Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

122 News gefunden


Zitat ORF Vorarlberg vom 18.07.2024:

"Zum Fall eines verstorbenen Patienten in einem Pflegeheim in Hard sind nun neue Details veröffentlicht worden. Die »Vorarlberger Nachrichten« zitieren aus einem Gutachten, welches das Land Vorarlberg in Auftrag gegeben hat. Daraus gehe hervor, dass es keine Pflegefehler gegeben habe, betont Landesrätin Katharina Wiesflecker (Grüne). [...]" ...
Quelle: vorarlberg.orf.at
 
Angehörige Kritik Land Behörde Belastung / Stress Kommunikation Arbeitszufriedenheit Berufstätigkeit Personalmangel Pflege-Beruf Interview

Zitat ORF Vorarlberg vom 18.07.2024:

"In den Fall um die gegen ein Pflegeheim in Hard erhobenen Vorwürfe, dass ein Patient mutmaßlich wegen Vernachlässigung gestorben sei, wird nun auch der Landesvolksanwalt Klaus Feurstein eingeschaltet. Dieser werde »von sich aus amtswegig als unabhängiges Kontrollorgan die Aufsicht überprüfen«, teilte Landesrätin Katharina Wiesflecker mit. [...]" ...
Quelle: vorarlberg.orf.at
 
Angehörige Konflikte Senioren / Pflegeheim Anwaltschaft Kommunikation Sterben-Tod-Trauer Bewohner*in Qualitätssicherung / Kontrolle Video

Zitat ORF Topos vom 04.07.2024:

"Für hörende Menschen ist Kommunikation in der eigenen Sprache eine Selbstverständlichkeit. Für gehörlose Personen ist es ein täglicher Kampf um ihre Rechte. Die erste gehörlose Abgeordnete und heutige Präsidentin des Gehörlosenbundes, Helene Jarmer, zieht anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der ZIB1 in Gebärdensprache Bilanz über politische Etappensiege. Noch längst ist nicht alles erreicht, was für ein barrierefreies Aufwachsen und Berufsleben gehörloser Kinder und Erwachsener notwendig ist. Ab 2025 dürfte aber ein wichtiger »erster Schritt« für mehr Inklusion gesetzt werden. [...]

»Viele Generationen von gehörlosen Kindern haben nie ihre Muttersprache in der Schule gehabt«, sagt Jarmer. »Aber wir brauchen für die Sprachentwicklung unbedingt die Gebärdensprache, um Sachen detailliert ausdrücken zu können. Da geht es ja um ein Sprachgefühl, das man in der Muttersprache anders hat als in einer zweiten, gelernten Sprache«, betont Jarmer [...] Dass für gehörlose Kinder die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) ihre Muttersprache und Deutsch die erste Fremdsprache ist, sei vielen nicht bewusst. [...]

Auch der Verein WITAF, der Beratung für Gehörlose in Sozial- und Arbeitsthemen anbietet, kritisiert eine mangelnde Inklusion Gehörloser im Bildungsbereich. [...] Die UNO-Behindertenrechtskonvention schreibt das Recht auf inklusive Bildung fest, um Chancengleichheit für alle zu gewährleisten. [...] 2005 wurde die ÖGS in der Verfassung als eigene Sprache anerkannt. [...] Neuer Lehrplan »wichtiger erster Schritt« [...]

»Eklatanter Mangel« an Gebärdensprachdolmetschern [...] Prekäre Situation gehörloser Geflüchteter [...]" ...
Quelle: topos.orf.at
 
Betroffene*r Gebärdensprache Verband Kommunikation Ausbildung Anti-Diskriminierung Rechte Gleichstellung

Zitat ORF Wien vom 02.07.2024:

"Die Welt ein bisschen menschlicher machen will ein Projekt, das die Friedhöfe Wien und die Caritas der Erzdiözese Wien gemeinsam betreiben: Ein »Plauderbankerl« steht auf dem Friedhof Hernals und lädt Besucherinnen und Besucher zum Gespräch ein. [...]

Seit vergangenen Juni steht das Plauderbankerl nur wenige Meter von der Aufbahrungshalle des Friedhofs entfernt in der bergaufführenden Allee. Wer sich hier hinsetzt, signalisiert anderen Besuchern seine Bereitschaft zu einem Gespräch. Zusätzlich sitzen 20 ehrenamtliche Mitarbeiter abwechselnd zu bestimmten Zeiten auf dem Bankerl und bieten sich als Gesprächspartner an. Die Termine sind online zu finden und auch im Schaukasten beim Eingang zum Friedhof zu finden.

Ihre Motivation sei es, anderen Menschen etwas zurückzugeben. Sie selbst habe es gut im Leben getroffen und Glück gehabt, sagte eine der Freiwilligen. Ein anderer Freiwilliger beobachtet die Menschen, die vorbeigehen, ob jemand dabei sei, der sich vielleicht gerne auf das Plauderbankerl setzen möchte, ob man jemanden anspricht oder nicht. Inhaltlich hätten sich die bisherigen Gespräche um Sorgen zum alltäglichen Leben gedreht, Sorge um die Familie, die Kinder, deren Ausbildung und Zukunft, so eine der anderen Freiwilligen. [...] Angebot gegen die Einsamkeit [...]

Friedhof wird zur Begegnungsstätte

Gesprächspartner sollen einander zuhören, sich austauschen und dann gestärkt nach Hause gehen. Mit der Kooperation untermauern die Friedhöfe Wien ihre Bereitschaft, mehr als nur Begräbnisstätte zu sein, sondern auch Orte der Begegnung. Die Plauderbank am Friedhof Hernals stellt einen Auftakt dar. Entwickelt sich das Projekt erfolgreich, soll es auf weitere städtische Friedhöfe ausgeweitet werden. [...]" ...
Quelle: wien.orf.at
 
Angehörige Projekt Caritas Beziehung Familie Soziales Einsamkeit Kommunikation Lebensqualität Vorsorge / Prävention Sterben-Tod-Trauer Veranstaltung

Zitat Der Standard vom 22.06.2024:

"Bekommt man die Diagnose Krebs, hebt das regelrecht die Welt aus den Angeln. Darüber reden kann helfen. Ein Gastbeitrag von Psychotherapeut Stefan Bienenstein [...]

Was passiert, wenn man eine so bedrohliche Diagnose bekommt? Traurigkeit und unfassbare Gefühle mischen sich dann mit dem Versuch, Worte zu finden, klare Gedanken sind kaum möglich. [...] Es dauert, bis man begreift, etwa wenn der behandelnde oder befundende Arzt spricht. Mit Höflichkeit und Respekt hört man zu. Reizworte fallen: maligne Zellen, bösartig, Tumor, Krebs. Als Patient hört man, aber erst nach einer kleinen Ewigkeit versteht man auch, dass einen das jetzt selbst betrifft. Aha, also ich habe jetzt diesen Krebs. Aha ... Nach den fünf Stufen der Trauer, die die Psychiaterin und Sterbeforscherin Elisabeth Kübler Ross entwickelt hat, müsste jetzt die Phase der Verleugnung kommen [...]

Am Anfang sind die Kanäle nach draußen erst einmal zu. Die Informationen, die Ärztin oder Pfleger geben, kommen nicht an. [...] Die Idee ist, Ruhe zu bewahren und erst einmal zu verarbeiten. Ein Notprogramm taucht nicht auf. Wäre aber gut. Es beginnt an diesem Punkt ein Zustand, der mit einem Rausch vergleichbar ist. [...]

Unterbrochenes Leben [...] Teilen des Unverständlichen – sich helfen lassen [...]
Auch Angehörige müssen reden [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Angehörige Betroffene*r Beziehung Soziales Diagnose Gefühle Tumor / Krebs Kommunikation Psyche Psychotherapie

Zitat MeinBezirk.at/ Tirol - Kufstein vom 17.06.2024:

"Einmal im Monat laden die beiden Psychosozialen Berater auf Basis der Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor E. Frankl, MMag. Harald Niederl und Regina Egger, zu einem Sinn-Abend bzw. zu einer logotherapeutischen Reflexionsgruppe in Angerberg. An diesen Abenden können TeilnehmerInnen die Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor E. Frankl kennenlernen und sich davon für ihr Leben inspirieren lassen. Vielseitige Inhalte, Ideen, Metaphern und Impulse aus der Logotherapie werden vorgestellt und es gibt die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und für anregende Diskussionen in der Gruppe. Der nächste Sinn-Abend findet am Donnerstag, 27. Juni 2024 von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr beim Helmhof in Angerberg statt. Diesmal dreht sich alles um das spannende und vielseitige Thema »Impulse für gelingende Beziehungen«. [...] Anmeldung erforderlich
[Anmerkung der Redaktion: Kontaktdaten finden Sie im Artikel – bitte nachstehenden Link anklicken] [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Beziehung Soziales Kommunikation Lebensqualität Sinnfindung Beratung Bildung Ratgeber Veranstaltung

Zitat taz/ Deutschland vom 11.06.2024:

"Hannah Burgmeier hat in Bremen einen Pflegedienst gegründet, bei dem neben der herkömmlichen Pflege Zeit für Gespräche über Sexualität bleibt. [...]

Sexualität in der Pflege und im Gesundheitswesen ist ein Thema, über das wenig gesprochen, geforscht und mit dem erst recht nicht gearbeitet wird. Im Austausch mit ihrer Frau, Judith Burgmeier, die als Altenpflegerin arbeitete, stellt sie fest: in den Altenheimen ist Sexualität eine große Leerstelle, als gäbe es für sexuelles Begehren ein Ablaufdatum. Dabei, so sagt Burgmeier, bleibt das Thema ein essentieller Teil von menschlicher Persönlichkeit. [...]

Pflegedienst »Vielfältig« [...] ein Angebot für alle, das Raum für Sexualität und sexuelle Vielfalt im Alter schafft. Ihr Plan ist es, die Pflege für Menschen aller Altersgruppen anzubieten. [...]

Neben herkömmlicher pflegerischer Versorgung soll bei Vielfältig Zeit für Gespräche über Sexualität und sexuelle Identität bleiben. Das sei gerade bei der ambulanten Pflege wichtig, die in der intimen Privatsphäre von Menschen zu Hause stattfindet. [...] Neben der praktischen Arbeit vor Ort will Hannah Burgmeier auch bei anderen Veränderungen anstoßen. Sie organisiert bundesweit Workshops für Einrichtungen, um auf Alltagsdiskriminierungen auch außerhalb von Sexualität im hierarchisch geprägten Gesundheitssystem aufmerksam zu machen. [...]" ...
Quelle: taz.de
 
Angehörige Betroffene*r Beziehung Sexualität Kommunikation ambulante Pflege Pflege Anti-Diskriminierung Beratung

Zitat Heute vom 06.06.2024:

"Das Sozialministerium hat am Donnerstag ein neues E-Learning-Angebot für 24-Stunden-Betreuer:innen gestartet. Insgesamt zehn kurze Videos vermitteln Themen wie Hilfe bei Bewusstseinsverlust, Mobilisation oder Unterstützung nach einem Sturz. Sie sind in acht Sprachen auf den Informationsseiten [Anmerkung der Redaktion: Kontaktdaten finden Sie im Artikel – bitte nachstehenden Link anklicken] abrufbar. [...]

»Mit unseren Schulungsvideos unterstützen wir die Personenbetreuer bei ihrer Arbeit. Das wird auch die Qualität der 24-Stunden-Betreuung erhöhen«, betont Sozialminister Johannes Rauch. Österreichweit sind derzeit rund 34.000 Personenbetreuer:innen im Rahmen der 24-Stunden-Fördermodells tätig. Auch pflegende Angehörige profitieren vom neuen Angebot. [...]

Erst vergangene Woche hat die Bundesregierung ein drittes Pflegereformpaket präsentiert. Es sieht unter anderem die Ausweitung des Pflegestipendiums auf Fachhochschulen, eine finanzielle Unterstützung für Ersatzpflege ab dem ersten Tag und einer Kompetenzstelle für Nostrifikationen vor. Auch für die 24-Stunden-Betreuung sind Maßnahmen enthalten. Vermittlungsagenturen werden durch eine neue Verordnung zu mehr Preistransparenz verpflichtet. Auch die Weiterbildung für Personenbetreuer:innen wird verstärkt. [...] »Betreuung ist enorm anspruchsvoll« [...]

Richtiges Verhalten

Bei der Erstellung wurden Experten aus den verschiedenen Bereichen der Betreuung und Pflege einbezogen. Die Videos vermitteln kurz und prägnant Wissen zu grundlegenden Betreuungstätigkeiten und verschiedenen Situationen aus dem Betreuungsalltag. Das Lernvideo zu Hilfsmaßnahmen bei Bewusstseinsverlust beispielsweise zeigt das richtige Verhalten bei Kollaps oder Ohnmachtsanfall. Weitere Videos befassen sich mit Grundlagen der Kommunikation und Ansprache, Hilfsmaßnahmen bei Bewusstlosigkeit, Grundprinzipien der Mobilisation, Unterstützung nach einem Sturz sowie Ernährung und Hygiene. [. ...
Quelle: heute.at
 
Bund Ernährung Behörde Delir / Verwirrtheit Ohnmacht / Bewusstseinsverlust Kommunikation Sturz-Prophylaxe 24-Stunden-Betreuung Berufstätigkeit Qualifikation / Kompetenz Grundpflege Hygiene Mobilisierung Bildung Video

Zitat Der Standard vom 22.05.2024:

"Tom Kitwood und Marina Kojer: Wegbereiter einer respektvollen und einfühlsamen Begleitung von Menschen mit Demenz [...] Im Gastblog schreiben Marianne Buchegger und Marianne Wilfling über zwei Persönlichkeiten, die den personenzentrierten Ansatz in der Demenzpflege revolutionierten. [...] Tom Kitwood und Marina Kojer – diese beiden Namen prägen die Entwicklung der personenzentrierten Begleitung, Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz sowie deren An- und Zugehörigen maßgeblich. Ihre Erkenntnisse, Ansätze und Hingabe haben eine unauslöschliche Spur in der Branche hinterlassen. Beide vertreten die Haltung, dass Menschen mit Demenz bis zum Schluss Personen mit eigener Identität und Biografie sind. Sie streben, wie auch Menschen ohne Demenz, nach Beziehung, Liebe, Trost, Zuwendung, Sicherheit und Einbeziehung. Werden Menschen mit Demenz diese Dinge verwehrt, so wird ihnen ihr »Person-Sein« verwehrt. Sowohl Kitwood, als auch Kojer begreifen einen Menschen mit Demenz analog zu einem Menschen ohne Demenz – mit all den dazugehörigen seelischen, sozialen, psychologischen, spirituellen und körperlichen Ebenen und Bedürfnissen. [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Expert*in Beziehung Demenz Kommunikation Methode Pflege Psychotherapie Blog Buch

Zitat Der Standard vom 25.05.2024:

"In Beziehungen mit hoher Erwartungshaltung herrscht viel Konfliktpotenzial. Beim Streiten geht es aber nicht ums Gewinnen. Man soll die Haltung des Gegenübers wertschätzen, sagt Bestsellerautorin Philippa Perry [...]

Schafft man es, seine Beziehungen auf ein gutes Fundament zu stellen, lassen sich auch andere Probleme, über die man im Leben stolpert, besser bewältigen. Zumindest ist Philippa Perry davon überzeugt. [...] Die Psychotherapeutin versucht in ihrer Zeitungskolumne »Ask Philippa« jeden Sonntag im Guardian Fragen zu beantworten [...] Um diese Fragen dreht sich auch ihr Werk »Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Liebsten würden es lesen«. Im STANDARD-Interview spricht Perry über den Voyeurismus in Psycho-Kolumnen und darüber, wie Beziehungsmuster überhaupt entstehen und warum man dem Partner nicht die Lieblingspralinen wegessen soll. [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Konflikte Beziehung Kommunikation Psychotherapie Interview Buch


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung