News


Zitat ORF Oberösterreich vom 22.11.2022:

"Unter dem Motto »Wir pflegen Menschen, keine Akten« hat das Sozialressort des Landes gemeinsam mit der Arbeiterkammer in einem Pilotprojekt die Arbeit in der Pflege erleichtert. Weniger Dokumentation soll mehr Zeit für die ursprüngliche Aufgabe bringen. [...]" ...
Quelle: ORF OÖ

Zitat Kronen Zeitung Oberösterreich vom 22.11.2022:

"Viel Arbeitszeit in der Altenpflege geht für Dinge drauf, die den Heimbewohnern unmittelbar gar nichts nützen. Zum Beispiel, wenn ganz penibel höchst alltägliche Dinge außerhalb des medizinischen Bereichs aufgeschrieben werden müssen. Sozialressort des Landes und Arbeiterkammer sind sich einig, dass es diesem Zeiträuber an den Kragen gehen muss. Doch wie? [...]" ...
Quelle: Kronen Zeitung

Zitat 5min.at/ Steiermark - Graz vom 21.11.2022:

"Die Situation in der Pflege hat sich in den letzten Jahren zugespitzt. Die Stadt Graz und die Geriatrischen Gesundheitszentren (GGZ) reagieren nun und unterstützen Menschen, die in der Pflege arbeiten. [...] Mehr Gehalt [...] Einstellung von Administrations-Assistenten [...] Zeichen der Dankbarkeit: Treueprämien für langjährige Mitarbeiter [...] " ...
Quelle: 5min.at

Zitat Niederösterreichische Nachrichten/ Kirchberg/Wechsel vom 08.11.2022:

"Ab 12. Dezember stehen in Wiener Neustadt drei ehemalige Pflegekräfte eines Heims in Kirchberg am Wechsel (Bezirk Neunkirchen) vor Gericht. [...] Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Frauen und dem Mann u.a. Quälen und Vernachlässigen von wehrlosen Personen und fahrlässige Körperverletzung vor. [...] Den drei Angeklagten wird angelastet, Heimbewohner systematisch gequält zu haben, wie auch die Tageszeitung berichtete. Die Vorwürfe sollen von der Verweigerung von Harnkathetern über das bewusste Streichen von Mahlzeiten bis zu mangelnder Körperhygiene reichen. Außerdem soll beispielsweise wochenlang nichts gegen den Ausbruch von Krätzmilben bei Pflegebedürftigen unternommen worden sein, obwohl die Betroffenen bereits Hautausschläge, Juckreiz und schmerzhafte Ekzeme aufwiesen.

Ein Vorwurf betrifft Datenfälschung. Durch eine nachträgliche Manipulation der Pflegeaufzeichnungen sollen die Beschuldigten versucht haben, diverse Zwischenfälle zu verschleiern. Nach Bekanntwerden der Vorfälle wurden die drei Mitarbeiter entlassen. [...]" ...
Quelle: NÖN.at

Zitat Kleine Zeitung Steiermark vom 23.10.2022:

"Es braucht keine Gesundheitsökonominnen und Zukunftsforscher, um eins zu wissen: Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt steil an. Bleibt die Frage: Wie also die Pflege von immer mehr Menschen stemmen? [...]" ...
Quelle: Kleine Zeitung

Zitat Salzburger Nachrichten vom 09.10.2022:

"Mut zur Reduktion der Dokumentation [...]

Es gibt die »invisible«, also unsichtbare Professionals, und zu diesen gehört scheinbar die Pflege. Warum glaubt man immer noch, mit der Reduktion bis zur Abschaffung der Dokumentation in der Pflege dieser Berufsgruppe zu helfen? Bei keinem Mediziner, Juristen, Handwerker, in der Gastronomie oder bei Beamten wird sofort bei Engpässen von Arbeitskräften mit diesem Vorschlag versucht zu punkten. Nicht nur, dass unter anderem in der Pflegedokumentation die Anordnung pflegerischer Tätigkeiten an nachgeordnete Personen gesetzlich zu erfolgen hat und die Information sonst nicht weitergegeben werden kann, sondern die erfolgten Maßnahmen sind auch wichtige Fakten für den nächsten Diensthabenden.

Stellen Sie sich einfach vor, jeden Tag werden dieselben Fragen durch die Pflegepersonen gestellt, die Patienten müssen entscheiden, ob sich die Wunden gebessert haben, wie der Verlauf der Genesung ist, die Werte von Blutdruck, Puls und Temperatur sind oder sie heute bereits ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen haben. Ob sie Vorlieben haben, wird nicht mehr abgefragt und darauf Rücksicht genommen, nachdem die tägliche Abfrage wesentlich mehr Zeit kostet als das Nachlesen einer Aufzeichnung, aber diese wurde ja abgeschafft, weil die Pflege nicht mehr dokumentieren soll. Maßnahmen gegen Stürze, Wundliegen oder zur Mobilisation werden nicht mehr dokumentiert, jeder entscheidet einfach ad hoc. Ob eine Maßnahme nützlich ist oder nicht, kann nicht mehr evaluiert werden.

Doppeldokumentation und komplizierte Systeme in der Pflegedokumentation sollten gestern sein. In der technischen Umsetzung der Dokumentationsunterstützung ist sicherlich an vielen Orten noch Luft nach oben. Hier kann Abhilfe geschaffen und Geld in die Hand genommen werden. Wenn die Pflege noch unsichtbarer wird und zu einem reinen Befehlsempfänger verwandelt werden soll, nur zu. Denken Sie aber nicht, dass diese Vorgehensweise den Beruf attraktiver macht. ...
Quelle: Salzburger Nachrichten

Zitat BVZ.at/ Burgenland - Güssing vom 17.06.2022:

"Das SÜDHUB Programm geht heuer mit sechs Jungunternehmern weiter. [...] »Cdev« will mit einer einfachen App die oft handschriftliche Dokumentation der Pflegeorganisation revolutionieren und so den Arbeitsaufwand um bis zu 70 Prozent reduzieren, »CareFact« beugt mit dem intelligenten, sprechenden Stoffbär 'Paul' Einsamkeit bei Senioren vor, »VitaBlick« bietet mit virtuellen Ausflügen dank VR-Brille eine innovative Lösung gegen eingeschränkte Mobilität im Alter. »Vertify« ist sogar Weltneuheit: Das Medizintechnik-Startup wertet mit Smartphones Augenbewegungen aus, um Schwindelursachen zu finden. [...]" ...
Quelle: BVZ.at

Zitat Austria Presse Agentur Science vom 31.05.2022:

"Schon seit geraumer Zeit kämpft unsere Gesellschaft mit einem strukturellen Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal. Daher ist es wichtig, alle Prozesse, die unmittelbar der Versorgung der Patient*innen dienen, effizienter, sicherer und auch für die Beschäftigten attraktiver zu machen. Die Unternehmen MEDventuro und Life Systems - beide 2021 von der Innovationsplattform für öffentliche Beschaffung (IÖB) ausgezeichnet - arbeiten nun mit dem Department für Gesundheits-, Sozial- und Public Management der FH Oberösterreich zusammen. Das Ziel: Eine Pflege- und Betreuungsdokumentation auf digitalem Weg mit der Bestellung, Verpackung und Lieferung der individuellen Medikamentation zu verbinden. [...]" ...
Quelle: APA

Zitat APA-OTS/ Herz-Jesu Krankenhaus Wien vom 19.05.2022:

"Eine auf künstlicher Intelligenz basierende Software unterstützt bei der Entwicklung eines optimalen Pflegeplans. Digitale Pflege-Dokumentation bietet im Herz-Jesu Krankenhaus eine gesamtheitliche Darstellung aller Behandlungen im Krankenhaus und trägt zur modernisierten digitalisierten Pflegeplanung stationärer Patientinnen* und Patienten* bei. [...]" ...
Quelle: APA-OTS

Zitat Vorarlberg Online vom 01.02.2022:

"Sie sind Entlastung und wichtige Stütze – vier Wohnbereichsassistent:innen unterstützen seit November 2020 die Pflege in den städtischen Pflegeheimen und kümmern sich um organisatorische Aufgaben. [...] Das ist eine wertvolle Unterstützung im Pflegealltag für die diplomierten Pflegefachkräfte. »Dieser Schritt ist zukunftsweisend. Wir haben mit der Entlastung des Pflegepersonals von administrativen Aufgaben einen wichtigen und wertvollen Impuls für unsere Mitarbeitenden gesetzt, der spürbar auch bei unseren Bewohnerinnen und Bewohner tagtäglich ankommt«, betont Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann. Gut eingespielte Teams kümmern sich jetzt um Termine und administrative Erledigungen. »Die Pflege hat mehr Zeit für ihre wichtigste Aufgabe und das ist und bleibt der Mensch. Wir gehen diesen neuen Weg auch konsequent in Zukunft weiter«, ergänzt Sozialstadträtin Marie-Louise Hinterauer. [...]" ...
Quelle: VOL.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung