Suchmenü ausblenden


Suchmenü einblenden

72 News gefunden


Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg - Lungau vom 26.02.2024:

"Die Landesklinik Tamsweg erweist sich laut SALK als begehrter Ausbildungsstandort für angehende Mediziner und Pflegekräfte. Aktuell absolvieren Studentinnen und Studenten verschiedener Ausbildungsstufen ihr Praktikum und ihre Ausbildung in der renommierten Einrichtung. [...] 15 werden aktuell ausgebildet [...] Praxis sehen [...] Basis erlernen [...] Famulatur während Studium [...] Praxisnah und lebenswert [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Steiermark - Voitsberg vom 16.02.2024:

"Das Compass Seniorenwohnheim Voitsberg vertraut bereits seit der Eröffnung im Jahr 2022 in sämtlichen Personalfragen auf das AMS Voitsberg. In Zusammenarbeit mit der zam Pflegestiftung konnte mit Kerstin Schröck eine neue Mitarbeiterin ausgebildet werden, die ihre Prüfung zur Pflegeassistentin mit ausgezeichnetem Erfolg abschloss und seit Februar in Voitsberg arbeitet. [...] »Die Ausbildung zur Pflegeassistenz dauerte 14 Monate und wurde von Anfang an vom AMS und zam Voitsberg organisiert und unterstützt«, berichtet Pflegedienstleiterin Andrea Eisel. »Aufgrund der Praktika im Unternehmen haben wir uns gut kennengelernt und die Integration ins Team verlief zur vollsten Zufriedenheit.« Weitere interessierte Bewerberinnen und Bewerber können sich gerne direkt bei Compass Voitsberg bewerben. [...] Im heurigen Frühjahr startet im Bezirk Voitsberg ein erneuter Durchgang der Pflegestiftung, wie Marianne Blümel vom zam Voitsberg berichtet. Das gesamte Programm wird aus Unternehmensbeiträgen und aus Mitteln des AMS und des Landes Steiermark finanziert. Interessierte Personen können sich gerne im zam bzw. beim AMS Voitsberg melden und werden zu Infotagen eingeladen. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Der Standard vom 09.02.2024:

"Es fehlen Ärztinnen und Ärzte, aber es fehlen auch Basisausbildungsplätze in den Krankenhäusern. Da wandern viele lieber ins Ausland ab – und bleiben dort [...] Die Praxisausbildung ist ein Kernelement der Ärzteausbildung. Sie soll nicht nur Inhalte und Erfahrungen vermitteln. Sie ist auch jene Zeit, in der sich Jungmedizinerinnen und Jungmediziner von einer potenziellen künftigen Arbeitsstätte ein Bild machen können: dem Krankenhaus. [...] Allerdings hat die sogenannte Basisausbildung einen eher schlechten Ruf, wie Umfragen unter Spitalsärzten zeigen. Doch damit nicht genug: Wer sich in Wien für die neunmonatige Pflichtausbildung im Krankenhaus anmeldet, muss dort nach dem Studienabschluss noch mit rund einem halben Jahr Wartezeit rechnen. Bitte flexibel bleiben, lautet die Botschaft.

Viele Medizinabsolventinnen und -absolventen gehen deshalb nach Deutschland oder in die Schweiz. Dort können sie gleich mit der Facharztausbildung anfangen. Denn nicht nur die Wartezeit, auch die neun Monate Basisausbildung fallen da weg. Die Ausbildung zur Fachärztin dauert mehrere Jahre, viele bleiben danach im Ausland.

Daher muss hier schleunigst etwas geschehen. Die Diskussion, die derzeit über die Ausbildung läuft, sollte darin münden, dass Wartezeiten wegfallen und die Qualität verbessert wird. Der Ruf der Politik nach mehr Studienplätzen, wie er oft wegen des Ärztemangels in Teilen des öffentlichen Gesundheitssystems erklingt, ist jedenfalls absurd, wenn danach zu wenige und unattraktive Praxisplätze warten. [...]" ...
Quelle: derstandard.at

Zitat Zillertaler Zeitung vom 24.01.2024:

"Wer sich im Zillertal für die duale Betreuungs- und Pflegeausbildung der Fach-Sozialbetreuung Altenarbeit mit Pflegeassistenz interessiert, hat am 31. Jänner um 17.00 Uhr beim Informationsabend im Festsaal des Gepflegten Wohnens Zell am Ziller die Chance, mehr über die berufsbegleitende Doppelausbildung der Schule für Sozialbetreuungsberufe zu erfahren. [...]" ...
Quelle: zillertalerzeitung.at

Zitat MeinBezirk.at/ Tirol - Kufstein vom 22.01.2024:

"Die HLW FW Kufstein bietet ab Herbst 2024, zusammen mit dem Pflegecampus Kufstein, eine »Fachschule für Sozialberufe mit Pflegevorbereitung« an. So kann man bereits mit 14 Jahren den Beruf der Pflegeassistenz erlernen. [...] Erste Einblicke für angehende Pfleger [...] Drei in Eins – Pflege, Büro und Management [...] 600 Euro pro Monat im letzten halben Jahr [...] Alle Fakten im Überblick [...]

Alle Fakten zur »Fachschule für Sozialberufe mit Pflegevorbereitung« im Überblick:
* Dreijährige Ausbildung an der HLW FW Kufstein
* Grundbildung für Sozial- und Pflegeberufe
* Inhalte aus der »Pflegeassistenz« sind anrechenbar für eine künftige Karriere im Pflegeberuf
* Nach der Abschlussprüfung ist zudem der Einstieg in die Berufe Bürokaufmann/frau und Betriebsdienstleistungsmanager/in möglich
* Alternativ wird eine weiterführenden Ausbildung im Pflege- und Gesundheitsbereich angeboten
* Der theoretische Teil wird an der HLW FW Kufstein unterrichtet
* Praxis wird am Standort Pflegecampus Kufstein unterrichtet
* Praktische Erfahrungen können durch Praktika in einschlägigen Einrichtungen gesammelt werden

Zusatzausbildung:
* Für die halbjährige Zusatzausbildung am Pflegecampus erhalten alle Schülerinnen und Schüler ein Entgelt von 600 Euro pro Monat

Vorraussetzungen: [sic]
* Positiver Abschluss der 8. Schulstufe
* Jahreszeugnis der zuletzt besuchten Schulstufe [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Wien - Ottakring vom 15.01.2024:

Seit nunmehr 15 Jahren gibt es die an der Wiener Medizinuniversität vorgeschriebene Lehrveranstaltung »Soziale Kompetenz«. Sie finde es »eigentlich voll schön«, berichtet Luisa Azer, auch wenn sie zugibt: »Ich habe mir gedacht, dass es leichter wird.« Pflegerische und medizinische Tätigkeiten sind ausdrücklich nicht Teil des Praktikum, sondern der Umgang mit - älteren - Menschen. Bei der mehrwöchigen Lehrveranstaltung mit einmal wöchentlich zweieinhalb Stunden im Pflegeheim hat sie aber rasch herausgefunden, wie das am besten klappt: »Ich glaube, dass man sich voll auf die Person einlassen muss.« [...] Insgesamt rund 11.000 Medizinstudenten haben seit 2009, also seit 15 Jahren, die Lehrveranstaltung »soziale Kompetenz« absolviert. Rund 760 davon wie Azer und Tiefenbacher im ersten Studiensemester bis zum Jänner dieses Jahres. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Tips/ Braunau vom 04.01.2024:

"Beim Tag der offenen Tür am Freitag, 19. Jänner, am Campus für Pflegeberufe am Krankenhaus Ried ist auch das Braunauer Spital mit einem Informations-Stand vertreten. Für die Ausbildung im Rahmen des Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege der FH Gesundheitsberufe OÖ mit Standort in Ried bietet das Krankenhaus Braunau zahlreiche Praktikumsstellen an. [...] Der Tag bietet eine gute Gelegenheit für Ein-, Quer- und Wiedereinsteiger, sich über die unterschiedlichen Ausbildungswege in der Pflege zu informieren. [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - Mistelbach vom 14.12.2023:

"Im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf fand das jährliche Meet&Greet Treffen »Klinik trifft Ausbildungsstätte« statt, das auf Initiative von Pflegedirektor Christian Pleil für angehende Pflegekräfte verschiedener Ausbildungsstätten für Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege eingeführt wurde. [...] Diese Plattform bietet den Auszubildenden und ihren Lehrkräften die Möglichkeit, sich mit den Pflege-Führungskräften des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf auszutauschen, persönliche Interessen und mögliche Spezialisierungen auszuloten und Fragen zum Klinikalltag zu stellen. Die Stations- und Bereichsleitungen des LK Mistelbach-Gänserndorf, welche der Pflegedirektion zugeordnet sind, präsentieren ihre jeweiligen Bereiche und Abteilungen, geben Feedback bezüglich Praktika und offener Stellen. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - St. Pölten vom 12.12.2023:

"Neue Ausbildungsmöglichkeit im Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege [...] Mit einem besonderen Weihnachtsgeschenk stellte sich das Rote Kreuz bei der FH St. Pölten ein: Ein Patient*innenraum eines Rettungswagens wird künftig ein noch realistischeres Training im Bachelor-Studiengang Gesundheits- und KrankenpflegePLUS sowie im Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege ermöglichen. [...] Realitätsnaher Trainingsrettungswagen [...] Studium Gesundheits- und KrankenpflegePLUS [...] Studierende können das Studium in St. Pölten oder am Bildungscampus Mostviertel in Mauer absolvieren. Ein Start für das Studium ist im Sommer- und im Wintersemester möglich, für die Variante mit Lehrgang nur im Wintersemester. Die Bewerbungsfrist für den Start im nächsten Sommersemester ist [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat APA-OTS/ Amt der Niederösterreichischen Landesregierung vom 28.07.2023:

"LR Schleritzko: NÖ LGA lud zum Infotag, um über Jobmöglichkeiten zu informieren [...] Am jährlichen KPJ-Infotag der NÖ Landesgesundheitsagentur wurden 60 interessierte Jungmedizinerinnen und Jungmediziner auf die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten und weiteren Jobaussichten an den NÖ Landes- und Universitätskliniken informiert. Eingeladen waren alle Studierenden, die ihr Klinisch-Praktisches Jahr in Niederösterreich aktuell absolvieren oder frisch abgeschlossen haben.

Im sechsten Studienjahr des Humanmedizinstudiums findet das Klinisch-Praktische Jahr (kurz KPJ) statt. Dieses müssen die Medizinstudierenden verpflichtend als Teil ihrer Ausbildung absolvieren, um die erlernten Fähigkeiten zu festigen und zu verfeinern. »Diese Zeit bietet den Auszubildenden die Möglichkeit, unsere Standorte näher kennen zu lernen und dort direkt ihr Wissen in die Praxis umzusetzen. Das jährlich große Interesse an einem Ausbildungsplatz ist vor allem unseren Expertinnen und Experten der einzelnen Standorte und deren Verantwortung als Lehrende zuzuschreiben und zeigt gleichzeitig die hohe Qualität der Ausbildung der zukünftigen Ärztinnen und Ärzte in Niederösterreich. Denn nur durch die bestmögliche Ausbildung und Förderung des Medizinnachwuchses können wir auch weiterhin in Niederösterreich die beste medizinische und pflegerische Versorgung in unserem Land garantieren«, so der zuständige Landesrat Ludwig Schleritzko bei der Begrüßung der Studierenden beim KPJ-Infotag. Neu ist auch seit 1. April 2023, dass die KPJ Studierenden ein höheres Entgelt erhalten, statt bisher 650 Euro sind es nun 900 Euro pro Monat. [...]" ...
Quelle: ots.at


Sie sind hier: NewsNews

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung