Der Beruf der/des HeimhelferIn, auch genannt Heimhilfe oder Heimbetreuung, unterliegt in Österreich keinem einheitlich gesetzlich geregeltem Berufsbild. Die Zuständigkeit liegt hier bei den Ländern. Dementsprechend variieren Berufsbild und Ausbildung. Die gesetzlichen Vorgaben sind jedoch überwiegend im Sozialbetreuungsberufegesetz jedes Bundeslandes festgelegt und entsprechen den Vereinbarungen gem. Art. 15a des B-VG zwischen Bund und Ländern betreffend Sozialbetreuungsberufe, in dem auch das Berufsbild "der Heimhelferin/des Heimhelfers" einheitlich geregelt ist.

Grundsätzlich sind HeimhelferInnen sowohl im stationären wie ambulanten Bereich tätig. Ein Hauptaufgabengebiet ist die Unterstützung von betreuungs- und/oder pflegebedürftigen Menschen bei der Führung des eigenen Haushalts. Je nach Bedarf (stundenweise bis täglich) werden Dienste im Haushalt begleitet oder übernommen, sei es nun das Aufräumen, Regelung der Wärme- und Luftzufuhr des Wohnbereichs, Kochen oder das Wärmen von Mahlzeiten, leichte Reinigungsarbeiten (Boden, Sanitäranlagen, Bügeln, ...), kleine Botengänge (Einkäufe, Rezepte holen und in der Apotheke einlösen, ...), Unterstützung bei sozialen Kontakt im Wohnumfeld und einfache Körperpflege. In jedem Fall versteht sich diese Tätigkeit als Hilfe zur Selbsthilfe für die betreuungs- und/oder pflegebedürftige Person. Die Inanspruchnahme von weiteren ambulanten/mobilen Diensten ist bei Bedarf von der Heimhilfe in Absprache zu veranlassen. Während die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten selbstverantwortlich durchgeführt werden, unterliegt eine eventuelle Tätigkeit im Bereich der Basisversorgung - wie z.B.

  • Unterstützung bei der Körperpflege,
  • beim An- und Auskleiden,
  • bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme,
  • und im Zusammenhang mit Ausscheidungen,
  • die Unterstützung und Förderung der Bewegungsfähigkeit,
  • sowie beim Lagern
  • und der Einnahme und Anwendung von Arzneimitteln

- immer unter Anleitung und Aufsicht von Angehörigen der Gesundheitsberufe durch (BGBl. I Nr. 55/2005).

Die Ausübung dieser Tätigkeit erfolgt immer unselbständig. Dieses Heimhilfe-Service wird vor allem von Gemeinden oder Sozialeinrichtungen, mit der Verantwortung der Qualitätssicherung, angeboten (z.B. Wiener Sozialdienste, Alten- und Pflegedienste, Caritas, Rotes Kreuz, Volkshilfe). Zumeist wird auch die Ausbildung zur/zum HeimhelferIn über diese Einrichtungen oder größere Gemeinden unter Einhaltung der landeseigenen Qualitätskriterien angeboten.




Sie sind hier: WegweiserBerufe in Pflege und Betreuung

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at

Datenschutz-Erklärung