Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

145 News gefunden


Zitat ORF Vorarlberg vom 14.07.2024:

"Gegen das Senecura-Pflegeheim in Hard werden schwere Vorwürfe erhoben. Ein Mann soll vernachlässigt und gestorben sein. Zentralbetriebsratsvorsitzende Sabine Maier appelliert im ORF Vorarlberg-Interview an die Politik. Es müsse dringend gehandelt werden. [...] Der Personalmangel in den Pflegeheimen führe zu Krankenständen und Erschöpfungserscheinungen, so Maier. Dabei würden Mitarbeiter auch schnell in eine Überforderung kommen. [...]" ...
Quelle: vorarlberg.orf.at
 
Forderung / Petition Kritik Senioren / Pflegeheim Arbeit Belastung / Stress Erschöpfung / Fatigue Arbeitszufriedenheit Berufstätigkeit Personalmanagement Personalmangel Pflege-Beruf Pflegemanagement Sterben-Tod-Trauer Bewohner*in Qualitätssicherung / Kontrolle Politik Video

Zitat Der Standard vom 12.07.2024:

"Jede und jeder dritte Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitsbereich sieht sich laut einer aktuellen Studie gefährdet, in ein Burnout zu schlittern [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Vertretung / Kammer Arbeit Belastung / Stress Erschöpfung / Fatigue Gesundheit Arbeitszufriedenheit Betreuungs-Beruf Pflege-Beruf Sozial-Beruf Studie Umfrage

Zitat Kurier vom 12.07.2024:

"Immer mehr Beschäftigte im Pflege- und Sozialbereich leiden unter emotionaler Erschöpfung und sind stark Burnout-gefährdet, zeigt eine Studie. [...] In einer aktuellen Umfrage der Gewerkschaft GPA wurden Pflegerinnen, Alten- und Behindertenbetreuer, Sozial- und Jugendarbeiterinnen befragt, wie sehr sie ihre Arbeit erschöpft. [...]" ...
Quelle: kurier.at
 
Vertretung / Kammer Arbeit Belastung / Stress Erschöpfung / Fatigue Gesundheit Psyche Betreuungs-Beruf Pflege-Beruf Sozial-Beruf Umfrage

Zitat APA-OTS/ SPÖ Pressedienst vom 12.07.2024:

"SPÖ-Frauen fordern kürzere Vollzeit bei vollem Lohnausgleich, gute Bezahlung auch während der Ausbildung und die Anerkennung des Pflegeberufs als Schwerarbeit [...]" ...
Quelle: ots.at
 
Entlastung Forderung / Petition Arbeit Belastung / Stress Erschöpfung / Fatigue Arbeitszufriedenheit Berufstätigkeit Betreuungs-Beruf Pflegeausbildung Pflege-Beruf Einkommen Stipendium Politik

Zitat Die Presse vom 28.06.2024:

"Sie wolle keine Symptome mehr bekämpfen, sagt Allgemeinmedizinerin Stephanie Kail. Stattdessen will sie Menschen zum Handeln motivieren. Im November lädt sie mit Kabarettisten und Wissenschaftlerinnen zur Initiative »Kiss the Globe«. [...] Seit neun Jahren arbeitet die Allgemeinmedizinerin in einer Wahlarzt-Hausarzt-Ordination in der Wollzeile. »Mitten im Zentrum von Wien«, schildert sie, »ich habe mit lauter Menschen zu tun, die wirkliche Macher sind und viel auf die Beine gestellt haben und die immer mehr verzweifeln.« Statt sie mit den erhofften Medikamenten zu versorgen, sagt Kail, wolle sie Menschen dazu motivieren, die Umstände anzupacken, die sie belasten. »Ich glaube, wir brauchen alle eine Mission, um gesund zu werden.« [...]" ...
Quelle: diepresse.com
 
Expert*in Projekt Humor / Kabarett Tiere Umwelt / Natur / Klima Depression Erschöpfung / Fatigue Vorsorge / Prävention Bildung Veranstaltung Wissenschaft & Forschung

Zitat ORF Wien vom 22.06.2024:

"Der Leitfaden mit dem Titel »Care for ME/CFS« wurde vom Team der Immunologin Eva Untersmayr-Elsenhuber gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für ME/CFS entwickelt. Genutzt wurde dabei auch die Erfahrung von Betroffenen. Es geht um Ansatzpunkte für die Diagnostik, Krankheitsmanagement und Therapieansätze, sowie Versorgungsangebote und Pflege.

Derzeit ist die Versorgungslage sehr schwierig. Stark von ME/CFS Betroffene würden die Anbindung zum österreichischen Gesundheitssystem verlieren, schilderte Untersmayr-Elsenhuber bei der Vorstellung des Leitfadens im Rahmen eines Symposiums am Freitag. Unter anderem mangle es an Versorgungsstrukturen, die auf die Bedürfnisse der Betroffenen eingehen und deren Belastungsproblematik berücksichtigen. [...]

Betroffene oft sehr reizempfindlich

Nötig wären etwa mehr telemedizinische Betreuung sowie das Angebot von Hausbesuchen. Aber auch bei der stationären Betreuung müsse Rücksicht genommen werden. So haben ME/CFS-Erkrankte oft eine hohe Reizempfindlichkeit bezüglich Licht oder Geräuschen. Helfen könnten gedimmtes Licht oder separate Warteräume.

Neben einem nachhaltigen Aufbau von Expertise brauche es auch finanzielle Unterstützung für die Forschung, so Untersmayr-Elsenhuber. Außerdem sei eine soziale Absicherung für die Patientinnen und Patienten notwendig, sowie spezialisierte Pflegeplätze für schwer Betroffene. Als wesentlichen Punkt bezeichnete die Immunologin auch die Aufklärung der Öffentlichkeit über die Erkrankung. [...]

Zeit bis zur Diagnose derzeit im Schnitt fünf Jahre [...] Starker Anstieg der Betroffenen durch Pandemie [...] Tägliche verzweifelte Anfragen von Betroffenen [...] »Manche Arztbriefe und Gutachten sind erschütternd« [...]" ...
Quelle: wien.orf.at
 
Betroffene*r Entlastung Kritik Nah-Versorgung chronisch Covid-19 Diagnostik Erkrankung Erschöpfung / Fatigue Symptom / Beschwerde Behandlung Medizin Bildung Digitalisierung Leitfaden Veranstaltung

Zitat Der Standard vom 28.05.2024:

"Über die Wechseljahre spricht man noch immer nicht, zeigt eine aktuelle Umfrage. Aber nur ein breiter gesellschaftlicher Dialog kann mehr Bewusstsein für diese Lebensphase schaffen [...]

Frauen sterben immer noch öfter an einem Herzinfarkt als Männer. Sie leiden insgesamt deutlich häufiger an Autoimmunerkrankungen und diffusen Krankheitsbildern wie dem chronischen Fatiguesyndrom ME/CFS. Und sie werden mit ihren Beschwerden bei Arztbesuchen weniger ernst genommen als Männer.

Dazu kommt ein Tabuthema, mit dem jede Frau irgendwann konfrontiert ist: die Wechseljahre. Jede zweite Frau hat diesbezüglich Angst vor Stigmatisierung, das zeigt eine Umfrage [...] 60 Prozent der Frauen fühlen sich in dieser Phase unverstanden, 64 Prozent wünschen sich eine offenere Kommunikation, 58 Prozent fehlt das notwendige Einfühlungsvermögen beim Arztbesuch. [...]
Dabei hat etwa ein Drittel aller Frauen sehr starke Beschwerden, von Schlafstörungen über Osteoporose bis hin zu Depressionen. [...]

Zu wenig Aufklärung, zu wenig Wissen [...] Fast jede zweite Frau, 64 Prozent, spricht – wenn überhaupt – nur im privaten Umfeld über die Wechseljahre. 34 Prozent haben Angst, weniger leistungsfähig zu sein, für 27 Prozent ist die Perimenopause im beruflichen Umfeld ein absolutes Tabuthema. [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Gendersensibilität speziell für Frauen Angst / Angststörung Depression Erschöpfung / Fatigue Osteoporose Schlaf / Schlafstörung Symptom / Beschwerde Gesundheit Medizin Umfrage

Zitat ORF News vom 12.05.2024:

"ME/CFS steht für myalgische Enzephalomyelitis – besser bekannt als Chronisches Fatigue-Syndrom. Wer daran leidet, kann im schlimmsten Fall vor Erschöpfung das Bett nicht mehr verlassen. Seit der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl der Erkrankten zwar stark gestiegen, die Lücken in der Behandlung und Versorgung sind aber nach wie vor groß. Zum internationalen ME/CFS-Tag am Sonntag fordern Fachleute die Politik daher einmal mehr zum Handeln auf. [...] Ein Referenzzentrum, das behandelnde Ärztinnen und Ärzte bei ihrer Arbeit unterstützen solle, sei etwa nur dann sinnvoll, wenn es wirklich von ME/CFS-Fachleuten bespielt werde. Und von denen gibt es in Österreich noch viel zu wenig. [...]

Situation »verheerend«

Zusätzlich brauche es wie für viele andere Erkrankungen auch konkrete Kompetenzzentren als Anlaufstellen, forderte der Neurologe. Denn: »Aktuell ist jedenfalls die medizinische und soziale Situation für zu viele Betroffene verheerend.« Ähnlich äußerte sich der Obmann der Österreichischen Gesellschaft für ME/CFS, Kevin Thonhofer, in einer Aussendung: »Wir brauchen politische Unterstützung, um für ME/CFS-Betroffene strukturelle Verbesserungen zu erreichen.«

In einer Petition der Gesellschaft werden etwa Anerkennung der Erkrankung, medizinische Versorgung, soziale Absicherung der Betroffenen und mehr Forschung sowie ergänzende Ausbildung von Gesundheitspersonal gefordert. Bisher haben fast 27.000 Personen die Petition unterschrieben. Zu den Unterstützern zählen etwa auch die Österreichische Ärztekammer und die Patientenanwaltschaft, die hier ebenso die Politik gefordert sehen.

Rauch kündigt Investition von einer Million Euro an [...] Mehr Betroffene durch Long Covid [...] ME/CFS wird in 70 bis 80 Prozent der Fälle durch eine Infektion ausgelöst, darunter fällt seit der Coronavirus-Pandemie auch CoV. Vor der CoV-Pandemie wurde die Zahl der ME/CFS-Betroffenen in Österreich auf 20.000 bis 30.000 geschätzt. ...
Quelle: orf.at
 
Bund Entlastung Forderung / Petition Kritik Behörde Anlaufstelle Selbsthilfe chronisch Covid-19 Diagnostik Erschöpfung / Fatigue Immunsystem Infektion Förderung Politik Behandlung Medizin Wissenschaft & Forschung

Zitat Der Standard vom 05.05.2024:

"Wie geht es für Überlebende weiter, wenn der Krebs besiegt ist? Über neuen Lebensmut, die Angst, dass die Erkrankung zurückkehren könnte, und den Druck, ein »cancer survivor« zu sein [...]

Krebsüberlebende seien zwar oft »tumorfrei, aber nicht gesund«, sagt eine Psychologin. Denn die psychischen Folgen können gravierend sein. [...] Liegt die Diagnose fünf oder mehr Jahre zurück, spricht man auch von Langzeitkrebsüberlebenden.

Seit einigen Jahren rückt diese Gruppe immer stärker in den Fokus der Forschung. Denn ihre Zahl nimmt seit Jahren zu. Das liegt daran, dass Tumoren heutzutage viel früher erkannt und besser behandelt werden können. Die ursprünglich lebensbegrenzende, unheilbare Krankheit ist in vielen Fällen dadurch zu einer lebensverändernden chronischen Erkrankung geworden. Dazu kommt der demografische Wandel: Die Menschen werden älter, und im Alter steigt das Risiko für Krebs. Das sorgt ebenfalls dafür, dass die Anzahl der Erkrankten und damit die der Überlebenden wächst. [...]

Tatsächlich schätzten die Langzeitu¨berlebenden ihre gesundheitsbezogene Lebensqualität insgesamt etwas besser ein als die Vergleichsgruppe. Einen besonders positiven Blick hatten die über 70-jährigen Männer sowie ältere Personen ohne aktive Krebserkrankung. [...] Krebs schärft den Blick aufs Wesentliche [...] Statt den Job über alles zu stellen, sind es nun die engen Sozialkontakte, die zählen. Anstelle der Reise nach Spanien reicht ein Trip an die Ostsee. [...]

Ein genauer Blick offenbart allerdings, dass Langzeitüberlebende trotz der oft positiven Einschätzung ihrer Lebensqualität sich selbst Jahre nach der Therapie in ihrer Leistungsfähigkeit und ihren sozialen Kontakten beeinträchtigt fühlen. Besonders betroffen waren hier Menschen, bei denen der Krebs zurückkehrte. Dazu kommen körperliche Beschwerden. [...]

Viele Frauen berichteten zudem von Fatigue, einer dauerhaft anhaltenden Müdigkeit, sowie von Schlaflosigkeit, Kurzatmigkeit und Appetitverlust. ...
Quelle: derstandard.at
 
Betroffene*r Arbeit Soziales Angst / Angststörung Depression Erkrankung Erschöpfung / Fatigue Gefühle Hormonsystem Sexualität Tumor / Krebs Körper Lebensqualität Psyche Onkologie Therapie Studie Umfrage

Zitat SRF/ Schweiz vom 12.01.2024:

"Viele Menschen fühlen sich erschöpft und überfordert. Warum das so ist und was wir dagegen tun können, weiss der Psychiater und Philosoph Thomas Fuchs. [...] Januarloch. Leere macht sich breit. Nicht nur in den Läden, sondern auch in unseren Seelen. Die Gesellschaft erlebt einen nachweihnachtlichen Kater und versinkt im mikrodosierten Winterschlaf. Müdigkeit und Erschöpfung grundieren die Stimmung. Das liegt aber nicht nur am Januarloch.

Laut der Studie »Barometer Gute Arbeit 2023« ist die Erschöpfung der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf einem Höchststand angekommen: Jede dritte Person ist zu erschöpft, um sich nach der Arbeit um familiäre oder private Angelegenheiten zu kümmern. Viele fühlen sich am Limit, klagen über Stress und machen sich Sorgen um die Welt.
Politik und Psyche hängen zusammen

Düstere Zukunftsaussichten schlagen auf die Stimmung. Jede dritte Person meidet deswegen sogar den Newskonsum. Die täglichen Negativschlagzeilen von Krieg, Klimawandel und Migration lösen ungute Gefühle aus, von Ohnmacht hin zu Ängsten und Depressionen. [...] Sein Ratschlag lautet daher: die Ohnmacht überwinden und wieder zur «Selbstwirksamkeit» finden. Zu dem Gefühl, dass ich die Dinge selbst kontrollieren und verändern kann – wenn auch nur im Kleinen. [...] Aus dem Takt gebracht [...] Unser Körper brauche Erholungsphasen, Rhythmen und Kreisläufe, wie bei der Atmung oder beim Wach-Schlaf-Rhythmus. Die Gesellschaft dagegen ticke nach einer linearen, beschleunigten Zeit, die kaum Pausen kennt und auf permanentes Wachstum aus ist. Diese pausenlose Beschleunigung sei Gift für die natürlichen Kreisläufe unserer inneren Natur. [...] Erschöpfung hat also auch mit Entwertung und Entfremdung zu tun: Man arbeitet vor sich hin – fremdbestimmt und unsichtbar – und versucht das schlechte Grundgefühl loszuwerden, indem man immer mehr arbeitet. Ohne Regenerationsphasen. Bis zum Zusammenbruch.

Ängste, Depressionen und Einsamkeit nehmen zu [. ...
Quelle: srf.ch
 
Entwicklung Expert*in Krise TV / Rundfunk Arbeit Soziales Erschöpfung / Fatigue Erholung / Wellness Lebensqualität Psyche Selbstfürsorge Psychiatrie Interview


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung