Lexikon > Pflegeinformatik


Die Pflegeinformatik ist ein Anwendungsgebiet der Informatik und ein Spezialbereich der Wirtschaftsinformatik, der sich vor allem mit pflegerelevanten aufgabenzentrierten Anwendungen, Informationssystemen und E-Health beschäftigt. Sie stützt sich dabei teilweise auf die Erkenntnisse der Medizinischen Informatik. Pflegeinformatik wird in allen Bereichen der Pflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Altenpflege eingesetzt. Als Teilbereich der Pflegewissenschaft wird Pflegeinformatik (auch unter den Bezeichnungen Health Care Informatics oder Nursing informatics) in einigen Ländern als eigenständiger Studiengang oder Aufbaustudium angeboten.

Einsatzgebiete


Pflegeinformatik soll Daten und Wissen in allen Teilbereichen der Pflege zur Verfügung stellen und diese auch anderen Mitgliedern der interdisziplinären Zusammenarbeit, beispielsweise Ärzten, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern zugänglich machen, gleichzeitig sollen Ergebnisse aus der Pflegeforschung der Pflegepraxis zur Verfügung gestellt und pflegerische Leistungen transparent gemacht werden. Die Pflegebereiche, die Pflegeinformatik nutzen, sind neben der alltäglichen stationären und ambulanten Pflege auch die Pflegepädagogik, das Pflegemanagement, die Prozesskoordination sowie die Pflegewissenschaft und -forschung. Jeder dieser Bereiche hat eigene Anforderung an Informationssysteme, beispielsweise benötigen Pflegemanager vor allem wirtschaftliche Daten und Unterstützung bei der Personaleinsatzplanung, während die praktische Pflege Pflegeassistenz- und Pflegedokumentationssysteme benötigt, die den Pflegeprozess unterstützend begleiten und biographische, medizinische und pflegeplanerische Daten bereitstellen.1 Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Erfassung und Beurteilung einzelner prozesshafter Pflegeinterventionen, beispielsweise die Wunddokumentation, bei der insbesondere die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Arzt, Wundmanager und betreuender Pflegekraft eine Rolle spielt und bei der neben Daten auch Fotodokumentationen sowie 3-D-Animationen zur Beurteilung der Entwicklung und der Evaluation eingesetzt werden.2

Pflegeklassifikation


Ein wichtiger Teilbereich der Pflegeinformatik ergibt sich aus der internationalen Standardisierung der Pflegeterminologie, die durch den vermehrten Einsatz der NANDA-Taxonomie, der Nursing Interventions Classification, Nursing Outcomes Classification und der International Classification of Nursing Practice des International Council of Nurses heraus entsteht. Die Abbildung dieser Klassifikationssysteme, mit denen Begriffskataloge für die Pflegediagnostik und -problemen, -interventionen und Pflegeergebnissen ist ein Schwerpunkt der Pflegeinformatik. Die Implementierung und Ausbau entsprechender Pflegeklassifikationen hängt jedoch im Wesentlichen vom Entwicklungsstand der nationalen Pflege ab, beispielsweise ist die Verbreitung in Österreich aufgrund anderer gesetzlicher Pflegegrundlagen deutlich höher als in der Bundesrepublik Deutschland.2
Die bekanntesten Pflegeklassifikationssysteme im deutschsprachigen Raum sind nachfolgende:
  • European Nursing Care Pathways (ENP) klassifiziert [http://www.pflegewiki.de/wiki/ENP-Pflegediagnose Pflegediagnosen], Pflegeziele und Pflegemaßnahmen3.
  • (ICNP) mit Hilfe der Begriffe der verschiedenen Achsen können sowohl Aussagen zur Pflegediagnosen, -outcome und -pflegemaßnahme durch die Pflegeperson postkombinatorisch entwickelt werden.
  • (LEP) klassifiziert Pflegeleistungen
  • (NANDA) klassifiziert Pflegediagnosen4 .
  • (NOC) klassifiziert pflegerische Outcomes5
  • (NIC) klassifiziert pflegerische Interventionen6.
Weltweit gibt es zahlreiche weitere Pflegeklassifikationssysteme, welche Pflegediagnosen, -ziele und Maßnahmen beschreiben und zur Pflegeprozessdokumentation eingesetzt werden könnten.

Literatur


  • Kathryn J. Hannah, Marion J. Ball, Margaret J.A. Edwards: Pflegeinformatik. Springer, 2002, ISBN 3540418695
  • Walter Schär: Pflegeinformatik in der klinischen Praxis. Elsevier,Urban&FischerVerlag, 2003, ISBN 3437267809

Einzelnachweise


1 Heiko Mania: Pflegeinformatik. Was ist das? In: Heilberufe, PFLEGE PERSPEKTIVE, Band 61, Nummer 4 vom April 2009, Urban & Vogel, ISSN 0017-9604, S. 57–58
2 Ursula Hübner:Pflegeinformatik: Mehrwert für die Versorgung von Patienten. Deutsches Ärzteblatt 2010, 107(4). Online verfügbar unter: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=67486 Deutsches Ärzteblatt
3 Wieteck, P., Ed. (2013). Praxisleitlinien Pflege, Planen und Dokumentieren auf Basis von Pflegediagnosen der Klassifikation ENP. Kassel, RECOM Verlag
4 NANDA-International (2013). NANDA I Pflegediagnosen Definitionen und Klassifikation 2012 -2014. Kassel, RECOM Verlag
5 Moorhead, S., Johnson, M., Maas, M., & Swanson, E. (Eds.). (2013). Nursing Outcomes Classification (NOC): Measurement of Health Outcomes (5th ed.). St. Louis, MO: Elsevier
6 Bulechek, G. M., H. K. Butcher, et al. (2013). Nursing INterventions Classification (NIC), 6. Auflage. St. Louis, Missouri

Weblinks


  • [http://www.dgpi.org/ Deutsche Gesellschaft für Pflegeinformatik]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Pflegeinformatik

Zurück zu allen Lexikon-Einträgen


Sie sind hier: Startseite

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung