Pflegeberufs als Schwerarbeit [...]

»Wir müssen dafür sorgen, dass die Arbeitsbedingungen in der Pflege und Betreuung rasch besser werden«, so Holzleitner. Es sind mehrheitlich Frauen, die im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten. 86 Prozent der diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen sind Frauen, 83 Prozent der Pflegefachassistent*innen. »Die Arbeitsbedingungen sind hart, die Verantwortung groß. Die Beschäftigten haben sich mehr Anerkennung und höhere Löhne verdient. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit«, so Holzleitner. Notwendig ist auch eine gute Bezahlung während der Ausbildung. Weiters fordert die SPÖ die Anerkennung des Pflegeberufs als Schwerarbeit. [...]" ...
Quelle: ots.at

Zitat APA-OTS/ Österreichische Ärztekammer vom 11.06.2024:

"Österreichs niedergelassene Ärztinnen und Ärzte verzeichnen jährlich über 100 Millionen Patientenkontakte alleine im Kassenbereich. Sie sind niederschwellig und wohnortnah für ihre Patientinnen und Patienten da, begleiten sie oft über Generationen hinweg und genießen höchste Vertrauenswerte. »Auf diese Tatsachen sind wir stolz«, unterstreicht Edgar Wutscher, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, der sich aus diesem Grund auch besonders irritiert über kürzliche Aussagen von Apothekerkammer-Präsidiumsmitglied Susanne Ergott-Badawi zeigt. »Dass Ärztinnen und Ärzte das Rezept aufschreiben und die Beratung über das Medikament dann in der Apotheke stattfindet, ist eine unhaltbare Aussage. Die Beratung passiert nämlich auch schon in der Ordination, im Arzt-Patienten-Vertrauensverhältnis – diskret und mit höchster medizinischer Kompetenz. Nicht jeder möchte seine Krankengeschichte öffentlich an der Tara ausbreiten.« [...]

Daher spricht sich Wutscher vehement für die Medikamentenabgabe in der Ordination aus. »Unsere Patientinnen und Patienten, die für uns keine Kundinnen und Kunden sind, bekommen dann ihr Medikament gleich mit nach Hause und können sich dort ganz ihrer schnellen Genesung widmen – so stellen wir uns optimalen Patientenservice vor«, unterstreicht Wutscher. [...]" ...
Quelle: ots.at

Zitat MeinBezirk.at/ Wien - Neubau vom 09.06.2024:

"Wien räumt den Pflegekräften nicht nur einen, sondern gleich zwei Tage ein. Donnerstag, 13. Juni, und Freitag, 14. Juni, wird in Wien »Tag der Pflege« gefeiert. Im Museumsquartier werden von 11 bis 18 Uhr alle Aspekte der Pflege beleuchtet. [...]

Zu Zeiten der Pandemie wurden Pflegekräfte bejubelt. Obwohl sich die Wiener Pflegerinnen und Pfleger nach wie vor jeden Tag für Menschen einsetzen, wird das seit geraumer Zeit wieder für selbstverständlich angesehen. Deshalb will der Fonds Soziales Wien (FSW) und seine Partner, mit dem Wiener Tag der Pflege, die Taten und Aufopferungen erneut sichtbar machen.

Über zwei Tage hinweg, Donnerstag, 13. Juni und Freitag, 14. Juni, dreht sich in Wien alles um die Pflegekräfte. Von 11 bis 18 Uhr wird an diesen Tagen in der Mariahilferstraße 1 so einiges geboten sein. Ziel der Veranstaltung ist, neue Menschen für Pflegeberufe zu gewinnen und so qualifizierte Pflege auch in Zukunft sicherzustellen.

Facetten des Berufes beleuchten [...]

Ebenso wird es detaillierte Auskünfte zu den Ausbildungen und Tätigkeiten der Pflegeberufe geben. Fragen wie Spezialisierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Tätigkeitsbereiche und Förderungen werden vor Ort beantwortet.
Interaktives Programm [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Stadtlandzeitung vom 04.06.2024:

Wesentliches Angebot der NÖ Pflege- und Betreuungslandschaft.

Die Niederösterreichische Landesregierung hat in ihrer heutigen Sitzung auf Initiative von Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister die Fördermittel für die Erbringung der sozialmedizinischen und sozialen Betreuungsdienste, also mobilen Pflege und Betreuung, sowie der Intensivbetreuung und des Sozialen Alltagsbegleiters in Niederösterreich zur Auszahlung beschlossen. Insgesamt 162,8 Millionen Euro werden für die Trägerorganisationen der mobilen Pflege und Betreuung für das Jahr 2024 zur Verfügung gestellt. »Die mobile Pflege und Betreuung ist in Niederösterreich seit vielen Jahren die zentrale Stütze im Bereich der Versorgung der älteren Generation. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der mobilen Pflege und Betreuung ist die aktuelle Pandemie eine enorme Herausforderung, für ihre wertvollen Leistungen bedanke ich mich recht herzlich!« [...]" ...
Quelle: stadtlandzeitung.com

Zitat NÖN.at/ Lilienfeld vom 02.06.2024:

"Die Kaumberger Senioren feierten ihren 40-jährigen Bestand. [...] Sehr feierlich hat er begonnen und sehr fröhlich klang er aus: der 40. Geburtstag der Ortsgruppe Kaumberg der niederösterreichischen Senioren. Abt Pius Maurer, der die Festmesse in der Kaumberger Kirche zelebrierte, hob die Verdienste der älteren Generation hervor. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat NÖN.at/ Mistelbach vom 30.05.2024:

"Im Kolpinghaus feierten die NÖ Senioren unter Obmann Johann Gemeinböck die Muttertags- und Vatertagsfeier. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark vom 29.05.2024:

"Für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse soll eine neue Kompetenzstelle geschaffen werden. Erste Neuerungen sollen im September in Kraft treten. [...] Es sei eine »schmerzliche Lücke«, die nun geschlossen werde. Elisabeth Anselm, Geschäftsführerin des Hilfswerks Österreich, begrüßt, dass ein Pflegestipendium für Berufsumsteiger künftig auch für jene infrage kommen soll, die ihre Ausbildung zur diplomierten Pflegekraft auf einer Fachhochschule erwerben. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat Der Standard vom 29.05.2024:

"Fünf Punkte wurden vorgestellt, darunter eine Ausweitung des Pflegestipendiums, schnellere Nostrifikationen und bundesweite Standards in der Sozialbetreuung [...]

Vereinfachung bei Nostrifikationen [...] Mehr Kompetenzen für Heimhelfer [...] »Pflege bleibt ein Stückwerk« [...]" ...
Quelle: derstandard.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - Tulln vom 25.05.2024:

"Im Alter von 90 Jahren wurde Urgroßmutter Wilhelmine Bisak aus Pixendorf erfolgreich operiert. Aufgrund ihres hohen Alters und des Gesundheitszustandes erforderte die Operation enorme Vorsicht. Das Operationsteam mit Konstantin Danek vom Universitätsklinikums Tulln meisterte die Operation vorbildlich und ein Dank gilt auch den fürsorglichen freundlichen PflegerInnen der Chirurgie 1. Wilma freut sich mit ihrem Sohn Walter und machte gleich ihr erstes Selfie. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung