Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

32 News gefunden


Zitat Der Standard vom 04.07.2024:

"Die Farbstoffe, die dem Sommergetränk die grellorange Farbe verleihen, seien womöglich krebserregend, heißt es in Social-Media-Postings. Was dahintersteckt [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Alkohol Tumor / Krebs Diskussion Social Media

Zitat Der Standard vom 03.06.2024:

"Eine Kanadierin war sieben Mal wegen Symptomen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Eine Diät und Medikamente gegen Pilze halfen [...]

[...]eine sehr seltene Krankheit, das sogenannte Eigenbrauer-Syndrom. Dabei verarbeiten Bakterien im Verdauungstrakt Kohlenhydrate zu Alkohol. Erste Berichte gibt es aus den Jahren 1948 und 1952. Die Möglichkeit eines solchen Krankheitsbildes, bei dem im Körper tatsächlich relevante Mengen Alkohol entstehen, war in der Vergangenheit infrage gestellt worden. Inzwischen wurden etwas mehr als 20 Fälle bestätigt, wobei es viel mehr sein könnten, weil manche keine allzu starken Symptome verspüren. [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Ernährung Medikamente Alkohol Diagnose Erkrankung Verdauung / Verdauungstrakt Behandlung Medizin

Zitat Gala/ Deutschland vom 27.05.2024:

"Eine britische Studie hat aktuell untersucht, was zur vorzeitigen und starken Alterung unseres Gehirns beiträgt. Die gute Nachricht: Einige der Faktoren haben wir selbst in der Hand. [...]

Es gibt verschiedene Risikofaktoren für neurologische Erkrankungen wie Demenz oder Alzheimer. Einige davon sind erblich bedingt und beruhen auf bestimmten Genen, die unsere individuelle Gefahr für vorzeitige Gehirnalterung erhöhen. Andere Faktoren hängen mit unserem Lebensstil und unseren Gewohnheiten zusammen. Eine Gruppe Forschender der britischen Universität Oxford hat nun untersucht, was unser Gehirn tatsächlich vorzeitig altern lässt.

Das Team hat die Ergebnisse der Studie im »Nature Communications«-Magazin veröffentlicht. Für die Untersuchungen haben die Forschenden Gehirn-Scans und Daten von rund 40.000 Menschen aus Großbritannien analysiert. Die teilnehmenden Männer und Frauen waren allesamt über 45 Jahre alt. Die Wissenschaftler:innen untersuchten für die Studie, welche genetischen Faktoren und welche Lebensstil-Entscheidungen das Risiko für Erkrankungen des Gehirns und dessen frühzeitige Alterung erhöhten. [...]

Studie untersucht, was unserem Gehirn am stärksten schadet

Das Team der britischen Elite-Universität konnte neben erblichen Vorbelastungen durch bestimmte Gene folgende drei Faktoren als besonders ausschlaggebend ausmachen:

1. Alkoholkonsum
Lange Zeit ging man davon aus, dass ein wenig Alkohol unserer Gesundheit nicht schade und dass er möglicherweise sogar Benefits – etwa für das Herz – haben könnte. Das ist inzwischen längst widerlegt, und die Forschung ist sich einig, dass der regelmäßige Genuss von alkoholischen Getränken vor allem unserem Gehirn schadet und das Risiko, etwa an Demenz zu erkranken, erhöht. Und zwar mit jedem einzelnen Glas.

2. Typ-2-Diabetes
Auch Diabetes Typ 2, also die Variante der Erkrankung, die wir in der Regel lebensstilbedingt durch beispielsweise falsche Ernährung, mangelnde Bewegung und Rauchen bekommen können, schadet unserem Gehirn. ...
Quelle: gala.de
 
Altern Umwelt / Natur / Klima Alkohol Alzheimer Demenz Diabetes Erkrankung Gesundheit Vorsorge / Prävention Studie Wissenschaft & Forschung

Zitat inFranken.de/ Deutschland vom 24.05.2024:

"Ein völliger Verzicht auf Alkohol kann laut Studien dazu führen, dass sich Organe wieder erholen können – und zwar schon schnell. [...] In Deutschland ist Alkohol kultureller Bestandteil und gehört für viele »einfach dazu«. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen manchmal zu viel trinken. Dabei gerät häufig in Vergessenheit, welche Folgen der Konsum von Alkohol auf unser physisches Wohlbefinden haben kann.

Welche Auswirkungen hat Alkoholkonsum auf den Körper genau? Und wie lange dauert es, bis sich Herz, Magen und Leber von den Effekten erholen? Was bringt ein Verzicht?
Nein zu Alkohol sagen: So lange brauchen Organe zum Erholen

Wie die Bundeszentrale für politische Bildung postuliert, gilt Alkohol gesellschaftlich als eher »weiche« Droge. In Deutschland trinken rund 50 Prozent der Menschen alkoholische Getränke. Ab einem bestimmten Alter ist es hier legal, Alkohol zu konsumieren – allerdings wird dabei oft vergessen, welche Risiken, Probleme und Störungen mit einem übermäßigen Konsum von alkoholischen Getränken einhergehen. [...] Alkohol ist ein Zellgift, welches grundsätzlich jedes Organ deines Körpers angreifen kann. Einige Organe reagieren empfindlicher auf den Alkohol als andere. Besonders beeinflusst wird das Gehirn. Konsumierst du Alkohol, wirkt sich dies auf verschiedene Botenstoffe im Gehirn aus. Folglich sind deine Wahrnehmung und dein Reaktionsvermögen eingeschränkt. Mögliche körperliche Folgen sind langfristig unter anderem Nervenschädigungen, Erkrankungen der Leber wie die Fettleber oder Leberzirrhose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzmuskelschwäche oder Herzrhythmusstörungen oder Schwächungen des Immunsystems.

Für die körperliche Gesundheit ist es am besten, gar keinen Alkohol zu trinken. Entscheidest du dich dafür, keinen Alkohol zu trinken, wirkt sich dies auch auf deinen Körper aus. Besonders Herz, Magen und Leber profitieren schon davon, wenn du nur einen Monat auf Alkohol verzichtest. ...
Quelle: infranken.de
 
Entwicklung Alkohol Erkrankung Herz Leber Sucht Verdauung / Verdauungstrakt Gesundheit Vorsorge / Prävention Ratgeber

Zitat ORF Steiermark vom 13.05.2024:

"Der Gesundheitsfonds Steiermark hat ein Förderprogramm für gesundes Essen in Kantinen und für die Alkoholprävention in Betrieben zusammengestellt. Außerdem werden Beratungen und Pläne zur Umsetzung angeboten oder gemeinsam mit den Betrieben erarbeitet. [...] Vom gesunden Speiseplan im Pflegeheim bis hin zum Gemüsehochbeet im Kindergarten deckt das Programm eine breite Palette ab. Das Fördervolumen beträgt 100.000 Euro. Betriebe sollen so an das Thema gesunde Ernährung herangeführt werden. [...] Hilfe am Weg in Richtung gesunde Ernährung [...] Mindeststandards sollen eingeführt werden [...]

Was tun gegen Alkohol bei der Arbeit?

Eine weitere Förderschiene kümmert sich um das Thema Alkohol am Arbeitsplatz: Hier helfen Berater des Gesundheitsfonds Führungskräften und Personalverantwortlichen dabei, das sensible Thema Alkoholprobleme in ihrem Betrieb anzusprechen und erstellen maßgeschneiderte Pakete zur Alkoholprävention. Hier stehen bis zu 6.000 Euro pro Betrieb an Fördergeld zur Verfügung. [...]" ...
Quelle: steiermark.orf.at
 
Entlastung Land Projekt Senioren / Pflegeheim Ernährung Behörde Alkohol Sucht Gesundheitsförderung Vorsorge / Prävention Personalmanagement Förderung

Zitat OE24 vom 29.04.2024:

"Altern kann man nicht stoppen, aber verlangsamen. Molekularbiologe Dr. Slaven Stekovic gibt einen Einblick in die neuesten Erkenntnisse der Langlebigkeitsforschung und teilt ultimative Strategien für ein langes Leben in toller Gesundheit. [...]

* Ketogene Ernährung
Die meisten haben davon gehört, die wenigstens haben die streng kohlenhydrat-reduzierte Diät probiert. Denn sie ist alles andere als alltagstauglich. Deshalb raten Longevity-Forschende zu der sanften Art der Keto-Diät, der mediterranen Ernährung. [...]

* Körperliche Aktivität
Körperliche Aktivität gilt in der Medizin als Supermedikament, das auch der chronischen Erkrankung namens Alterung entgegen wirkt. [...]

* Ausreichend Schlaf
Die ideale Schlafzeit liegt bei Männern zwischen sieben und acht Stunden, bei Frauen zwischen acht und neun Stunden. [...]

* Eine Rolle spielen
Wer zufrieden ist und eine Rolle in der Gesellschaft spielt, lebt länger und das in guter Gesundheit. Die Forschung zeigt, dass Menschen, die anderen helfen und denen auch geholfen wird, deutlich resistenter sind gegen Erkrankungen wie Demenz oder Herzkreislauferkrankungen. [...]

* Mindfulness
Beten, Atemübungen, Yoga, Musik, Malen ... Alle Formen der Meditation wirken lebensverlängernd. [...]

* Die 80:20-Regel
Es gibt zahlreiche Altersbeschleuniger, wie Nikotin, Alkohol, einfache Zucker, Bewegungsarmut, freie Radikale (UV-Licht), verarbeitetes Essen, ... Wer sein Leben prolongieren und seine Gesundheit erhalten möchte, sollte sie tunlichst meiden. [...]
Zu 80 Prozent sollte man sich einem gesunden Lebensstil verschreiben und die restlichen 20 Prozent dürfen aus bewusstem Genuss bestehen. [...]" ...
Quelle: gesund24.at
 
Hochaltrigkeit / Langlebigkeit Ernährung Soziales Alkohol Sucht Bewegung / Motorik Gesundheit Gesundheitsförderung Wissenschaft & Forschung

Zitat FOCUS online/ Deutschland vom 09.04.2024:

"Es ist kein Geheimnis: Wer gesund lebt, lebt in der Regel auch länger. Doch wie stark wirkt sich eine gesunde Lebensweise auf die Lebenserwartung aus? [...] Forschende der University of Illinois haben durch eine Langzeituntersuchung von über 700.000 US-Veteranen im Alter von 40 bis 99 Jahren herausgefunden: sehr stark. [...] Denn tatsächlich lässt sich das eigene Leben um mehr als 20 Jahre verlängern, wenn man acht bestimmte Gewohnheiten beherzigt. [...]
* Achten Sie auf Ihre Ernährung [...]
* Sport ist alles andere als Mord [...]
* Auf Rauchen verzichten [...]
* Finger weg vom Alkohol [...]
* Nehmen Sie nicht zu häufig Schmerzmittel ein [...]
* Pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte [...]
* Vermeiden Sie Stress [...]
* Achten Sie auf Ihre Schlafqualität [...]

Außerdem interessant: Das Forschungsteam fand heraus, dass es nie zu spät ist, um sich diese acht Tipps – oder zumindest einige davon – zu Herzen zu nehmen.

»Wir waren wirklich überrascht, wie viel man mit der Einführung von einem, zwei, drei oder allen acht Lebensstilfaktoren gewinnen konnte«, sagt die Studienleiterin Xuan-Mai Nguyen. [...]" ...
Quelle: focus.de
 
Ernährung Medikamente Altern Soziales Sport Alkohol Belastung / Stress Schlaf / Schlafstörung Schmerz Lebensqualität Wissenschaft & Forschung

Zitat ORF Oberösterreich vom 26.03.2024:

"Eine 24-jährige Pflegekraft, die am 5. Oktober 2023 in Geretsberg (Bezirk Braunau) einen von ihr betreuten 82-Jährigen erstochen hat, ist am Dienstag in Ried wegen Mordes zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Die Geschworenen befanden sie einstimmig für schuldig und ebenso einstimmig für zurechnungsfähig. [...] Mangelnde Impulskontrolle und Alkohol [...] Anfangs gutes Einvernehmen mit 82-Jährigem [...] Einstimmiges Urteil rechtskräftig

Das einstimmige Urteil der Geschworenen nach sehr kurzer Beratungszeit: schuldig des Mordes und zurechnungsfähig. Die Pflegekraft wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt und zudem in ein forensisch-therapeutisches Zentrum eingewiesen. Mildernd wurden das Geständnis und der Alkoholeinfluss gewertet, erschwerend das Ausmaß der Gewalt und die Wehrlosigkeit des Opfers. [...]" ...
Quelle: ooe.orf.at
 
Alkohol Erkrankung Psyche 24-Stunden-Betreuung Sterben-Tod-Trauer Betrug / Kriminalität Gericht

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 20.03.2024:

"Erkrankungen des Gehirns wie Demenz, Migräne, Epilepsie, Schlaf-Wach-Störungen, Kopfschmerzen, Hirnschlag oder auch Parkinson und Multiple Sklerose nehmen weltweit zu. [...] Damit steigt auch deren gesundheitliche, psychosoziale und wirtschaftliche Belastung. Bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie (ÖNG) diskutierten Experten über diese Probleme. [...] Laut Studien wären bis zu 40 bis 50 Prozent dieser Erkrankungsfälle vermeidbar. Umso wichtiger sei es laut ÖNG, verstärkt darüber zu sprechen, wie das gelingen kann. Die Neurologen wiesen darauf hin, dass die Gehirnforschung dringend intensiviert werden müsste, um weitere Erkenntnisse sowohl über Krankheitsursachen als auch über Möglichkeiten zur Vorbeugung zu gewinnen.
Forschung vorantreiben

Bekannt ist, dass jeder Einzelne neurologischen Erkrankungen vorbeugen kann, indem er verhaltensbedingte Risikofaktoren minimiert. Wichtig seien dafür regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung, nicht zu rauchen und wenig bis gar keinen Alkohol zu trinken. [...]" ...
Quelle: nachrichten.at
 
Gesellschaft Altern Alkohol Alzheimer Demenz Epilepsie Erkrankung Gehirn neurodegenerative Erkrankung Parkinson Schlaganfall Tumor / Krebs Gesundheit Vorsorge / Prävention Neurologie

Zitat rnd/ Deutschland vom 02.01.2024:

"Zu Beginn eines neuen Jahres nehmen sich viele Menschen wieder gute Vorsätze vor. Weniger Alkohol zu trinken ist ein solcher Vorsatz. Doch was, wenn der Griff zum Glas längst zur Sucht geworden ist? Eine inzwischen trockene Alkoholikerin erzählt ihre Geschichte. [...] Der ewige Kampf mit dem Alkohol: Hellas Sucht und die Selbsttäuschung [...] Und plötzlich geht nichts mehr: Mit 60 Jahren steht Hella am Scheidepunkt [...] Ihre Geschichte will Hella auch deshalb öffentlich erzählen, um anderen Betroffenen Mut zu machen, Hemmungen zu nehmen, ihnen zu zeigen, dass sie mit ihrer Sucht nicht alleine sind: »Wenn auch du mit dem Konsum nicht mehr alleine klarkommst, komm zu uns. Es genügt anfangs, nur den Wunsch zu haben, mit dem Trinken aufzuhören«, sagt sie. »Zuhören, von sich selbst erzählen, regelmäßig wiederkommen. Es funktioniert wirklich.« [...]" ...
Quelle: rnd.de
 
Betroffene*r Alkohol Erkrankung Sucht Therapie Interview


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung