für ExpertInnen


Lexikon > Praxisorientierte Pflegediagnostik


Praxisorientierte Pflegediagnostik (POP) ist ein österreichisches Pflegeklassifikationssystem.

Allgemeines


POP steht für "PraxisOrientierte Pflegediagnostik" und ist ein Klassifikationssystem für Pflegediagnosen, denen exemplarische Pflegeziele und Pflegemaßnahmen mit anleitendem Charakter zugeordnet wurden. 1
POP wurde erstmals im April 2009 veröffentlicht (Version POP12), eine zweite überarbeitete Fassung erschien 2013 (Version POP23). POP liegt derzeit ausschließlich in deutscher Sprache vor.
Eine Übersicht über die Unterschiede von POP1 zu POP2 auf der Ebene der Pflegediagnosentitel finden sich auf der website www.infact.at4.
Sieben der neun Autorinnen und Autoren von POP waren an der Publikation „Praxis der Pflegediagnosen“5 (drei Auflagen in den Jahren 1999, 2000 und 2003) beteiligt, in der die damaligen Versionen der NANDA-Klassifikation in die deutsche Sprache übersetzt und mit Ziel- und Maßnahmenvorschlägen versehen wurden. Viele der Autorinnen und Autoren dieser Bücher waren in Form von Vorträgen, Seminaren, Lehrveranstaltungen und Schulungen auch maßgeblich an der Etablierung von Pflegediagnosen in Österreich beteiligt. Die langjährige Erfahrung mit der Erarbeitung, Schulung und Anwendung von Pflegediagnostik bildete die Basis für die Entwicklung eines neuen Systems für ressourcenorientierte Pflegediagnostik: die PraxisOrientierte Pflegediagnostik - POP. Die Erarbeitung von Pflegediagnosen anhand eines Ressourcenmodells unterscheidet die POP-Pflegediagnosen klar von anderen Klassifikationen von Pflegediagnosen.
POP wird derzeit in Österreich, Deutschland und in der Schweiz eingesetzt. Die Verwendung von POP erfolgt in allen Settings, in Akut-Krankenanstalten (somatisch und psychiatrisch), in Langezeitpflegeeinrichtungen (stationär und mobil/ambulant) sowie in der Rehabilitation. POP wird auch in Gesundheits- und Krankenpflegeschulen verwendet und gelehrt und ist auch Thema bei unterschiedlichen Veranstaltungen an Fachhochschulen und Universitäten sowie in der beruflichen Fort- und Weiterbildung.
POP steht sowohl als Buchpublikation als auch als Datenbank für den Import in EDV-gestützte Anwendungen zur Verfügung (vgl. www.infact.at6). In der Datenbank ist jeder Bestandteil von POP mit einer eindeutigen Codierung gekennzeichnet. Dies ermöglicht differenzierte Auswertungen, stellt aber auch eine klare Nachvollziehbarkeit der Veränderungen über die unterschiedlichen Versionen sicher.
Wie an einem abgeschlossenen Projekt der NÖ Gesundheits- und Sozialfonds Abteilung Pflegewissenschaft zu erkennen ist, wurde POP neben anderen Pflegeklassifikationen bezüglich der Nutzung in elektronischen Patienten- bzw. Bewohnerakten geprüft 7.
Eine Pflegediagnose wird in der POP-Klassifikation wie folgt definiert: Die Definition nach POP orientiert sich an der Definition von Pflege des International Council of Nursing. Dadurch umfasst die POP-Definition von Pflegediagnosen nicht nur Probleme und Defizite sondern auch die positiven, gesunden Anteile von Menschen.

Aufbau und Entwicklung


Die Methode, wie POP-Pflegediagnosen zustande kommen, ist in den POP-Büchern und anderen Publikationen wiederholt offengelegt worden. Kern der Methode ist das POP-Ressourcenmodell. Durch die Offenlegung der Methode sind die Inhalte der POP-Pflegediagnosen für alle Pflegenden überprüfbar (vgl. Stefan/Allmer/Schalek et al 2013, S. 11ff.9; Stefan/Schalek 201110; Schalek/Stefan 200911, Stefan/Schalek 200912).
Im Zentrum von POP stehen die Ressourcen und die Gesundheit eines Menschen. Ein differenziertes Verständnis, was Ressourcen sind und welche Bedeutung sie für das Leben von Menschen haben, ist eine wesentliche Grundlage für ressourcenorientiertes Arbeiten.
Voraussetzungen für intakte Strukturen und Prozesse eines Menschen werden bei POP als Ressourcen bezeichnet. In der POP-Klassifikation wird davon ausgegangen, dass Gesundheit auf intakten Ressourcen beruht. Daher sind intakte Ressourcen Voraussetzungen für Gesundheit (Stefan/Allmer/Schalek et al 2013, S. 11f.14).
Da intakte und funktionierende Ressourcen die Voraussetzung für Gesundheit sind, können beeinträchtigte oder fehlende Ressourcen als Ursache für Einschränkungen in der Alltagsbewältigung oder als Risikofaktoren betrachtet werden. Eingeschränkte und/oder fehlende Ressourcen können pflegediagnostisch als Ätiologie (=Ursachen) für bestehende Einschränkungen oder als Risikofaktoren für potenzielle Einschränkungen beschrieben werden. Potenziell eingeschränkte Ressourcen können ebenfalls als Risikofaktor benannt werden (vgl. Stefan/Allmer/Schalek 2013, S. 13f15).
Ressourcen werde bei POP in drei Kategorien eingeteilt:

  • körperliche/funktionelle Ressourcen
  • psychische Ressourcen
  • soziale/umgebungsbedingte Ressourcen

Die POP-Klassifikation in der Version POP2 besteht aus neun Domänen und 18 Klassen. Sie umfasst 74 Pflegephänomene und 160 Pflegediagnosentitel (45 Gesundheitspflegediagnosetitel, 49 Risikopflegediagnosetitel und 66 aktuelle Pflegediagnosetitel). Die Domänen entsprechen einer modifizierten Systematik nach Orem. POP-Pflegediagnosen können aber auch nach anderen Ordnungssystemen strukturiert werden, wenn dies notwendig erscheint. Die Inhalte von POP sind kompatibel mit allen verwendeten Pflegemodellen, die in der Praxis Anwendung finden.
Jede POP-Pflegediagnose hat einen eindeutigen fünfstelligen Zahlencode. Der Code nennt in der ersten Stelle die Nummer der Domäne, danach ist eine dreistellige laufende Nummer angegeben und die fünfte Stelle markiert, welche Art der Pflegediagnose vorliegt: Risiko-Pflegediagnose, aktuelle Pflegediagnose, Gesundheitspflegediagnose (vgl. Stefan/Allmer/Schalek et al 2013, S. 3ff16).

Struktur einer Pflegediagnose nach POP


Jeder Pflegediagnosetitel ist mit einer Definition beschrieben, welche die Abgrenzung zwischen den Pflegephänomenen und Pflegediagnosen ermöglicht.
POP-Pflegediagnosen werden nach folgenden Formatregeln formuliert:
  • Beschreibung von Risiko-Pflegediagnosen mit dreiteiligem P/RF/R-Format: (P) Pflegediagnosentitel – (RF) Risikofaktor – (R) Ressourcen
  • Beschreibung von aktuellen Pflegediagnosen mit vierteiligem P/Ä/S/R-Format: (P) Pflegediagnosentitel – (Ä) Ätiologie – (S) Symptom/Merkmal – (R) Ressourcen
  • Beschreibung von Gesundheitspflegediagnosen mit zweiteiligem P/R-Format: (P) Pflegediagnosentitel – (R) Ressourcen
Da jede POP-Pflegediagnose aus den Ressourcen entwickelt wird, können zu Pflegephänomenen sowohl Gesundheits-, Risiko und aktuelle Pflegediagnosen formuliert werden.
Am Beispiel des Pflegephänomens „Harnausscheidung“ sieht dies folgendermaßen aus:
*Harnausscheidung, beeinträchtigt

*Harnausscheidung, beeinträchtigt, Risiko

*Harnausscheidung, Entwicklung der Ressourcen

(Vgl. Stefan/Allmer/Schalek et al 2013, S. 16ff17)

Güte der Pflegeklassifikation


Validitäts- und Reliabilitätsstudien werden in den Buchveröffentlichungen der Entwickler nicht beschrieben1819.

Literaturangaben


1 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag, S. 23
2 Stefan, H., Allmer F., Eberl J. et al (2009): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 1. Auflage. Wien, Springer Verlag
3 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag
4 http://www.infact.at/downloads/Vergleich_POP1_POP2.pdf Übersichtstabelle der POP-Pflegediagnosen in Version POP1 und POP2 (PDF; 21 kB). Website von in.fact. Abgerufen am 6. August 2013.
5 Stefan H., Allmer F., Eberl J., Hansmann R, Jedelsky E., Michalek A., Münker-Kramer E., Pandzic R, Pichler G., Riel W., Tomacek D. (2003): Praxis der Pflegediagnosen, 3. Auflage. Wien, Springer Verlag
6 http://www.infact.at/?_nav=projekte&_page=projekte_pop Infos zu POP. Website von in.fact. Abgerufen am 6. August 2013.
7 http://pflegewissenschaft.noegus.at/projekte/abgeschlossene-projekte/projekt-4.html Projektinformation NÖ Gesundheits- und Sozialfonds
8 Stefan, H., F. Allmer, et al. (2013:16). POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag
9 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag, S. 11ff
10 Stefan H., Schalek K. (2011): POP - PraxisOrientierte Pflege und Ressourcenorientierung in der Pflegediagnostik; in: Psych.Pflege heute, Jg. 17(6), S. 298-302
11 Schalek K., Stefan H. (2009): Ressourcen diagnostizieren. POP - PraxisOrientierte Pflegediagnostik; in: pflegenetz 03/2009, S. 10-11
12 Stefan H., Schalek K. (2009): PraxisOrientierte Pflegediagnostik. Ressourcenorientierung in der diagnostischen Arbeit; in: Hahn S., Stefan H., Abderhalden Ch., Needham I., Schulz M., Schoppmann S. (Hg.): Leadership in der psychiatrischen Pflege. 6. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien; Ibicura, Unterostendorf, S. 327-333
13 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag, S. 11
14 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag, S. 11f
15 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag, S. 13f
16 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag, S. 3ff
17 Stefan, H., Allmer F., Schalek K. et al (2013): POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag, S. 16ff
18 Stefan, H., J. Eberl, et al. (2009). POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen- Ziele- Maßnahmen. Wien, Springer Verlag
19 Stefan, H., F. Allmer, et al. (2013). POP PraxisOrientierte Pflegediagnostik Pflegediagnosen - Ziele - Maßnahmen, 2. Auflage. Wien, Springer Verlag
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Praxisorientierte_Pflegediagnostik

Zurück zu allen Lexikon-Einträgen



Sie sind hier: Startseite

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at

Datenschutz-Erklärung