Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

7 News gefunden


Zitat Der Standard vom 23.05.2024:

"Beim Personalstand gab es zuletzt insgesamt ein leichtes Plus. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 waren 2023 aber weniger Pflegende und Fachärzte tätig [...] Der massive Personalengpass in den Wiener Krankenhäusern hat im Vorjahr zu dramatischen Meldungen aus dem Spitalsbetrieb geführt. So mussten hunderte Betten auch wegen Personalmangels gesperrt bleiben, Operationstische konnten nicht bespielt werden. Zu zahlreichen Gefährdungsmeldungen kam auch ein Warnstreik des ärztlichen Personals der Zentralen Notaufnahme in der Klinik Ottakring. Im Dezember 2023 organisierte die Ärztekammer einen Protestmarsch durch die Wiener Innenstadt, an dem ein paar Hundert Spitalsärztinnen und -ärzte teilnahmen. Zu einem ebenfalls von der Kammer angedrohten wienweiten Streik des Spitalspersonals kam es aber nicht. [...]

Weniger Fachärztinnen und -ärzte als 2019

In wichtigen Personaldetails sieht die Entwicklung im Wigev aber weiterhin nicht so rosig aus. Im Bereich der Fachärztinnen und Fachärzte änderte sich der Personalstand in den vergangenen Jahren nur marginal. So gab es 2019, also dem Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie, insgesamt 1832 Fachärztinnen und Fachärzte. 2023 waren es sieben Personen weniger. Zu berücksichtigen ist hier auch, dass es in den vergangenen Jahren ein massives Bevölkerungswachstum in Wien gegeben hat.

Laut Personalbericht des städtischen Spitalsträgers verrichten insgesamt rund 200 Ärztinnen und Ärzte mehr als vor der Covid-Pandemie ihren Dienst im Wigev. Das kommt dadurch zustande, dass die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Ausbildung deutlich gesteigert werden konnte. Die ärztlichen Ausbildungsstellen wurden seit dem Jahr 2022 um rund 18 Prozent erhöht. Erst in einigen Jahren dürfte sich dieser Anstieg im Bereich der Fachärzte niederschlagen.

Ähnlich sieht es im Mangelfach Pflege aus. Hier kam es insgesamt zu einem Rückgang von 12.608 Beschäftigen im Vor-Corona-Jahr 2019 auf zuletzt 12. ...
Quelle: derstandard.at

Zitat Die Oberösterreicherin vom 14.05.2024:

"Die FH Gesundheitsberufe OÖ bietet für diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger eine Reihe von interessanten Hochschullehrgängen zur Spezialisierung bzw. Weiterbildung an. [...]

Die Absolventinnen und Absolventen verlassen die Hochschule als gesuchte Spezialistinnen und Spezialisten im jeweiligen Fachbereich wie Kinder- und Jugendlichenpflege, Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege, Anästhesiepflege, Intensivpflege, Pflege bei Nierenersatztherapie, Pflege im Operationsbereich oder Pflegemanagement.

Interview mit Martha Böhm und Karin Ertl

Wir haben mit Martha Böhm, Leiterin der Hochschullehrgänge, und Karin Ertl, diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin sowie Absolventin der FH Gesundheitsberufe OÖ in den Hochschullehrgängen Intensivpflege und Pflegemanagement, gesprochen. [...]" ...
Quelle: dieoberoesterreicherin.at

Zitat MeinBezirk.at/ Oberösterreich - Steyr & Steyr Land vom 08.05.2024:

"Arbeiten als Pflegekraft in einer Reha-Klinik – mentale Stärke ist gefragt. [...] »Wie das Arbeiten in einer Reha-Klinik konkret aussieht, wissen die meisten Pflegekräfte nicht, wenn sie sich bei uns bewerben«, so Markus Bernauer. Er ist Pflegedirektor im Klinikum Bad Hall, einem Kompetenz-Zentrum für neurologische und kardiologische Reha. [...]

Kollegiales Rotationsprinzip

Am Standort Bad Hall stehen 120 Betten für Patienten mit neurologischen und kardiologischen Erkrankungen zur Verfügung. Auch eine Station für erhöhten Pflegebedarf gibt es. Hier greift das Rotationsprinzip, erklärt Bernauer: »Die Kollegen sind nie permanent auf einer bestimmten Station eingeteilt, sondern wechseln nach einigen Monaten. Denn natürlich ist die Arbeit mit schwer kranken neurologischem Patienten körperlich viel anstrengender. Im Ausgleich dazu sind die Kollegen danach wieder für die Aufnahmen und die selbstständigen Patienten zuständig. Das ist körperlich leichter, mental aber fordernder.«

Nachhaltige Gesundheit statt schnellem Reparieren

Die Rehabilitationsmedizin basiert auf dem biopsychosozialen Modell. Nicht das schnelle Reparieren, sondern die nachhaltige Verbesserung der Gesundheit – ganz individuell nach den eigenen Lebensumständen – steht im Mittelpunkt. [...] Aktivierende Pflege und Wissensvermittlung [...] Job in Reha-Klinik gesucht? [...] Klinikum Bad Hall – Teil der Austria Gesundheitsgruppe

Das Klinikum Bad Hall ist Teil der Klinikum Austria Gesundheitsgruppe, einem der führenden Betreiber von Rehabilitationsmedizin in Österreich. Mit über 700 Mitarbeitern an fünf Standorten versorgt die Gesundheitsgruppe jährlich mehr als 10.000 Patienten. Die Kliniken sind auf verschiedene medizinische Fachbereiche spezialisiert, darunter Orthopädie, Rheumatologie, Unfallchirurgie, Herz-Kreislauf, Neurologie, Lunge, Stoffwechsel und Onkologie. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg - Pongau vom 07.05.2024:

"Exklusiv-Interview zum Internationalen Tag der Pflegenden am 12. Mai 2024 mit Dr. Ines G. Hartmann, Pflegedirektorin im Kardinal Schwarzenberg Klinikum (KSK) & Vorsitzende der »ARGE Pflegemanagement Salzburg« [...]

Frage: Warum ist der »Tag der Pflege« am 12. Mai für die Pflegeberufe so wichtig?

Der 12. Mai ist der Geburtstag von Florence Nightingale. Die britische Krankenpflegerin war die Pionierin und Begründerin der professionellen Gesundheits- und Krankenpflege. Sie revolutionierte nicht nur den Beruf der Pflege durch gezielte Maßnahmen z.B. betreffend Hygiene, sondern begründete auch die Pflegewissenschaft, indem sie statistische Aufzeichnungen führte und dadurch die Nachhaltigkeit ihrer gesetzten Maßnahmen sichtbar machen konnte. Der Tag der Pflege dient daher einerseits zum Gedenken an Florence Nightingale und ihre Leistungen sowie andererseits aber auch dazu, die Pflege in den Mittelpunkt zu rücken und sichtbar zu machen. Daher finden rund um den 12. Mai viele Pflegeveranstaltungen statt. Im Bundesland Salzburg wird beispielsweise von der »ARGE Pflegemanagement« jährlich eine große Pflegefachtagung abgehalten. [...] Was macht denn Ihrer Meinung nach einen Pflegeberuf heutzutage so attraktiv? Was hören Sie von jungen Pflegepersonen, warum sie diesen Berufsweg eingeschlagen haben? [...] Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es in diesem Berufsfeld? [...] Welche Karrierepfade gibt es heutzutage im Pflegeberuf? [...] Und wie steht es um Wiedereinsteiger oder Quereinsteiger, haben auch die eine Berufsperspektive in der Pflege? [...] Mit welchen Herausforderungen ist die Pflege aktuell konfrontiert? [...] Gibt es auch gemeinsame Anstrengungen mit der Landesregierung, um diesen Personalmangel zu adressieren und um die öffentliche Wahrnehmung des Berufsbildes Pflege zu verbessern? [...] Was möchten Sie anlässlich des Tages der Pflege am 12. Mai jungen Menschen sagen, die sich für einen Pflegeberuf erstmals interessieren? [. ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Tips.at/ Ried vom 17.03.2023:

"Nachdem es schon im Herbst 2022 in Betrieb ging, wurde das Campusgebäude beim Rieder Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern am Donnerstag, 16. März, auch offiziell von Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander eröffnet. [...]" ...
Quelle: Tips.at

Zitat Tips.at/ Freistadt vom 15.03.2023:

"Sie möchte Menschen dabei unterstützen, auch im Alter ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen: Vanessa Baumgartner arbeitet als »Community Nurse« der Diakonie.
»Mein Ziel ist es, den Menschen in ihrer Heimatgemeinde das Gefühl zu geben, mit den Themen Pflege und Gesundheitsförderung nicht allein gelassen zu werden« [...]" ...
Quelle: Tips.at

Zitat Niederösterreichische Nachrichten vom 30.03.2022:

"Rund 80 Sozialdemokraten diskutieren heute und morgen in Hirschwang an der Rax im Bezirk Neunkirchen über die inhaltliche Ausrichtung für die nächsten Monate - und in weiterer Folge für die Landtagswahl im kommenden Jahr. Das von der ÖVP vielzitierte Miteinander vermissen die Roten bei der Mehrheitspartei, zugleich wird die Zusammenarbeit mit FPÖ, Grünen und NEOS ausdrücklich gelobt. [...] Auf den Notfallbetrieb in NÖ Krankenhäusern ging Gesundheitssprecherin Karin Scheele ein, die bei der Pressekonferenz die erkrankte Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig vertrat. »Die Angestellten im Gesundheits- und Pflegebereich stemmen sich seit vielen Jahren mit all ihren Kräften gegen die schlechten Arbeitsbedingungen und den Personalmangel«, so Scheele. Sie gab auch ein starkes Plädoyer für die Einführung des burgenländischen Modells, in dem pflegende Angehörige angestellt werden, ab. [...]" ...
Quelle: NÖN.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung